zurück Startseite

Sendung vom  | 05.05.2016  Der Klavierspieler aus Jarmuk

Ein Film von Günter Atteln und Carmen Belaschk

Die Reportage erzählt die Geschichte des palästinensischen Musikers Aeham Ahmad, erzählt von seiner Flucht aus Syrien und dem Versuch eines Neuanfangs in Deutschland. 

Aeham Ahmad sitzt am Klavier auf der Straße in Jarmuk und spielt für Passanten

Der Klavierspieler aus Jarmuk

Sehen Sie hier die Reportage über den palästinensischen Musiker Aeham Ahmad in voller Länge!

(05.05.2016 Quelle: ZDF/Accentus)
Aeham Ahmad klavierspielend in Jarmuk vor zerstörter Häuserfront

Der Klavierspieler aus Jarmuk

Die Reportage erzählt die berührende Geschichte des palästinensischen Pianisten Aeham Ahmad.

(05.05.2016)
Aeham Ahmad

Aeham Ahmad - Teil 1

Aeham Ahmad erzählt über den Krieg und sein Leben in Syrien.

(05.05.2016 Quelle: ZDF/Accentus)
Aeham Ahmad

Aeham Ahmad - Teil 2

Er erzählt in dem Video von seiner Flucht aus Syrien über die Balkanroute nach Deutschland.

(05.05.2016 Quelle: ZDF/Accentus)

Ahmad wuchs in Jarmuk, in einem palästinensischen Flüchtlingslager auf. Er spielte mit seinem Klavier dort so lange in den zerbombten Straßen gegen die Schrecken des Krieges an, bis man ihm sein Instrument wegnahm und er flüchten musste.

 

Stationen einer Flucht

Aeham Ahmad floh aus Syrien, vertraute sich zunächst Schleppern an, um dann auf dem Fußweg über die Balkanroute nach Deutschland zu kommen.

 

Sein Schicksal steht exemplarisch für Tausende, die aus einem geschundenen Land im heilen Deutschland angekommen sind und nun versuchen, sich hier eine neue Existenz aufzubauen.

 

Spielen für das Leben

Die Reportage beschreibt in bedrückenden Bildern, was es heißt, in Syrien durch Musizieren auf der Straße, auf einem verstimmten Klavier, die Kinder von den Schrecken der Bomben abzulenken. Der Film dokumentiert mit authentischen Bildern die Gefahren einer Meer-Überquerung und setzt sich aber auch mit der Aktualität in seinem jetzigen deutschen Leben auseinander.

 

Was für ein hervorragendes Mittel zur Kommunikation die Musik ist, zeigen seine Auftritte mit Herbert Grönemeyer oder Martha Argerich.

05.05.2016

Aeham Ahmad in der Bundeskunsthalle

Aeham Ahmad - Naseetu ismi

Aeham Ahmad am Klavier beim 1. Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte in Bonn

Aeham Ahmad wurde am 18. Dezember 2015 mit dem 1. Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte in Bonn ausgezeichnet und spielte dort das berührende Lied "Naseetu ismi".

Aeham Ahmad, Kinan Azmeh und Ibrahim Keivo

Ibrahim Keivo (Saz) und Aeham Ahmad (Klavier) spielen

Aeham Amad präsentierte gemeinsam mit Kinan Azmeh (Klarinette) und Ibrahim Keivo (Saz) das Lied "Yalli been el ummam tandi" bei der Verleihung des 1. Internationalen Beethovenpreises für Menschenrechte in Bonn.

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen