zurück Startseite

Frauen, die Geschichte machten  | 03.12.2013  Jeanne d'Arc - Kampf um die Freiheit

Für Frankreich, den Glauben und den König

Man mag in ihr die früheste Heldin unserer abendländischen Geschichte sehen: Jeanne d’Arc. Sie war eine junge Frau, die felsenfest von ihrem göttlichen Auftrag und ihrer Mission überzeugt war und, auf dem Höhepunkt des "Hundertjährigen Krieges", zur Retterin Frankreichs wurde. 

Jeanne d'Arc

Jeanne d'Arc - Kampf um die Freiheit

Jeanne d'Arc war eine junge Frau, die von ihrem göttlichen Auftrag und ihrer Mission zutiefst überzeugt war. Im "Hundertjährigen Krieg" schaffte sie den Wendepunkt zur Rettung Frankreichs.

(03.12.2013)
Jeanne d'Arc bei Kampfübungen mit einem anderen Mann, das Schwert in der Hand

Kurzclip

„Für Frankreich, den Glauben und den König“, lautete der legendäre Schlachtruf, mit dem die mutige „Jungfrau von Orleans“ entscheidende Siege errang.

(03.12.2013)

von Anja Greulich

Eine Frau – eher noch ein Mädchen – aus dem einfachen Volk, die sich beherzt und unbeirrt gegen alle Institutionen durchzusetzen versuchte. Ihre Siege verhalfen dem französischen Dauphin Karl zur Krönung in der Kathedrale von Reims, doch am Ende wurde sie Opfer eines politisch motivierten Prozesses und scheiterte an der starren Ordnung des mittelalterlichen Gesellschaftssystems. 1431 starb sie auf dem Scheiterhaufen in Rouen.

Kurzinfos

Jeanne d'Arc (1412 bis 1431)

Jeanne d'Arc Miniaturmalerei

Sie verdankt Ihren Ruhm dem Niedergang ihres Landes. Die Engländer beherrschten weite Teile Frankreichs. Dann legte sie den Harnisch an und warf sich in den Kampf um die Freiheit für Frankreich.

Visionen

Seit ihrem 13. Lebensjahr hörte Jeanne Stimmen von Heiligen und dem Erzengel Michael, die ihr den göttlichen Befehl übermittelten, in den Kampf gegen England zu ziehen.

Erfolge

Sie gab dem französischen Heer neue Kraft und Zuversicht, befreite das belagerte Orléans (deshalb auch "Johanna von Orléans" genannt ) und eilte im Sommer 1429 von Sieg zu Sieg.

Selbstbewusstsein

Außergewöhnlich für eine Frau im Spätmittelalter. Johanna war mutig, stark, mitreißend und beugte sich keiner Autorität - außer der göttlichen. Kämpfte mit dem Schwert in der Hand auf dem Schlachtfeld und agierte wie ein Mann.

Motto

"Für Frankreich, den Glauben und den König" lautete der legendäre Schlachtruf

Heiligsprechung

Knapp 500 Jahre nach ihrem Tod auf dem Scheiterhaufen wurde Jeanne d'Arc 1920 heiliggesprochen und gilt als Nationalheilige der Franzosen

Die Passion der Jeanne d’Arc bewegt die Gemüter bis heute, in Frankreich wird sie als Nationalheldin und Heilige verehrt. Dabei war ihre Ausgangslage denkbar schlecht: Sie hatte das falsche Alter, die falsche Herkunft, das falsche Geschlecht. Um 1412 in Domrémy, einem kleinen Dorf in der Region Lothringen, geboren, war sie als Tochter eines freien Bauern wie damals üblich schon früh einem jungen Mann zur Ehefrau versprochen worden. Doch Jeanne weigerte sich. „Innere Stimmen“, die sie später als Stimmen des Erzengels Michael, der Heiligen Katharina und der Heiligen Margarethe deutete, hätten ihr geraten, keusch zu bleiben und Frankreich von den Engländern zu befreien.

Das französische Königreich befand sich um 1425 in einer katastrophalen Situation: Die Engländer hielten den Nordwesten Frankreichs besetzt, in Paris herrschten Engländer und Burgunder gemeinsam. Zusätzlich war Frankreich durch einen blutigen Bürgerkrieg entzweit. Der französische Thronfolger Karl hatte sich zum König ausrufen lassen, doch schien seine Krönung aussichtslos, da sich der traditionelle Krönungsort Reims in der Hand seiner Feinde befand. Was heute unglaublich klingt, ist damals wirklich geschehen: Die 16-jährige Jeanne verließ ihr Elternhaus in Domrémy und machte sich auf, die Feinde Frankreichs zu vertreiben. Dabei stützte sie sich auf die Legende von der uralten Weissagung des Magiers Merlin, wonach eine „Jungfrau aus dem Eichenwald zur Rettung Frankreichs erscheinen werde“. „Ich wünschte von ganzen Herzen“, sagte Jeanne später, „dass der König sein Reich zurückerlange.“

Göttlicher Auftrag

Mit fester Überzeugung, von Gott gesandt zu sein und großer Hartnäckigkeit gelang es ihr nach Monaten tatsächlich, vor Karl zu treten. „Ich heiße Jeanne die Jungfrau, und Euch tut der König des Himmels durch mich kund, dass Ihr in der Stadt Reims gesalbt und gekrönt werdet…“, soll ihn das Bauernmädchen angesprochen haben. Karl, der als schwach und entschlusslos galt, war tief beeindruckt von der unbeirrbaren Sicherheit, mit der Jeanne auf die Erfüllung ihres göttlichen Auftrages drängte. Nachdem sie langwierige Befragungen erfolgreich überstanden hatte, ordnete Karl an, Jeanne mit Kriegsleuten und einem ehrenvollen Geleit nach Orléans zu schicken, um die Stadt von den Engländern zu befreien.

Die Bauerntochter erhielt eine eigene Rüstung, ein mit Lilien besetztes Banner und ein Schwert, mit dem sie wenig später in die Schlacht zog. Orléans war seit einem halben Jahr von den Engländern belagert, die Lage der Bewohner der Stadt verzweifelt. Schon vor ihrem Eintreffen wurde Jeanne d‘Arc als Retterin gefeiert. Tatsächlich gelang ihr – trotz einer schmerzhaften Verwundung an der Schulter – der Sieg. Jeanne hatte damit das „Zeichen“ ihrer göttlichen Sendung gegeben. Ihr Ruhm als „Jungfrau von Orléans“ verbreitete sich rasch im ganzen Königreich. Ohne formelle Befehlsgewalt hatte sie die Truppen des Thronfolgers mit ihrer Glaubenskraft, ihrem Enthusiasmus und ihrem Sendungsbewusstsein zu einem Erfolg geführt, der mehr war als nur ein Sieg: Nach Jahren der Erniedrigungen und Niederlagen führte er eine entscheidende Wende im Hundertjährigen Krieg herbei.

Prof. Dr. Gerd Krumeich über Jeanne

Jeann d'Arcs Aufbruch

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Ein Bauernmädchen führt das französische Heer in die Schlacht. Die Geschichte klingt wie erfunden. Wie ist das damals vermutlich abgelaufen?

Das Denken im Mittelalter

Historiker Prof. Gerd Krumeich

War eine solche "Karriere", wie die von Jeanne d' Arc nur im Mittelalter möglich?

Jeanne als Kriegsherrin

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Wie muss man sich Jeanne als kämpfende Kriegsherrin vorstellen?

Eingehende Prüfungen im Poitier

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Bevor man Jeanne zum Dauphin Karl vorließ, musste sie Prüfungen über sich ergehen lassen. Was kam dabei heraus?

Jeannes Jungfräulichkeit

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Was hat die Jungfräulichkeit von Jeanne d'Arc mit ihrer Glaubwürdigkeit zu tun?

Jeannes Charakter

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Es gibt eine Reihe von Quellen über Jeanne d'Arc,, z.B. die umfangreichen Gerichtsakten. Wie kann man sie anhand dessen beschreiben?

Der Prozess gegen Jeanne

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Worum ging es den Engländern im Prozess gegen Jeanne?

Rätsel um das rote Kleid

Historiker Prof. Gerd Krumeich

Es gibt ein Rätsel um das rote Kleid Jeannes, das von dem Ritter von Baudricourt beschrieben wurde  - worum geht es da?

Jeannes glücklichste Stunde

Weitere Schlachten folgten, bei denen es Jeanne gelang, Städte und Schlösser wieder unter die Herrschaft Frankreichs zu bringen. Und schließlich konnte am 17. Juli 1429 Karl in der Kathedrale von Reims zum König gekrönt werden – es war Jeannes glücklichste Stunde. Mit ihrem Banner in der Hand verfolgte Jeanne d’Arc die gesamte Zeremonie aus nächster Nähe. Für das einfache Volk war sie die eigentliche Heldin des Tages.

Doch Jeannes d’Arcs Kriegsglück hielt nicht länger an: Der Angriff auf Paris scheiterte, der Einfluss der „Jungfrau“ auf König Karl III. schwand, ihre Neider gewannen die Oberhand. Als sie am 23. Mai 1430 in die Hände ihrer Feinde geriet, hoffte sie auf Rettung durch ihren König. Aber Karl tat nichts, um die „Jungfrau“ zu befreien. In Rouen wurde ihr der Prozess gemacht, man klagte sie der Hexerei, des Götzendienstes, des Umgangs mit Dämonen und der „gotteslästerlichen Gewohnheit, Männerkleidung zu tragen“ an. Es war ein politisches Tribunal, von den Engländern im Hintergrund gelenkt – Jeanne d‘Arc hatte keine Chance.

Gereinigt und frei

Am 30. Mai 1431 ließ die 19-Jährige .auf dem Scheiterhaufen in Rouen ihr Leben. Als die Flammen sie erfassten, soll sie mit lauter Stimme „Jesus!“ gerufen haben, bevor sie ihr Haupt neigte und starb. Selbst englischen Soldaten, ihren Feinden, standen Tränen in den Augen. 1456 wurde auf Betreiben Karls III. die Verurteilung Jeannes wieder aufgehoben: „Wir erklären somit die genannte Jeanne als gereinigt und frei von jedem Schimpf und jedem Makel“, erklärten die Richter. 1920 wurde die "Jungfrau von Orléans" heiliggesprochen.

Sendungsinformationen

Erstausstrahlung ZDF: Dienstag, 03. Dezember 2013, 20.15 Uhr

Buch: Susane Utzt
Regie: Christian Twente, Michael Löseke
Darstellerin: Nadja Bobyleva
Redaktion TV: Stefan Brauburger, Georg Graffe, Anja Greulich
Redaktion Online: Michael Büsselberg

03.12.2013

Wissens-Quiz zur Reihe

Wie gut kennen Sie die sechs Frauen, die Geschichte machten? [mehr]

Frauen, die Geschichte machten |

Frauen und Macht

Historiker sprechen über sechs "Frauen, die Geschichte machten"  [mehr]

DOWNLOAD |

Lehrermaterial zur Folge (pdf)

Jeanne d'Arc - Kampf um die Freiheit [mehr]

Weitere Folgen

  • Frauen, die Geschichte machten

    Kleopatra

    Kleopatra befehligte Heere und ließ Kriegsschiffe bauen. Sie witterte Verrat, schaltete Rivalen aus ... ARTIKEL

  • Frauen, die Geschichte machten

    Elisabeth I.

    Verheiratet mit England: Elisabeth hat einem ganzen Zeitalter den Namen gegeben und das Fundament ... ARTIKEL

  • Frauen, die Geschichte machten

    Katharina die Große

    Wie aus der deutschen Fürstentochter Sophie von Anhalt Zerbst die mächtige russische Zarin Katharina ... ARTIKEL

  • Frauen, die Geschichte machten

    Königin Luise

    Königin Luise gehörte zu jenen Frauen, die nicht regierten, aber dennoch historische Spuren ... ARTIKEL

  • Frauen, die Geschichte machten

    Sophie Scholl

    Sophie Scholl besaß weder Macht noch Einfluss.  Doch sie bezog Stellung bezog und ging für ihre ... ARTIKEL

Hintergrund

Literaturtipps

Frauen die Geschichte machten

Montage mit Buchcover "Frauen, die Geschichte machten"

Peter Arens, Stefan Brauburger
Frauen die Geschichte machten
C. Bertelsmann (2013)

Das Begleitbuch zur Reihe porträtiert sechs "Frauen, die Geschichte machten". Infoboxen zu Themen der Zeit und Zitate von und über die zum Mythos gewordenen Persönlichkeiten runden die ausführlichen und reich bebilderten Biographien ab.

Jeanne d'Arc

Covermontage Jeanne d'Arc

Gerd Krumeich
Jeanne d'Arc
Die Geschichte der Jungfrau von Orleans
C.H.Beck Wissen (2012)

Ein Kompendium zum Leben und Wirken von Jeanne d'Arc, von der Kindheit in Domrémy bis zur Heiligsprechung im 20. Jahrhundert: Gerd Krumeich schildert in seiner "kleinen Jeanne" aus der Beck'schen Reihe Wissen die wichtigsten Kapitel einer der faszinierendsten Gestalten des Mittelalters.

Der Hundertjährige Krieg

Covermontage  100-jährige Krieg

Joachim Ehlers
Der Hundertjährige Krieg
C.H.Beck Wissen (2012)

Schon lange vor der Geburt Jeanne d'Arcs beginnt der Krieg, dessen Verlauf die "Jungfrau von Orleans" entscheidend mitprägte. Ebenfalls aus der Beck'schen Reihe Wissen, erklärt Joachim Ehlers in seinem Büchlein knapp und präzise den Handlungsrahmen des französisch-englischen Konflikts, vom Aufbau und Beginn 1337 bis zur endgültigen Vertreibung der Engländer im Jahre 1453 und dessen Folgen.

- Frauen die Geschichte machten

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen