zurück Startseite

Die Deutschen (1. Staffel)  | 26.10.2008  Otto und das Reich

Die Geburtsstunde der Deutschen

Er ist der Urvater Deutschlands, mit ihm beginnt die deutsche Geschichte: Otto der Große! Unter ihm sehen sich die vier Ur-Stämme auf deutschem Boden erstmals als eine Schicksalsgemeinschaft. Die Urform einer deutschen Nation.  

Am Thron Karls des Großen ließ sich Otto (David C. Bunners) zum König krönen.

Die Sendung

Er ist der Urvater Deutschlands, mit ihm beginnt die deutsche Geschichte: Otto der Große. Unter ihm sehen sich die vier Ur-Stämme auf deutschem Boden erstmals als eine Schicksalsgemeinschaft.

(21.05.2012)

von Prof. Guido Knopp

Krönung Otto I.
Krönung Otto I. (Quelle: ZDF)
Im Jahr 955 führt Otto in der legendären Schlacht auf dem Lechfeld die "deutschen" Stämme gegen die aggressiven Feinde aus Ungarn an. 12 000 Krieger sind dem Hilferuf ihres Königs in die Nähe von Augsburg gefolgt. Gemeinsam verteidigen sie erfolgreich "ihr" Land. Die Gefahr von Außen schweißt die Stämme zusammen. Es entsteht so etwas wie ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Es ist Otto, der den Stämmen der Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken ein eigenes Selbstbewusstsein als Gemeinschaft gibt. Er gilt als Einiger. 

Feinde innen und außen

Doch die Ungarn sind nicht die einzigen Gegner Ottos: Machtgierige Fürsten und selbst die eigene Familie machen ihm das Leben schwer. Immer wieder lehnen sich die Territorialherrscher gegen den Monarchen auf. Viele Probleme, die Otto der Große mit den Fürsten hatte, hat Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel - in anderer Form - noch heute mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer. Nur geht es heute nicht mehr um Mord und Totschlag, sondern vor allem um Geld.

Gegen beinahe jedes Mitglied seiner Familie führt Otto Krieg. Mutter und Geschwister verschwören sich gegen seine Herrschaft. Das Problem: Ottos Vater, König Heinrich I., bricht mit der langen Tradition und teilt sein Reich nicht unter seinen Söhnen auf. Nach dem Willen seines Vaters soll nur einer König werden: Otto.

Reisekönigtum

Im Mittelalter wird vom Sattel aus regiert - denn eine Hauptstadt oder einen richtigen Regierungssitz gibt es im Reich nicht. Otto zieht als Reisekönig gut 180 Tage im Jahr mit seinem fast zweitausendköpfigen Gefolge durch die deutschen Lande. Wenn der König kommt, müssen Städte, Dörfer und Klöster für die Verköstigung sorgen. Vor allem die Bauern trifft es hart. "Gott segne den König, aber möge er nie wieder kommen", lautet damals ein Spruch.

Vom König zum Kaiser

Kaiser Otto I. der Große.
Otto I. (Quelle: ZDF)
Der Familienstreit ist programmiert. Als König muss Otto seine Brüder fürchten, die ihm die Bevorzugung durch den Vater neiden. Vor allem Ottos älterer Halbbruder Thankmar fühlt sich durch die Entscheidung des Vaters gedemütigt und stemmt sich gegen den Aufstieg des jüngeren Bruders. Doch Otto geht seinen Weg - auch als ihm sein eigener Sohn Liudolf in den Rücken fällt. Der will seinen Anspruch auf den Thron mit allen Mitteln durchsetzen. Wieder geht Otto als Sieger hervor - und mit dem Triumph auf dem Lechfeld ist seine Macht endgültig gesichert.

Otto denkt jetzt in anderen Dimensionen: Wie Karl der Große, will er an die Tradition der Römischen Kaiser anknüpfen, dazu muss er nach Italien. Mit einem Gefolge von mehr als 1000 Kriegern überquert Otto im Jahr 961 die Alpen. Ein Hilferuf des Papstes ist der Anlass. Johannes XII. wird von einem Fürsten bedrängt, der dem Pontifex die Herrschaft über Rom streitig machen will. Otto siegt und festigt seine Herrschaft in Italien.

"Deutschland" im 10. Jahrhundert

Unwegsame Landschaften und tausende Jahre alte Urwälder prägen im 10. Jahrhundert das Bild von Deutschland: Es ist ein Land, das kaum erschlossen ist, keine festen Grenzen hat und in dem vier Millionen Menschen leben. Städte gibt es nur wenige, die meisten Menschen fristen als Bauern in Hütten aus Holz und Lehm ihr Dasein, permanent bedroht durch Hungersnöte, Naturkatastrophen oder Krieg. In dieser Zeit spricht noch niemand von den Deutschen. Die Stämme der Bayern, Sachsen, Schwaben und Franken verbindet vor allem ihre Sprache.

Auf dem Gipfel der Macht

Der Sachse Otto wird am 2. Februar 962 zum Kaiser des Römischen Reiches gekrönt. Otto hat jetzt sein Ziel erreicht und die Nachfolge Karls des Großen in Europa angetreten. Der aus sächsischem Adel stammende Herrscher ist nun König der Deutschen, König von Italien und Kaiser des abendländischen Christentums. "Liebling der Welt und Haupt des ganzen Erdkreises" wird er genannt. Er ist auf dem Gipfel der Macht.

Die Kaiserwürde

Seit der Kaiserkrönung Karls des Großen im Jahr 800 galt sie als die höchste und ehrenvollste Würde, die ein Herrscher überhaupt erreichen konnte. Lange Zeit hatte es keinen Kaiser mehr gegeben, und erst mit Otto, dem König der Ostfranken, ist wieder ein Machthaber auf der politischen Bühne Mitteleuropas, der das Potenzial zu hat, Karls Nachfolge anzutreten.

Mehr als zehn Jahre bleibt er in Italien. Als Sachsen, Schwaben, Franken und Bayern sind seine Gefolgsleute mit Otto dem Großen nach Rom gezogen. Mit der Kaiserkrone und mit dem Namen, den die Italiener ihnen gaben, kehren sie in ihre Heimat zurück. Sie werden sich an den Namen gewöhnen und sich schließlich auch selber so nennen: Die Deutschen.

26.10.2008

Weitere Links zum Thema

  • Die Deutschen: Otto I.

    Otto I., der Große

    Mit dem Namen des tatkräftigen und rastlosen Herrschers ist immer die Abwehr der Ungarn verbunden, ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Liudolf

    Liudolf war der erstgeborene Sohn von Otto dem Großen und dessen erster Frau Edgitha. Zunächst ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Das Vermächtnis

    Mit Otto starb einer der mächtigsten Herrscher, den man in Europa bis dato gekannt hatte. Sein ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Chronik zu "Otto und das Reich"

    Das Vorbild von Otto I. war Kaiser Karl der Große, doch erst nach der wegweisenden Schlacht am ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Von Klerikern, Kriegern und Knechten

    Beten, kämpfen, arbeiten - diese drei Prinzipien sind charakteristisch für die Sozialstruktur des ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Die Ur-Baiern

    Das erste bairische Herzogtum erlebt eine abwechslungsreiche Geschichte. Nach anfänglichen Erfolgen ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Die ersten Franken

    Nicht immer stimmen die aktuelle Lage mit der Herkunft und Geschichte von Stämmen überein. So ist ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Die frühen Sachsen

    In Politik und Geschichte ist nicht immer alles so wie es scheint. Ganz besonders gilt dies für die ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Die ursprünglichen Schwaben

    Heute werden als Schwaben in der Regel die Menschen aus dem württembergischen Raum bezeichnet - in ... ARTIKEL

  • Die Deutschen: Otto I.

    Literatur und Links

    Literatur und Links ARTIKEL

Lehrermaterialien

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen