zurück Startseite

Die Pfeiler der Macht (nach Ken Follett)  Sendung vom 25.01.2016 [Archiv] Die Pfeiler der Macht

Ein modernes, abgründiges Märchen

Das ZDF hat Ken Folletts Weltbestseller "Die Pfeiler der Macht" als aufwändigen Zweiteiler verfilmt. Die Familien- und Liebesgeschichte führt in das viktorianische England des 19. Jahrhunderts und behandelt das Verhältnis von Herkunft und Lebensglück. 

Edward, Joseph, Seth, Samuel und Hugh Pilaster (v.l.n.r.: Daniel Sträßer, Thorsten Merten, Rolf Hoppe sitzend, Axel Milberg, Dominic Thorburn).

Bildergalerie

(05.01.2016)

In einem Zeitalter, in dem Familie und Herkunft über das Schicksal und das Leben eines Menschen entscheiden, kreuzen sich in London die Wege von Hugh Pilaster, Mitglied der mächtigen Bankiersfamilie Pilaster, und der aus der Arbeiterklasse stammenden Maisie Robinson.

Online first!

Beide Teile sind jeweils schon 48 Stunden vor Ausstrahlung komplett in der Mediathek abrufbar.

Teil 1 - ab dem 23. Januar, 20:15 Uhr

Teil 2 - ab dem 25. Januar, 20:15 Uhr

Über Machtgier und Milieus

Hugh ist der jüngste Spross der Bankiersfamilie und lebt seit dem Selbstmord seines Vaters, den die Wirtschaftskrise in den Ruin getrieben hat, im Anwesen seines Onkels Joseph, Mitglied des Familienvorstandes des einflussreichen Bankhauses Pilaster. Dessen intrigante und machtgierige Frau Augusta möchte ihren Sohn Edward an der Spitze der Bank sehen, der begabte und fleißige Hugh ist für sie das schwarze Schaf der Familie. Hugh verliebt sich in Maisie, eine charakterstarke, junge Frau aus dem Arbeitermilieu. Er sieht jedoch in ihrer Verbindung keine Zukunft und verlässt England, um in den USA sein Glück zu versuchen.

Als Hugh Jahre später als erfolgreicher Banker mit der amerikanischen Sängerin Nora an seiner Seite nach London zurück kehrt, hat sich alles verändert: Sein Vetter Edward treibt durch seine geradezu hörige Freundschaft zu seinem südamerikanischen Freund Mickey die Bank mit hochspekulativen Geschäften in eine schwere Krise – ohne Mickeys wahre, intrigante Pläne zu kennen. Und Maisie hat scheinbar ihr Glück mit Hughs bestem Freund Solly gefunden…

Hochaktuelle Zeitreise

Mit "Die Pfeiler der Macht" ist unter der Regie von Christian Schwochow ein Zweiteiler entstanden, der die Zuschauer in eine ungewohnte, mit ihren menschlichen und ökonomischen Problemen jedoch zeitlose und aktuelle, heutige Welt entführt.

Regisseur C. Schwochow

Mein Traum war es, ein modernes, abgründiges Märchen über Sehnsüchte und innere Kämpfe von Menschen in einer Zeit zu erzählen, die mich an die Konflikte und Sehnsüchte der Menschen von heute erinnert.”

Der Zweiteiler nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise ins Innere der Figuren und in eine andere Zeit. deren gesellschaftliche Regeln man beherrschen muss, um zu überleben. In der man seinen Platz kennen muss, um sich behaupten zu können und der man nur schwer entkommen kann. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der repressiven Rolle der Frau und auch einem Tabuthema der Viktorianischen Zeitalters: Dem Ausleben von Homosexualität. Innerhalb eines beginnenden gesellschaftlichen Wandels wächst die Sehnsucht, die gesellschaftlichen Korsetts zu sprengen, doch stoßen die Protagonisten mit diesem Wunsch an teilweise unüberwindliche Grenzen.

Opulente Produktion

Gedreht wurde das historische Familienepos in Irland, bis zu 125 Crewmitglieder waren täglich an der Produktion beschäftigt. Insgesamt wurden 1.300 Komparsen eingekleidet und frisiert und 973 Kostüme benötigt. Für die Hauptdarsteller wurden 20 Perücken angefertigt, sowie zahlreiche Perücken und Haarteile für Komparsen wie auch Bärte und Kotletten.

Maisie (Laura de Boer) hält eine flammende Rede.
Maisie (Laura de Boer) hält eine Rede. (Quelle: ZDF/Patrick Redmond)

Ein junges Schauspielerensemble lotet, flankiert von Filmgrößen die teilweise sprunghaften und von Sehnsucht, Gerechtigkeitssinn oder Enttäuschung zerrissenen Charaktere aus unterschiedlichen Milieus bis in ihre Tiefe aus. Der spannende Cast erzählt den Zuschauern an zwei Abenden ein Abenteuer, das doch viel mehr ist als nur eine fiktionale Erzählung, so die verantwortlichen ZDF-Redakteure Thorsten Ritsch und Christof Königstein: „Denn in einer Welt, in der Besitz die Deutungshoheit moralischen Handelns definiert, in der gleichzeitig die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander klafft, ist Menschlichkeit der letzte Pfeiler der Macht jedes Einzelnen."

Sendetermine

Montag, 25. Januar und Mittwoch, 27. Januar 2016, jeweils um 20:15 Uhr

25.01.2016

Sendungsinformationen

Montag 25.01.2016, 20:15 - 21:45 Uhr

VPS 25.01.2016, 20:15 Uhr


Länge: 90 min.

Drama, Irland , Deutschland , 2016

Altersfreigabe: 12

Wiederholung 

25.01.2016, 01:25 Uhr Nachtprogramm 

Weitere Informationen

Regie: Christian Schwochow

Kamera: Frank Lamm

Musik: Daniel Sus, Cornelius Renz

Drehbuch: Annette Simon


Darsteller 

Hugh Pilaster - Dominic Thorburn
Maisie Robinson - Laura de Boer
Augusta Pilaster - Jeanette Hain
Joseph Pilaster - Thorsten Merten
Samuel Pilaster - Axel Milberg
Seth Pilaster - Rolf Hoppe
Edward Pilaster - Daniel Strässer
Florence Stalworthy - Gloria Endres de Oliveira
Solly Greenbourne - Albrecht Abraham Schuch
Nora Pilaster - Yvonne Catterfeld
Mickey Miranda - Luca Marinelli
Clara Pilaster - Maria Dragus
April Tinsely - Stephanie Stumph
Amish Bowles - David Bennent

Weitere Links zum Thema

Die Pfeiler der Macht

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen