zurück Startseite

Terra X  | 01.01.2014  Abenteuer Alaska

Doku über den riesigen Landstrich im Norden Amerikas

Natur, Eis und Einsamkeit. Nach dem großen Erfolg des "Terra X"-Zweiteilers „Abenteuer Sibirien“ zeigt das ZDF am 25. Dezember 2014 eine Dokumentation über Alaska. Drei Mal reisten die Autoren Kay Siering und Christopher Gerisch für die "Terra-X"-Sendung in den nördlichsten Bundesstaat der USA. Neun Wochen waren die Filmemacher mit ihren Kamerateams in dem riesigen Landstrich unterwegs. Sie besuchten deutsche Wissenschaftler und Glücksritter, die am anderen Ende der Welt ein neues Leben begonnen haben. 

Mc Bride Gletscher

Ganze Doku "Abenteuer Alaska"

Sehen Sie die komplette Doku "Abenteuer Alaska".

(01.01.2014)
301 Moved Permanently

Error 301 Moved Permanently

Moved Permanently

Guru Meditation:

XID: 1007290187


Varnish cache server

Die Protagonisten des Films

Erfahren Sie mehr über die persönlichen Geschichten deutscher Wissenschaftler und Glücksjäger, die in Alaska ihre Bestimmung gefunden haben. Klicken Sie sich durch das Modul!

McBride-Gletscher in der Glacier Bay

Impressionen aus Alaska

Klirrende Kälte, unendliche Weite und eine wilde Natur: beeindruckende Landschaftsaufnahmen von Alaska

(05.12.2013)

Das Alaska-Quiz

Was wissen Sie über den riesigen Landstrich im Norden Amerikas?

Klirrende Kälte, unendliche Weite und eine erbarmungslose Natur: Alaska ist ein Ort der Extreme - und der Superlative. Im größten Bundesstaat der USA gibt es drei Millionen Seen, 25.000 Gletscher, 3.000 Flüsse und über 130 Vulkane. Unter den riesigen Ebenen lagern gigantische Vorkommen an Bodenschätzen, vor allem Erdöl- und Edelmetalle. Seit jeher zieht diese Wunderwelt im hohen Norden die Menschen in ihren Bann. Auch viele Deutsche haben in diesem Land, das weitgehend von Wildnis geprägt ist, ihr Glück gefunden.

Regenwälder und Gletscher

"Abenteuer Alaska" lässt die Zuschauer eintauchen in die faszinierende Welt des nördlichsten US-Bundesstaates. In der Inside Passage im Süden wechseln sich dichte Regenwälder und kalbende Gletscher ab. Über Zentral-Alaska thront der majestätische Mount McKinley, mit 6.194 Metern der höchste Berg Nordamerikas. Und der hohe Norden ist geprägt von den Gebirgsketten der Brooks Range und weiten Ebenen bis zum Polarmeer.

Küstenregenwald bei Gustavus
Auch ein Stück Alaska: Das Filmteam im Küstenregenwald bei Gustavus (Quelle: ZDF/Kay Siering)
Die Liebe zur Natur eint diejenigen, die Deutschland den Rücken gekehrt haben, um in Alaska ihr Glück zu suchen. Die Naturwissenschaftlerin Regine Hock betreibt am anderen Ende der Welt Gletscherforschung. Sie will herausfinden, welche Mechanismen für den Rückgang der Eisgiganten verantwortlich sind. Atmosphärenforscher Martin Stuefer fliegt mit seinem Flugzeug über riesige Waldbrände hinweg, um die Schadstoffkonzentration zu messen und mögliche Auswirkungen für das Weltklima zu erforschen. Tierfilmer Andreas Kieling gelang mit seinen Aufnahmen von Alaskas Braunbären der Durchbruch - seitdem kehrt er immer wieder zurück. Und die Fischer Sissi und Günther Babich haben in der Glacier Bay ein kleines Lachs-Imperium aufgebaut.

Grizzlys, Bisons und Elche

So unterschiedlich die Motive der deutschen Wissenschaftler und Glücksjäger auch sind - sie alle haben ihr Herz an Alaska verloren. An jene Landmasse, die fünf Mal so groß ist wie die Bundesrepublik Deutschland - und dabei nur so viele Einwohner hat wie Frankfurt am Main. Weite Teile Alaskas sind unbesiedelt. In dieser unberührten Natur finden Grizzly-Bären, Eisbären und Elche ihre Heimat. Zu ihnen gesellen sich 3.500 Weißkopfseeadler, riesige Karibu-Herden, Bisons und unzählige Kleintiere. An den Küsten sind Walrosse, Buckelwale, Orcas, Seeotter und Seelöwen zuhause. Nicht nur sie nutzen den ungeheuer großen Fischreichtum der Gewässer. In der Beringsee sind die größten Fischfangflotten der Welt unterwegs.

Persönliche Geschichten in der Wildnis

"Abenteuer Alaska" präsentiert diesen beeindruckenden Naturraum in seiner ganzen Vielfalt. Persönliche Geschichten deutscher Wissenschaftler und Glücksjäger werden kombiniert mit grandiosen Landschaftsbildern und beeindruckenden Tieraufnahmen. In 60 Minuten lernen die Zuschauer ein Land in all seinen Facetten ganz neu kennen.

Über ein ganzes Jahr hinweg reisten die Autoren Christopher Gerisch und Kay Siering immer wieder nach Alaska. Insgesamt verbrachten sie mit ihren Kamerateams neun Wochen in der Wildnis des nördlichsten US-Bundesstaates. Dabei stellten Temperaturen von minus 30 Grad bis plus 30 Grad Crew und Material immer wieder vor enorme Herausforderungen. Das Filmteam campierte tagelang auf blankem Gletschereis, musste allzu aufdringliche Braunbären abwehren und kletterte über steile Berghänge der Alaska Range.

Die Protagonisten des Films

Regine Hock

Die Glaziologin Regine Hock arbeitet seit mehreren Jahren an der Universität Fairbanks in Alaska. Im nördlichsten US-Bundesstaat gibt es rund 5.000 Gletscher - ideale Bedingungen für Regine Hocks Forschung. Nirgendwo sonst auf der Welt präsentieren sich die Eisgiganten so vielfältig wie in Alaska: Manche Gletscher fließen bis ins Meer, andere erstrecken sich über zig Kilometer durch das Hochgebirge. Regine Hock verbindet ihr Hobby mit ihrem Beruf. Wenn sie mit dem Helikopter über die Gipfel der Alaska-Range fliegt, bekommt sie von dem atemberaubenden Anblick noch immer Herzklopfen.

„Für mich ist Alaska das Paradies: unberührte Natur, fantastische Landschaften und Flüsse, die fließen können, wie sie wollen." (Regine Hock)

Sissi Babich und Günther Math

Sissi Babich und Günther Math haben in Alaska ihr Glück gefunden. Seit Jahrzehnten betreiben sie eigene Fangschiffe in der Glacier Bay und holen dort die edelsten Lachssorten aus dem Wasser. Bis vor kurzem hatten sie eine eigene Fabrik, in der der Fang für den Weltmarkt verarbeitet wurde. Wenn das Paar in den Fjorden der Glacier Bay unterwegs ist, tummeln sich Buckelwale und Orcas neben ihrem Boot. Dass sie in einer der schönsten Landschaften Nordamerikas ihr neues Zuhause gefunden haben, erfreut die Auswanderer jeden Tag. Von ihrem Haus blicken sie kilometerweit über das Wasser, am Horizont strahlt das Eis der Gletscher.

„Wir haben mit Nichts angefangen, haben hart gearbeitet und uns einiges aufgebaut. Darauf sind wir mächtig stolz. Ich glaube nicht, dass das anderswo möglich gewesen wäre. Das ist einfach Alaska." (Sissi Babich)

Andreas Kieling

Tierfilmer Andreas Kieling gelang in Alaska der Durchbruch. Am Brooks River machte er beeindruckende Aufnahmen von Bären, denen flussaufwärts ziehende Lachse direkt ins Maul springen. Diese Zeitlupen-Aufnahmen wurden weltweit im Fernsehen ausgestrahlt. Seitdem kehrt Kieling regelmäßig zu seinen Bären nach Alaska zurück. Viele Tiere erkennt er wieder – und auch die Bären erkennen den Deutschen offenbar an seiner Stimme und seinem Geruch. Durch das gegenseitige Vertrauen gelingen Kieling immer wieder sensationelle Filmaufnahmen.

"Alaska ist für mich die ganz große Freiheit. Ich kann selbst entscheiden, was ich morgen mache, was ich in einer Woche mache, was ich in drei Monaten mache - und keiner wird mich davon abhalten. Dieses Gefühl von grenzenloser Freiheit gibt es heute so gut wie nicht mehr auf der Welt." (Andreas Kieling)

Dirk Rohrbach

Dirk Rohrbach ist studierter Mediziner, hat seinen Arztberuf allerdings schon vor Jahren an den Nagel gehängt. Seitdem lebt er als publizierender Nomade und bezeichnet sich selbst als „Aussteiger auf Zeit“. 2003 gründete er mit Freunden einen Verein zur Unterstützung indigener Völker. Mit einem Kanu aus Birkenrinde fuhr er den Yukon von der Quelle bis zur Mündung – bei dieser Reise tauchte er ein in die Kultur der nordamerikanischen Indianer-Stämme. Jeden Sommer besucht Rohrbach verschiedene Indianer-Siedlungen in Alaska. Er will den indigenen Völkern dabei helfen, ihre uralten Traditionen zu bewahren.

„Alaska bedeutet für mich die Erfüllung aller Sehnsüchte und Träume. Die Gastfreundschaft, die ich hier erlebt habe, übertrifft alles, was ich bisher überhaupt kennengelernt habe." (Dirk Rohrbach)

Rose Waldstein

Rose Waldstein lebt seit knapp 40 Jahren am anderen Ende der Welt. Viele Jahre flog sie als Buschpiloten Menschen und Waren quer durch Alaska. Nirgendwo sonst sind Kleinflugzeuge so verbreitet wie in dem US-Bundesstaat. Heute profitiert Waldstein von ihren Flügen durch die Wildnis: Sie betreibt eine Reiseagentur und bringt Urlauber aus aller Welt an Orte, die in Reiseführern kaum zu finden sind.

Martin Stuefer

Martin Stuefer ist Wissenschaftler und Pilot aus Leidenschaft. In Alaska macht er mit seinem Kleinflugzeug im Sommer Jagd auf Waldbrände und sammelt wichtige Klimadaten. Die Feuer haben in den vergangenen Jahren verheerende Ausmaße angenommen. Der österreichische Wissenschaftler will herausfinden, welche Auswirkungen die Kilometer hohen Rauchwolken auf das Klima und die Atmosphäre haben. Wenn das Wetter es zulässt, fliegt Stuefer mit seiner Maschine bis nach Barrow im hohen Norden. Dort ist er für mehrere Messinstrumente in der modernsten Klimastation der Arktis zuständig.

"Über Alaska zu fliegen ist ein Gefühl unglaublicher Freiheit. Man fliegt stundenlang über unberührte Natur und sieht keine Menschenseele. Beim ersten Mal dachte ich, dass ich auf einem anderen Planeten bin." (Martin Stuefer)

Yvonne Dabakk

Yvonne Dabakk hat in Alaska ihr Paradies gefunden. Gemeinsam mit ihrem Mann lebt die deutsche Wissenschaftlerin in der Nähe von Fairbanks in einer urigen Blockhütte, mitten in der Wildnis. Wenn sie in Winternächten zum Himmel blickt, hat sie freie Aussicht auf ihr Forschungsobjekt: Polarlichter. Nirgendwo sonst ist die „Aurora Borealis“ so gut zu sehen wie in Alaska. Die Universität Fairbanks betreibt eine eigene Raketen-Abschussbasis, von der aus Forschungsraketen direkt in die Polarlichter geschossen werden. Wenn Yvonne Dabakk sich nicht um die faszinierenden Lichtspiele kümmert, trainiert sie mit ihren Husky-Hunden für das härteste Schlittenhunde-Rennen der Welt.

Sendungsinformationen

Erstausstrahlung ZDF: Mittwoch, 01.01.2014, 19:15 Uhr (Länge ca. 60 Minuten)

Wiederholung: 25.12.2014, 16:30 Uhr

Film von Christopher Gerisch, Kay Siering

TV-Redaktion: Dr. Renate Marel, Susanne Hillmann

Online-Redaktion: Sonja Roy

01.01.2014

Mehr zum Thema

Die Musiktitel der Doku

Interessante Links

ZDFmediathek: Terra X

  • Terra X | 24.07.2016, 19:30

    Pioniere am Himmel

    Die Brüder Orville und Wilbur Wright gelten weltweit als Helden – als die ersten Menschen, die ... VIDEO

  • Terra X | 17.07.2016, 19:30

    Der Rhein - Teil 2

    "Von Malaria und Jahrtausendflut": Vom Magdalenenhochwasser bis zu Tullas Rheinbegradigung, von ... VIDEO

  • Terra X | 10.07.2016, 19:30

    Der Rhein - Teil 1

    "Von Vulkanen und Riesenflößen": Urelefanten am Flussufer, ein Tsunami im Rheintal, römische ... VIDEO

Kontakt und Wiederholungen

  • Terra X

    Zuschauerservice

    Haben Sie Fragen zur Sendung oder zum Online-Auftritt von Terra X? Hier können Sie die Redaktion ... ARTIKEL

  • THEMA

    Terra X-Archiv

    Die Sendungen im Überblick - Videos und Informationen der vergangenen Terra X-Folgen, sowie eine ... THEMA

Terra X

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen