zurück Startseite

Thema und Gast  | 16.02.2014  1914/2014 – Lernen wir aus der Geschichte?

Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Dr. Christopher Clark

Vor 100 Jahren brach der Erste Weltkrieg aus. Jahrzehnte spielte er im öffentlichen Gedächtnis der Deutschen kaum eine Rolle. Der Horror des Zweiten Weltkriegs verdeckte die kollektive Erinnerung an die – wie der US-Historiker und Diplomat George F. Kennan sie nannte - erste "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts", die 17 Millionen Europäern den Tod brachte. Droht im Jahr 2014 eine ähnliche Entwicklung? Darüber spricht Precht mit dem Bestseller-Autoren, Historiker und Preußen-Kenner Christopher Clark. 

Christopher Clark im Gespräch mit Ricgard David Precht (vorne)

Christopher Clark bei Precht

Der Historiker und Bestsellerautor Professor Clark ist diesmal Gast von Precht. Thema: Warum brach der Erste Weltkrieg vor 100 Jahren aus, wer hatte Schuld und welche Lehren wurden daraus gezogen?

(17.02.2014)

Zitate von Clark und Precht

(12.02.2014)
Österreichische Truppen

Erster Weltkrieg

Kann sich ein solches grauenhaftes Geschehen 100 Jahre später wiederholen?

(Quelle: dpa)

von Gero v. Boehm/Werner v. Bergen

Zwei Soldaten tragen einen Verwundeten vom Schlachrfeld.
Welche Lehren haben wir aus dem Ersten Weltkrieg gezogen? (Quelle: imago)
Im Gedenkjahr 2014 ist der Krieg in einer Flut von wichtigen Publikationen wieder gegenwärtig geworden. Der Erste Weltkrieg ist mit seinen Folgen aktueller für die Gegenwart als es scheint. Erst 2010 war er zum Beispiel für Deutschland finanziell beendet, als endgültig die letzte Rate der Reparationen beglichen wurde, die der Vertrag von Versailles vorsah. Aktuell sind auch die Krisen und Kriege in Südosteuropa oder dem Mittleren Osten, die durch willkürliche Grenzziehungen der Sieger des Ersten Weltkriegs quer durch Völker, Ethnien und Religionen entstanden sind und bis heute Konflikte provozieren.

Richard David Precht empfängt in seiner Philosophie-Sendung „Precht“ nun den renommierten Historiker, Bestsellerautor und Preußen-Kenner Christopher Clark, um über die Folgen und die Lehren des Krieges zu diskutieren. Und um die grundsätzliche Frage zu stellen: Ist es uns möglich, aus der Geschichte zu lernen?

2014 – wieder ein Jahr des Umbruchs?

Der Erste Weltkrieg hätte nicht sein müssen, meint der Cambridge-Professor Christopher Clark, der in seinem aktuellen Geschichtsbestseller „Die Schlafwandler“ ebenso detailreich wie packend nacherzählt, wie Machtanmaßung, Engstirnigkeit und Unnachgiebigkeit der europäischen Großmächte direkt in die Kriegshölle führten. Clark relativiert damit nebenbei auch die These von der alleinigen deutschen Kriegsschuld. Aber er sagt auch: „Unsere Welt ähnelt immer mehr der Welt von 1914, eine beunruhigende Entwicklung“.

1914 symbolisiert die Zerreißprobe zwischen den Idealen einer alten und einer völlig neuen Welt, die besonders durch ihre technischen und sozialen Umwälzungen von vielen nicht verstanden und als Bedrohung wahrgenommen wurde. Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systeme hatten eine Komplexität erreicht, die Besorgnis und Desorientierung auslöste. Stehen wir also 2014 vor einem ähnlich gelagerten Umbruch? Die totale digitale Vernetzung, implodierende Geldsysteme, das scheinbare Ende des Wirtschaftswachstums und das aggressive Aufbäumen der konservativen islamischen Welt lassen die Vorstellung aufkommen, als stünden wir wieder an der Schwelle einer Eskalation. Oder ist das alles nur ein vorschneller, modischer Vergleich? Anlass genug, Christopher Clark zu fragen, ob eine historische Aufarbeitung der Schlüssel-Ereignisse von 1914 uns helfen könnte, ähnliche Katastrophen in Zukunft zu vermeiden.

Christopher Clark
Christopher Clark (Quelle: imago)

Gast der Sendung

Christopher M. Clark, Historiker, Autor und Professor in Cambridge, gilt als führender Experte für preußische Geschichte. 1960 in Sydney geboren, studierte er Geschichte in seiner Heimatstadt, in Berlin (FU 1985 – 1987) und in Cambridge (1997 – 1991). 1991 wurde er promoviert und ist seit 2008 Professor für moderne europäische Geschichte an der University of Cambridge.

Mit seinem aktuellen Buch „Die Schlafwandler“, in dem er sich mit den Mechanismen beschäftigt, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 führten, heizt Clark erneut die Diskussion um die deutsche Kriegsschuld an. Nachdem vor über 50 Jahren das Buch „Griff nach der Weltmacht“ (1961) von Fritz Fischer einen großen Historikerstreit auslöste, weil es dem deutschen Kaiser Wilhelm II. die Hauptschuld am Ersten Weltkrieg zuwies, meldet sich nun Christopher Clark zu Wort. Er kommt auf der Basis einer höchst genauen und tiefgehenden Recherche der vorhanden nationalen und internationalen Quellen zu einem relativierenden Schluss. Das Buch ist ein großer Publikumserfolg und rangierte zeitweilig auf Platz 2 der Spiegel-Bestsellerliste.

Moderner Blick auf Preußen

Bereits mit seinem Buch „Preußen. Aufstieg und Niedergang 1600 – 1947“ (2007) lieferte Clark ein vielbeachtetes Werk zur Preußenforschung ab. Clark räumte mit vielen Preußen-Klischees auf und schloss sich hierbei nicht der bisher gängigen These an, dass Preußens Weltmachtstreben Europa in den Abgrund gestoßen habe. Diese Veröffentlichung brachte ihm große Anerkennung und einige Auszeichnungen ein. Als erster Preisträger aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland erhielt er 2010 den deutschen Historikerpreis. 

Neben zahlreichen Artikeln und Essays ist er außerdem Co-Autor einer Lehrbuchreihe über Europäische Geschichte, schrieb unter anderem über das Verhältnis zwischen Pietismus und Judentum in Preußen und veröffentlichte 2000 eine kritische Biografie über Wilhelm II. Bezeichnend für seine Publikationen ist die Verbindung aus tiefgehender und präziser Analyse und erzählerischem Können. Außerdem attestiert man ihm einen „modernen Blick“ auf verstaubte historische Thesen und eine hohe wissenschaftliche Neutralität.

Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft zur Preußischen Geschichte, Mitglied der Preußischen Historischen Kommission und seit 2010 Mitglied des German Historical Institute London und der Otto-von-Bismarck-Stiftung. 2013 wurde ihm der Braunschweiger Geschichtspreis verliehen. Clark ist mit der Kunst- und Filmwissenschaftlerin Nina Lübbren verheiratet, mit der er zwei Söhne hat.

16.02.2014

Buchtipps von R. D. Precht zum Thema

Christopher Clark: Die Schlafwandler

Buchcover Die Schlafwandler

Christopher Clark
Die Schlafwandler
Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog
Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz
Gebundene Ausgabe, 896 Seiten
Deutsche Verlagsanstalt, 2013
ISBN: 978-3-421-04359-7
39,99 Euro

Mein Gesprächspartner Christopher Clark (*1960), Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catherine’s College in Cambridge, untersucht in seinem Werk die Ursachen für die Entstehung des Ersten Weltkriegs. In materialreicher Analyse schildert er die „mentalen Karten“ der auf allen Seiten beteiligten Handlungs- und Entscheidungsträger und kommt dabei zu der These, dass Europa in den Ersten Weltkrieg geschlittert sei, in einen Krieg also, der von keiner Seite unbedingt gewollt worden war. In seiner dramaturgisch geschickten und fesselnden Darstellung wechseln große Überblickskapitel mit minutiösen Beschreibungen einzelner Geschehnisse, insbesondere des Attentats von Sarajevo und malen so ein großes Tableau der unmittelbaren Vorkriegszeit.

Siegfried Kracauer: Geschichte – Vor den letzten Dingen

Buchcover Band 4 der Werkausgabe von Siegfried Kracauer

Siegfried Kracauer
Geschichte – Vor den letzten Dingen
Aus dem Amerikanischen von Karsten Witte
Band 4 der neunbändigen Werkausgabe
Broschierte Ausgabe, 645 Seiten
Suhrkamp Verlag, 2009
ISBN: 3518583441
54,00 Euro

In seiner unvollendet gebliebenen geistreichen Betrachtung der Geschichtswissenschaft analysiert der Kulturwissenschaftler, Essayist und Schriftsteller Siegfried Kracauer (1889-1966) die Spielregeln, nach denen der Historiker arbeitet, wenn er Geschichte schreibt. Für Kracauer gleicht die Arbeit des Historikers jener des Fotografen, der im Bemühen um Objektivität sich selbst in seiner Subjektivität ausblenden muss. Gleichzeitig aber arbeitet Kracauer heraus, wie subjektiv jede Anstrengung bleibt, objektiv über die Geschichte zu schreiben, denn es gibt immer „eine Wahrheit in der Zeit wie eine über ihr.“ Bis heute sind Kracauers Studien zur Geschichte unübertroffen in ihrer feinen Analyse wie in ihrer stilistisch brillanten Darstellung.

Hayden White: Auch Klio dichtet

Buchcover Auch Klio dichtet

Hayden White
Auch Klio dichtet oder Die Fiktion des Faktischen
Studien zur Tropologie des historischen Diskurses
Aus dem Amerikanischen von Thomas Siepmann
Gebundene Ausgabe, 335 Seiten
Verlag Klett-Cotta, 1986
ISBN: 978-3-608-91253-1
50,00 Euro

Radikaler noch als Kracauer zweifelt Hayden White (*1928), Professor an der Universität Stanford, an der Möglichkeit, Geschichte „objektiv“ zu erzählen. Für White benutzt der Historiker nämlich zwangsläufig die gleichen Erzählmittel wie ein Literat, so dass er zu dem Schluss kommt, dass Klio, die Muse der Historiker, auch eine Literatin sei und kein exaktes Wissen liefere. Jede Erzählung, ganz gleich ob fiktiv oder ihrem Anspruch nach wahrhaftig, folge den Regeln des „Emplotments“, das heißt sie sei narrativ als Tragödie, Komödie, Satire oder Romanze angelegt. Auch die Stilmittel des Historikers seien die gleichen wie jene des Romanciers, nämlich Metaphern, Metonymien, Synekdochen und Ironisierungen, weil man, so White, anders gar keine konsistenten Geschichten erzählen könne. Whites Buch ist seit vielen Jahren eine der größten Provokationen für die Geschichtswissenschaft.

Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften

Buchcover Der Mann ohne Eigenschaften

Robert Musil
Der Mann ohne Eigenschaften
Erstes und zweites Buch
Gebundene Ausgabe, 2 Bände, 2192 Seiten
Rowohlt Verlag, 2013
ISBN 978-3-498-09285-6
58,00 Euro

 

In seinem epochalen Roman über Österreich-Ungarn und die europäische Kultur- und Geistesgeschichte im Jahr 1913/14 beschreibt Robert Musil (1880-1942) den Zustand und den Untergang der Donaumonarchie auf dem Weg in den Ersten Weltkrieg. Musil beschreibt das kaiserlich-königliche „Kakanien“ als ein Land, „das ohne Anerkennung vorbildlich gewesen sei“ – und sei es auch nur deshalb, weil es alle Widersprüche der Zeit in sich aufgenommen und untergebracht hat. Elemente des Romans wechseln mit hochkomplexe Analysen des Zeitgeistes sowie der conditio humana und verweben alles miteinander zu einem schillernden Ornament der Zeit.

Weitere Links zum Thema

  • scobel

    Interview mit Philipp Blom

    Der Historiker stellt sich Fragen des Journalisten Michael Sommer: Warum ist für Ihn Europa "Der ... VIDEO

ZDFmediathek: Precht

  • Precht | 22.05.2016, 23:59

    Gutes Deutschland - Böse Kriege

    Islamistischer Terror, Kriege in Afrika, im Nahen Osten, in der Ukraine: Wie soll Deutschland mit ... VIDEO

  • Precht | 03.04.2016, 23:59

    Unsere ungerechte Gesellschaft

    Deutschland ist ein reiches Land. Doch wie gerecht geht es bei uns wirklich zu? Darüber spricht ... VIDEO

  • Precht | 31.01.2016, 23:59

    Komplexe Welt - Ratlose Menschen

    Ist unser Leben heute so komplex geworden, dass wir es nicht mehr beherrschen können? Darüber ... VIDEO

  • Precht | 29.11.2015, 23:59

    Wozu Glauben?

    Warum hat der Glaube auch heute noch in unserer modernen Welt einen so großen Einfluss auf unser ... VIDEO

  • Precht | 11.10.2015, 23:59

    Europa - Kaputte Gemeinschaft?

    Richard David Precht im Gespräch mit Joschka Fischer, Bundesaußenminister a.D. VIDEO

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen