zurück Startseite

Thema  | 13.10.2015  Gentechnik im Tierfutter

TTIP durch die Hintertür

Im April 2015 genehmigte die Europäische Union den Import von 17 Genpflanzen zur Verwendung in Lebens- und Futtermitteln, darunter zwei Sorten mit umstrittenen Antibiotika-Resistenzen. Der Nicht-EU-Staat Norwegen dagegen hat kurz zuvor ebensolche Futtermittel wegen möglicher Risiken verboten. Denn dort ist die Sorge aufgrund zunehmender Probleme mit Antibiotika-resistenten Infektionen groß. 

Lachs

Der Beitrag als Video

(13.10.2015)
Demo gegen TTIP

Planet e - Beitrag vom 27.09.2015

Die EU und die USA wollen einen gemeinsamen Markt gestalten – ohne Zölle, mit Gemeinsamkeiten bei Produktstandards, Regeln und Gesetzen. Doch die Kritik am Freihandelsabkommen TTIP wächst.

(27.09.2015)

von Martin Gronemeyer und Kersten Schüßler

In Norwegen ist aufgrund zunehmender Probleme mit Antibiotika-resistenten Infektionen die Sorge groß. So fürchten Experten, in den riesigen norwegischen Lachszuchten könnten Fische durch das Genfutter Antibiotika-Resistenzen aufnehmen, die dann in die Nahrungskette gelangen, und somit auch die Menschen bedrohen. Doch in Norwegen gilt das Vorsorgeprinzip, demnach jedes unkalkulierbare Risiko frühzeitig und vorausschauend zu vermeiden ist.

TTIP bedroht das Vorsorgeprinzip

Diesem Vorsorgeprinzip hat sich im Jahr 2000 eigentlich auch die EU verpflichtet und bereits 2001 eine Richtlinie erlassen, nach der die problematischen Gen-Futtermittel bis zum Jahr 2008 vollständig vom EU-Markt verschwinden sollten. Doch davon will sie heute nichts mehr wissen. Im Gegenteil: In Brüssel fordert nun die EU-Futtermittel-Lobby nicht nur die schnellere Zulassung von gentechnisch veränderten Futtermitteln, sie will auch gleich das lästige Vorsorgeprinzip ersetzen. Die Hintertür dazu eröffnet der geplante Freihandel mit den USA und Kanada. Denn dort gilt: Erst wenn etwas nachweislich gefährlich ist, muss es vom Markt. Gesundheitliche Bedenken reichen nicht.

Für den Grünen-Europa-Parlamentarier Martin Häusling ist die Zulassung der Genfuttermittel nach dem US-Prinzip erst der Anfang. Für den Freihandel opfere die EU lang bewährte Grundsätze wie das Vorsorgeprinzip.

Die Bedeutung des Vorsorgeprinzips

Was versteht man unter dem Vorsorgeprinzip?

Martin Häusling, MdEP

Martin Häusling, B90/Grüne, MdEP

Braucht man nicht wissenschaftliche Beweise?

Martin Häusling, MdEP

Martin Häusling, B90/Grüne, MdEP

Bewegen wir uns weg vom Vorsorgeprinzip?

Martin Häusling, MdEP

Martin Häusling, B90/Grüne, MdEP

13.10.2015

Mehr zur Sendung

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen