zurück Startseite

Superbauten 2  | 09.12.2012  Wettlauf zum Himmel (1/3)

Vom Traum der Menschheit, das höchste Gebäude zu errichten

Superbauten wie die Pyramiden, der Eiffelturm oder die überdimensionierten Skyscraper auf der Arabischen Halbinsel konnten nur entstehen, weil Menschen ihrer Zeit voraus waren: Es bedurfte ihrer genialen Erfindungen. Die erste Folge des Dreiteilers erzählt von ihren Ideen und dem alten Traum der Menschheit, das höchste Gebäude der Welt zu errichten. 

Superbauten (1/3): Wettlauf zum Himmel

Die erste Folge des Dreiteilers "Superbauten 2" erzählt vom alten Traum der Menschheit, das höchste Gebäude der Welt zu errichten.

(09.12.2012)
Superbauten Fotoklick-Spiel-Vorschaubild

Superbauten Fotoklick

Wie schnell erkennen Sie die Superbauten?

(Quelle: ZDF)

Übersichskarte Superbauten

Alle Superbauten der zweiten Staffel im Überblick.

Trailer "Wettlauf zum Himmel"

Vorschau auf die erste Folge "Wettlauf zum Himmel" des Dreiteilers "Superbauten 2".

(09.12.2012)

Der Traum vom höchsten Gebäude der Welt scheint so alt wie die Menschheit. Die Bibel erzählt vom ehrgeizigen Projekt der Babylonier, ein Bauwerk zu errichten, das den Himmel berührt. "Mit dem Turm machen wir uns einen Namen und werden berühmt", heißt es in der Heiligen Schrift. Gott missfiel die menschliche Anmaßung und er bestrafte die Einwohner Babylons mit der sprichwörtlichen Sprachverwirrung. Doch der menschliche Ehrgeiz ließ sich offenbar nicht zügeln.

Die drei höchsten Bauwerke der Welt

1. Burj Khalifa (Dubai/Vereinigte Arabische Emirate, 2010) 828 Meter

2. Tokyo Sky Tree (Tokio/Japan, 2012) 634 Meter

3. Mecca Royal Clock Tower Hotel  (Mekka/Saudi Arabien, 2011) 601 Meter

Weitere Bauwerke aus der Sendung zum Vergleich

Empire State Building (New York/Vereinigte Staaten, 1931) 443 Meter

Eiffelturm (Paris/Frankreich, 1889) 324 Meter

Commerzbank Tower (Frankfurt/Deutschland, 1997) 300 Meter

Cheops-Pyramide (Gizeh/Ägypten, um 2500 v. Chr.) 146 Meter (ursprüngliche Höhe)

Erste Hochhäuser vor 4500 Jahren

Die ersten "Hochhäuser" entstanden vor rund 4500 Jahren in Ägypten. Berechnet mit Winkelmaß und Senklot, gebaut aus Stein und Mörtel. 20.000 Menschen arbeiteten gleichzeitig auf der damals größten Baustelle der Welt – und schufen das einzige antike Weltwunder, das heute noch existiert: Die Pyramiden von Gizeh. Während die zeitgleich in Deutschland errichteten Fürstengräber aus der Bronzezeit bescheidene acht Meter hoch waren, hielten die Grabmäler der Pharaonen mit bis zu 146 Metern den Höhenrekord – bis ins 19. Jahrhundert.

Szene von der Baustelle des Empire State Buildings in New York
Empire State Building: zur Eröffnung 1931 das höchste Gebäude der Welt (Quelle: ZDF/Torbjörn Karvang)

Im italienischen Mittelalter beginnt eine neue Bauära, in der Türme sich zum reinen Statussymbol entwickeln und allein dem Zweck dienen, Luxus, Macht und Geld zur Schau zu stellen. Ende des 13. Jahrhunderts entstehen die ersten Skylines. Der Handel floriert, und wer etwas auf sich hält, baut in die Höhe. San Gimignano ist bis heute ein gut erhaltenes Zeugnis für die Blüten, die der Bauwahn der berühmtesten Familien wie der Ardinghelli oder Salvucci trieb.

Erfindung des Stahls beflügelt Wettlauf

Doch erst mit der Erfindung des Stahls erreicht der Wettlauf zum Himmel neue Dimensionen. Das veredelte Eisen ist beliebig formbar und gleichzeitig unglaublich fest, ein Material, das der industriellen Revolution zu voller Fahrt verhilft und nicht nur die Gesellschaft grundlegend verändert, sondern auch die Architektur.

Gustave Eiffel, Franzose, Ingenieur und ein Mann mit Ambitionen, kennt sich aus mit Stahl. Viele Eisenbahnbrücken, Viadukte und Bahnhöfe hat er bereits gebaut, für die Weltausstellung 1884 in Paris gelingt ihm der ganz große Wurf, ein neues Weltwunder soll es werden. Eiffel – nicht nur genialer Ingenieur, sondern auch talentierter Bauunternehmer – stellt lediglich gelernte Arbeiter ein und bezahlt gut.

Erfolgsgeschichte Eiffelturm

Wer trinkt oder sich zankt, fliegt raus. Sogar eine Kantine baut er in den Turm. So schafft er das damals Unfassbare: Ohne dass ein Arbeiter sein Leben verliert, ist der "Eiffelturm" in 27 Monaten fertig, mit 324,82 Metern das damals höchste Gebäude der Welt und in vieler Hinsicht eine atemberaubende Leistung. Selbst im größten Sturm neigt sich die Spitze maximal 12 Zentimeter zur Seite. Zudem ist die Konstruktion – gemessen an der Höhe – federleicht: Schrumpfte man den Eiffelturm auf 30 Zentimeter, wäre er nur noch sieben Gramm schwer.

Doch mancher Pariser Zeitgenosse sah darin einen "tragischen Laternenpfahl" oder beschimpfte den Turm als "beispielloses Verbrechen an der Schönheit der Baukunst". Die Erfolgsgeschichte nimmt erst Fahrt auf, als 1898 die ersten Radiosignale vom Eiffelturm gesendet werden und er nach dem Zweiten Weltkrieg zum Sendemast für Fernsehexperimente wird. Von Abriss, der zwischenzeitlich ins Auge gefasst worden war, ist längst keine Rede mehr. Der Eiffelturm und Paris gehören zusammen. Und damit das so bleibt, rücken ihm alle neun Jahre Anstreicher mit Rostschutzmittel und 60 Tonnen Farbe zu Leibe.

Präsentation auf der Pariser Weltausstellung 1854 (Filmszene)
1854: Elisha Graves Otis stellt absturzsicheren Aufzug vor (Filmszene). (Quelle: ZDF/Torbjörn Karvang )

Stahlbeton und absturzsicherer Aufzug

Für die Entstehung wahrer Wolkenkratzer, wie sie heute das Stadtbild der Metropolen prägen, waren allerdings erst zwei revolutionäre Erfindungen nötig: Stahlbeton und die Erfindung des absturzsicheren Aufzugs durch Elisha Graves Otis. Neuerungen, die die Beletage auf einmal alt aussehen ließen.

Im frühen 20. Jahrhundert beginnt in New York ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das höchste Gebäude der Welt: Erst liegt die Bank of Manhattan vorne, doch am Ende gewinnt das Chrysler Building dank einer heimlich zusammengenieteten Turmspitze. Dieser Coup durchkreuzt zunächst auch die Pläne des Empire State Buildings. Erst dessen 60 Meter hoher Ankermast für Zeppeline bringt ihm den Sieg. Am 1. Mai 1931, nach nur 13 Monaten Bauzeit, wird das Gebäude feierlich eröffnet.

Turm des Kalifen mit 828 Metern Höhe in Dubai

Doch die Büros stehen leer, denn die Wirtschaftskrise beutelt auch die USA, und die New Yorker verspotten das damals höchste Haus der Welt als "Empty State Building". Heute ist seine Plattform eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Inzwischen lassen andere Gebäude die New Yorker Hochhäuser klein aussehen. Der "Turm des Kalifen", das Burj Khalifa, mit seinen unfassbaren 828 Metern kratzt buchstäblich am Himmel von Dubai.

Und auch andernorts arbeiten Metropolen eifrig an einer unverwechselbaren Skyline. So lassen sich nicht nur Sydney und London an ihrer Silhouette identifizieren, sondern auch Frankfurt, das dank seiner Westend-Wolkenkratzer den Beinamen "Mainhattan" trägt. Aber die Geschichte der Gebäude ist nicht zuletzt die Geschichte ihrer Baumeister, die oft genug für wahnsinnig erklärt wurden, aber am Ende triumphierten.

Sendungsinformationen

Teil 1: "Superbauten 2 - Wettlauf zum Himmel"
Sonntag, 09. Dezember 2012, 19:30 Uhr

Teil 2: "Superbauten 2 - Säulen für die Ewigkeit"
Sonntag, 16. Dezember 2012, 19:30 Uhr

Teil 3: "Superbauten 2 - Wahnsinn und Visionen"
Sonntag, 23. Dezember 2012, 19:30 Uhr

Filme von:              Cristina Trebbi, Christian Twente

Presenter:              Christian Berkel

Kamera:                  Jörg Adams, Torbjörn Karvang

TV-Redaktion:        Alexander Hesse, Katharina Rau

Leitung:                  Georg Graffe

Online-Redaktion: Michael Büsselberg, Sonja Roy

09.12.2012

Sendungsinformationen

Freitag 04.04.2014, 06:10 - 06:55 Uhr

Länge: 45 min.

Dokumentation, Deutschland, 2012

Weitere Folgen

Zur Reihe

Superbauten - erste Staffel

Die Musiktitel der Reihe

ZDFmediathek: Terra X

  • Terra X | 14.09.2014, 19:30

    Supertiere: Land in Sicht

    In der zweite Folge des Zweiteilers "Supertiere des Wassers" erzählt Dirk Steffens, wie Tiere, die ... VIDEO

  • Terra X | 07.09.2014, 19:30

    Supertiere des Wassers: Tiefe See

    In der ersten Folge des Zweiteilers "Supertiere des Wassers" zeigt Dirk Steffens, wie es ist, im ... VIDEO

  • Terra X | 24.08.2014, 19:30

    Zeitreise: Die Welt im Jahr 1000

    Was geschah im Rest der Welt um das Jahr 1000? Archäologe Matthias Wemhoff reist zurück in die Zeit ... VIDEO

  • Terra X | 17.08.2014, 19:30

    Zeitreise: Die Welt im Jahr 0

    Archäologe Matthias Wemhoff reist zurück in die Zeit und stellt Fragen: Was geschah im Rest der Welt ... VIDEO

  • Terra X | 02.10.2014, 07:45

    Das Mysterium von Angkor

    Angkor: Eine Stadt, geprägt von Tempeln und meterlangen steinernen Reliefs mitten im Dschungel von ... VIDEO

Kontakt und Wiederholungen

  • Terra X

    Zuschauerservice

    Haben Sie Fragen zur Sendung oder zum Online-Auftritt von Terra X? Hier können Sie die Redaktion ... ARTIKEL

  • THEMA

    Terra X-Archiv

    Die Sendungen im Überblick - Videos und Informationen der vergangenen Terra X-Folgen, sowie eine ... THEMA

Diskussion im Social Web

  • Terra X auf Facebook

    Bleiben Sie mit uns in Verbindung über Ihre Facebookseite! LINK

  • Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen