zurück Startseite

Sendung vom 7. Oktober 2012  Gefährliche Freiheit?

Precht und Döpfner über das bedrohte Freiheitsmodell

Beschäftigen wir Deutschen uns nach dem Rausch der Wiedervereinigung vor über zwanzig Jahren eigentlich noch mit der Frage nach unserer Freiheit? Oder ist die Freiheit heute so selbstverständlich geworden, dass wir sie nicht mehr wahrnehmen? Richard David Precht und Springer-Chef Mathias Döpfner über die Tücken einer Freiheit, die wir nicht mehr verteidigen, weil sie uns zu selbstverständlich geworden ist. 

Precht und Döpfer: Gefährliche Freiheit?

Richard David Precht spricht mit dem Vorstandsvorsitzenden der Springer AG Mathias Döpfner über das bedrohte Freiheitsmodell.

(08.10.2012)

Zitate aus der Sendung vom 07.10.2012

Kernsätze von Mathias Döpfer und Richard David Precht

(07.10.2012)

Werner v. Bergen/Gero v. Boehm

So lange der Mensch keine Bedrohung seiner Freiheit verspürt, scheint sie ihn auch nicht sonderlich zu interessieren. Was aber, wenn das dazu führt, dass wir einen möglichen Angriff auf unsere Freiheit gar nicht mehr erkennen? Was, wenn uns das Überangebot an Konsumfreiheit, Beziehungsfreiheit und Freiheit in der Lebensplanung am Glücklichsein hindert, uns vielleicht sogar eher Angst macht als frei macht?

Sehnsucht nach Wohlstand und Sicherheit

Mathias Döpfner
Mathias Döpfner (Quelle: imago)
Wir stecken in einer Freiheitsfalle, sagt der Autor und Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Konzerns Mathias Döpfner in der zweiten Folge der neuen ZDF-Philosophiesendung „Precht“. Das Freiheitsmodell des Westens sei bedroht vom totalitären, viel effizienteren Kapitalismus Chinas und vom Islamismus, für den die westlichen Freiheiten eine fortwährende Provokation bedeuten. Die Demokratie aber habe entweder die Möglichkeit, diesen Angriffen mit dem demokratischen Instrumentarium entgegenzutreten und zu unterliegen oder sich mit allen nur erdenklichen Mitteln zur Wehr zu setzen und dafür die moralische Verurteilung zu riskieren.

Wie, so wird Richard David Precht fragen, sieht es aber in Deutschland aus? Was ist mit unserer persönlichen Freiheit angesichts der Macht von Medien und des Internets oder angesichts der Freiheiten, die sich unser Finanzsystem herausgenommen hat? Ein Verdacht kommt auf, dass wir uns nämlich im Grunde weniger um unsere Freiheit sorgen als um unsere Sicherheit. Ist Sicherheit und gesicherter Wohlstand nicht vielleicht sogar die ursprünglichere Sehnsucht – und die Freiheit nur ihre schöne Hülle?

Der Gesprächspartner

Buchcover Freiheitsfalle
Mathias Döpfners Werk zum Thema Freiheit (Quelle: Propyläen Verlag)
Mathias Döpfner wurde 1963 in Bonn geboren und wuchs in Offenbach auf. Nach dem Abitur studierte er Musikwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaften in Frankfurt und Boston. Seine journalistische Karriere startete er als Musikkritiker im Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Nach Stationen in einer Werbeagentur und dem Verlag „Gruner + Jahr“ sowie Tätigkeiten für die Berliner „Wochenpost“ und „Hamburger Morgenpost“ kam er 1998 zum Axel-Springer-Verlag. Zunächst war er Chefredakteur der „Welt“, seit 2000 dann Mitglied des Vorstands und seit Anfang 2002 Vorstandsvorsitzender der „Axel Springer AG“. Mit dem Thema „Freiheit“ hat er sich 2011 intensiv in seinem Buch „Die Freiheitsfalle“ auseinandergesetzt. Mathias Döpfner ist verheiratet, Vater dreier Kinder und lebt in Potsdam.

Sendungsinformationen

Gastgeber:             Richard David Precht

Regie:                    Gero von Boehm

Redaktion:             Susanne Becker,  Werner v. Bergen

Online-Redaktion:  Harald Grimm

Wiederholungen:   3sat 13.10., 22.50 Uhr

                              ZDF-Kultur 14.10., 18.00 Uhr

07.10.2012

ZDFmediathek: Precht

  • Precht | 07.09.2014, 23:55

    Gabor Steingart bei Precht

    Über Datenkraken und das Ende der Privatsphäre spricht Richard David Precht mit dem Herausgeber des ... VIDEO

  • Precht | 27.07.2014, 00:00Nachtprogramm

    Hans Werner Ingensiep bei Precht

    Genetisch unterscheiden sich Menschenaffen kaum von uns. Stehen unseren nächsten Verwandten daher ... VIDEO

  • Precht | 08.06.2014, 23:50

    Klaus von Dohnanyi bei Precht

    Über die Wiederkehr des Nationalstaats und des Nationalismus - ausgehend von der Ukraine-Krise - ... VIDEO

  • Precht | 16.02.2014, 00:05Nachtprogramm

    Christopher Clark bei Precht

    Der Historiker und Bestsellerautor Professor Clark ist diesmal Gast von Precht. Thema: Warum brach ... VIDEO

  • Precht | 03.11.2013, 00:05Nachtprogramm

    Ferdinand von Schirach bei Precht

    In der neuesten Ausgabe seiner Sendung spricht Richard David Precht mit dem Strafverteidiger und ... VIDEO

Literaturtipps zum Thema von R.D. Precht

John Stuart Mill: Über die Freiheit

Buchcover John Stuart Mill  Über die Freiheit

 John Stuart Mill
Über die Freiheit
Aus dem Englischen von Else Wentscher
Gebundene Ausgabe, 191 Seiten
Anaconda Verlag, 2009
ISBN 978-3-86647-412-3
6,95 Euro
 

Ein Klassiker der Philosophiegeschichte! Der utilitaristische Philosoph John Stuart Mill (1806-1873) definiert die wichtigsten Freiheitsrechte des Bürgers im modernen Staat und versucht eine umfassende und scharfsinnige philosophische Begründung.
(Der Utilitarismus strebt die Vergrößerung des Gemeinwohls an, die Red.)

Isaiah Berlin: Freiheit. Vier Versuche

Buchcover Isaiah Berlin  Freiheit. Vier Versuche

Isaiah Berlin
Freiheit. Vier Versuche
Broschierte Ausgabe, 336 Seiten
Fischer Taschenbuch, 2006
ISBN: 978-3-596-16860-6
14,95 Euro


Der Philosoph Isaiah Berlin (1907-1997) analysiert in der Nachfolge John Stuart Mills die modernen Widersprüche und Möglichkeiten des Freiheitsbegriffs und unterscheidet dabei in der Tradition Kants zwischen der "Freiheit zu ..." (positive Freiheit) und der "Freiheit von ..." (negative Freiheit).

John Rawls: Eine Theorie der Gerechtigkeit

Buchcover John Rawls  Eine Theorie der Gerechtigkeit

John Rawls
Eine Theorie der Gerechtigkeit
Aus dem Amerikanischen von Hermann Vetter
Broschierte Ausgabe, 688 Seiten
Suhrkamp Verlag, 1979
ISBN: 978-3-518-27871-0
19,00 Euro

Rawls versucht die Werte der Freiheit und der Gerechtigkeit zueinander zu definieren und schafft damit das große philosophische Fundament des modernen Liberalismus. Eines der wichtigsten philosophischen Werke des 20.Jahrhunderts.

Mathias Döpfner: Die Freiheitsfalle. Ein Bericht

Buchcover Freiheitsfalle

Mathias Döpfner
Die Freiheitsfalle. Ein Bericht
Gebundene Ausgabe, 256 Seiten
Propyläen Verlag, 2011
ISBN: 978-3549073728
18,00 Euro

Mathias Döpfner, Vorsitzender der Axel-Springer AG und Gast der Sendung erläutert seinen persönlichen Begriff der Freiheit, gespeist aus Überlegungen zur Lage der Freiheit in der Bundesrepublik und in der westlichen Welt. Für Döpfner leben wir in einer doppelten Freiheitsfalle. Wir schätzen die Freiheit nicht genug, weil sie uns zu selbstverständlich geworden sei. Und wir laufen in Gefahr die Freiheit zu opfern, wenn wir sie militärisch durchsetzen wollen oder müssen.

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen