zurück Startseite

planet e  | 08.07.2012  Müllhalde Meer

Plastik dringt in den gesamten marinen Lebensraum ein

Die Ozeane bedecken mehr als 70 Prozent unserer Erdoberfläche. Sie sind der wichtigste Lebensraum des Planeten, liefern Nahrung, binden Kohlendioxid und spenden Sauerstoff. Dennoch geht der Mensch nicht sorgsam mit diesem Gut um. Jahr für Jahr gelangen schätzungsweise 6,4 Millionen Tonnen Müll ins Meer. Das meiste davon ist Plastik. In der Nordsee sind es vor allem Kunststoff-Abfälle aus der Schifffahrt und der Fischerei, die entweder unwillentlich über Bord gehen oder willentlich auf dem Meer entsorgt werden. 

Müllhalde Meer - Folgen und Gegenmittel

Geht es nach der EU,  sollen die Ozeane bis 2020 so sauber sein, dass die Meeresumwelt durch Müll nicht mehr geschädigt wird. Ein hehres Ziel. Wer es erreichen will, braucht sehr viel Wissen, Kraft und Liebe zur See.

(08.07.2012 Quelle: ZDF)

In den Stricken und Netzresten verfangen sich Schweinswale und Robben und strangulieren sich damit. Auch viele Seevögel, darunter der auf Helgoland brütende Basstölpel, ist durch die Müllreste im Meer bedroht. Die Vögel nehmen Plastikschnüre von der Meeresoberfläche auf und bringen sie in ihre Nester. Oft verheddern sie sich darin und kommen nicht mehr frei. Die Folge ist Tod durch Verhungern.

planet e.: Müllhalde Meer

Sendung am 8.7.2012 um 13.40 Uhr

Die Biologin Stefanie Werner hat selbst erlebt, wie Delfine und andere Meeressäuger in Plastikresten verenden. Sie will, dass das Meer wieder sauberer wird. Seit 2008 arbeitet sie beim Umweltbundesamt in Dessau und setzt sich dafür ein, dass die so genannte Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie in Taten umgesetzt wird und nicht nur eine leere Worthülse bleibt.

Stefanie Werner
Stefanie Werner kämpft für saubere Meere (Quelle: ZDF/Birgit Hermes)

Mit der Unterzeichnung dieser Richtlinie verpflichten sich die EU-Staaten, die Müllverschmutzung des Meeres bis 2020 so weit zu reduzieren, dass der Müll dort keinen Schaden mehr anrichten kann. Ein hehres Ziel, das Menschen wie Stefanie Werner viel Wissen, Energie und Liebe zum Meer abverlangt. Denn das Problem "Müll im Meer" ist nicht von heute auf morgen zu beseitigen. Plastik braucht bis zu 600 Jahre bis es verrottet oder besser gesagt in kleinste Teilchen zerfallen ist. In dieser Zeit kann es von zahlreichen Tieren mit Futter verwechselt und aufgenommen werden. "planet e." begleitet Stefanie Werner zu einem Institut, das die Mägen von Meeresvögeln hinsichtlich ihres Gehaltes an Plastikmüll untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend.

Documentary with english subtitles

Müllhalde Meer - Ultimate destination ocean

Problematischer als der sichtbare Kunststoffmüll ist allerdings das so genannte Mikroplastik. Das sind Plastikfragmente, die kleiner als fünf Millimeter sind. Sie finden sich inzwischen im Sand fast aller europäischer Strände. Sie stammen von Kunststoffseilen, -netzen oder Gegenständen, die - nachdem sie ihre Weichmacher verloren haben - langsam zerbröseln. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass sie auch aus Kosmetika kommen können.

Es scheint, dass die Plastikpartikel bereits den gesamten marinen Lebensraum durchdringen. Stefanie Werner sucht den Wissenschaftler auf, der Plastikpartikel in den Mägen von Heringen und Sprotten nachgewiesen hat. Der Plastikmüll endet also nicht im Meer, sondern inzwischen auf unserem Teller. Ein weiterer Grund für Stefanie Werner, das Meer vor weiterer Müllverschmutzung zu bewahren.

"planet e." begleitet die engagierte Naturschützerin zu den Brennpunkten an Nord- und Ostsee.

Müllhalde Meer

Ein Film von Birgit Hermes

Kamera: Jürgen Rapp

Schnitt: Sylvia Lauer

Redaktion: Axel Gomille

Leitung der Sendung: Volker Angres

08.07.2012

ZDFmediathek: planet e

  • planet e

    Blick hinter die Kulissen

    Kontakt, Trailer und Infos zur Umwelt-Dokureihe ARTIKEL

  • Volle Kanne | 31.07.2014, 09:05

    TV-Tipp: Deutschland im Dämmwahn

    Die neue Energieeinsparverordnung kann Hausbesitzer zwingen, ihr Haus mit einer teuren Wärmedämmung ... VIDEO

  • planet e | 27.07.2014, 14:45

    Abenteuer Mallorca, Teil 2

    Mit dem "planet e."-Zeppelin über die Balearen-Insel: Die Dokumentation zeigt Mallorca aus einer ... VIDEO

  • planet e | 13.07.2014, 14:45

    Die Sprengstoff-Ratten

    Ratten können Leben retten. Sie sind schlau, gelehrig, und damit ideale Minensucher. In Tansania und ... VIDEO

  • planet e | 13.07.2014, 14:45

    Ratten helfen bei Tuberkulose-Diagnose

    Tuberkulose ist eine der verheerendsten Krankheiten Afrikas. Oft wird sie nicht erkannt. Ratten ... VIDEO

  • planet e | 06.07.2014, 14:45

    Rückenwind für Frachtsegler

    Riesige Frachtschiffe queren täglich die Ozeane. Sie stoßen enorme Mengen gesundheitsgefählicher ... VIDEO

Weitere Links zum Thema

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen