zurück Startseite

Beschwingter Jahresausklang  | 30.12.2012  Operetten-Gala aus der Semperoper

Hochkarätige Besetzung, festliche Kulisse, berühmte Melodien – mit der Operetten-Gala aus der Semperoper lässt das ZDF das Jahr beschwingt ausklingen. Die Staatskapelle Dresden präsentiert unter der Leitung ihres Chefdirigenten Christian Thielemann Highlights aus den Operetten von Emmerich Kálmán. 

Semperoper Dresden

Operetten-Gala aus Dresden

Die Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann spielt Highlights aus den Operetten von Emmerich Kálmán.

(30.12.2012)

Leider kann nicht wie angekündigt Diana Damrau singen, sie ist heute Morgen erkrankt. Für sie springt Ingeborg Schöpf ein, die Erste Sängerin der Staatsoperette Dresden. Zusammen mit dem Tenor Piotr Beczala singt sie die schönsten Arien und Duette des österreichischen Komponisten. Bei einem so ausgelassenen Programm darf natürlich auch eine Einlage des Semperoper Balletts nicht fehlen, das im prächtigen Kronensaal von Schloss Albrechtsberg tanzt.

Hochkarätige Besetzung

Künstlerische Qualität garantiert die Besetzung des Konzerts. Ingeborg Schöpf gehört zu den vielfältigsten deutschen Operetten-Sängerinnen, Auftritte führten sie schon nach Berlin, Wien und New York. Piotr Beczala gilt als Idealbesetzung für die großen Rollen der italienischen und französischen romantischen Opern.

Mitwirkende der Gala

Ingeborg Schöpf - Sopran

Ingeborg Schöpf

Die aus der Steiermark stammende Sopranistin ist Preisträgerin bedeutender Wettbewerbe und arbeitete in Meisterkursen mit Brigitte Fassbaender, Kerstin Meyer und Wilma Lipp zusammen. Gastengagements führten sie u.a. an die Komische Oper Berlin, die Deutsche Oper Berlin, die Volksoper Wien und in Konzerthallen wie die Avery-Fisher-Hall in New York, oder die John-F.-Kennedy-Hall in Washington.

Piotr Beczala - Tenor

Piotr Beczala

Piotr Beczala gilt als einer der besten lyrischen Tenöre unserer Zeit. Besonders als Interpret des italienischen und französischen Fachs ist er an den führenden Opernhäusern der Welt gefragt, gefeiert von Publikum und Presse.

In Südpolen geboren, absolvierte Piotr Beczala seine Studien in Kattowitz. 1997 gelang ihm der internationale Durchbruch bei den Salzburger Festspielen, Auftritte in Wien, Berlin, Mailand und New York folgten. Sein Opernrepertoire umfasst vor allem lyrische Partien: Alfredo in Verdis "La Traviata", Rodolfo in "La Bohème" von Giacomo Puccini und Don Ottavio in "Don Giovanni" von Mozart. Piotr Beczala hat zahlreiche CDs aufgenommen, für eine Münchner DVD-Produktion von "La Traviata" wurde er 2008 für einen Grammy nominiert.

Christian Thielemann - Dirigent

Christian Thielemann

Seit Beginn dieser Saison leitet Christian Thielemann als Chefdirigent die Sächsische Staatskapelle Dresden. 1988 trat er seine erste Stelle als Generalmusikdirektor in Nürnberg an. Neun Jahre später wechselte er an die Deutsche Oper Berlin, 2004 zu den Münchner Philharmonikern.

Als einer der gefragtesten Dirigenten der Gegenwart pflegt Christian Thielemann ein breites Repertoire, mit Schwerpunkt in der deutschen Romantik. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit den Berliner und den Wiener Philharmonikern sowie mit den Bayreuther Festspielen. 2011 wurde er in der Fachzeitschrift "Opernwelt" zum "Dirigenten des Jahres" gewählt, eine Einspielung von Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 mit Maurizio Pollini als Solist erhielt in diesem Jahr einen "Echo Klassik".

Christian Thielemann wird als Dirigent der Werke Beethovens, Bruckners und Wagners gefeiert, in der Operetten-Gala widmet er sich der leichten, aber musikalisch höchst anspruchsvollen Muse. Mit der Staatskapelle Dresden steht ihm ein exzellentes Orchester zur Verfügung, und die Semperoper bietet perfekte Akustik und glanzvolles Ambiente zugleich.

Auf dem Programm stehen berühmte Arien und Duette aus Kálmáns Erfolgs-Operetten „Gräfin Mariza“ und „Die Csárdásfürstin“ wie „Höre ich Zigeunergeigen“ oder „Weißt du es noch?“. Außerdem gibt es seltener gespielte Stücke wie „Mein Traum, mein Traum“ aus „Kaiserin Josephine“ oder „Ein kleiner Slowfox mit Mary“ aus „Die Herzogin von Chicago“ neu zu entdecken.

30.12.2012
  •  

    Piotr Beczala - Tenor
    Piotr Beczala

    "Ich halte die Operette für wertvoll, großartig, aber heutzutage unterschätzt. Ich nehme diese Musik in ihren vokalen Ansprüchen sehr ernst und sehe sie als wahrhaftige Herausforderung."

Das Programm des Abends

Gräfin Mariza

Ouvertüre

"Höre ich Zigeunergeigen"

"Komm Zigány"

"Einmal möcht' ich wieder tanzen"

Die Bajadere

Intermezzo

Die Csárdásfürstin

"Heia, heia in den Bergen ist mein Heimatland"

"Weißt du es noch?"

Die Zirkusprinzessin

"Zwei Märchenaugen"

Kaiserin Josephine

Ballett

"Mein Traum, mein Traum"

Gräfin Mariza

"Wenn es Abend wird"

Der Teufelsreiter       

Grand Palotás de la Reine

Die Herzogin von Chicago

"Ein kleiner Slowfox mit Mary"

Das Veilchen vom Montmartre

"Heut' Nacht hab' ich geträumt von dir"

Die Csárdásfürstin

"Tanzen möcht' ich"

Zugaben:

Robert Stolz

"Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau'n"

Das Veilchen vom Montmartre

"Carrambolina! Carramboletta!"

Der Zigeunerprimas

"O komm mit mir, ich tanz mit dir ins Himmelreich hinein"

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen