zurück Startseite

PRAXIS täglich  | 04.02.2016  Diagnose Brustkrebs

Über Ursachen, Vorsorge und Behandlungsmethoden

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 46.000 Frauen an Brustkrebs. Somit ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau. Das Erkrankungsrisiko steigt mit zunehmendem Alter allmählich an. Nur etwa ein Drittel der betroffenen Frauen ist zum Diagnosezeitpunkt jünger als 60 Jahre, doch die Zahl der jüngeren an Brustkrebs erkrankten Frauen nimmt zu. Auch Männer können an Brustkrebs erkranken, wenn auch sehr selten. 

Dr. Christoph Specht im Interview

Wie teuer darf eine Krebs-Therapie sein? Welche neuen Medikamente auf dem Markt können helfen? Und was gibt es Neues rund um die Behandlung von Brustkrebs? Dr. Christoph Specht gibt Antworten.

(04.02.2016)
Die Selbsthilfegruppe

Mit der Diagnose Brustkrebs ändert sich das Leben schlagartig. Für Marina Wüst hieß das: unzählige Operationen, Chemotherapien und Bestrahlungen. Sie hat überlebt - und neuen Lebensmut gefunden.

(12.08.2015)
Frau bedeckt Busen

In der Regel beinhaltet die Behandlung von Brustkrebs eine Operation, die Bestrahlung und die Behandlung mit Medikamenten, beispielsweise Chemotherapie, Hormontherapie und manchmal auch die Therapie mit Antikörpern.

(Quelle: imago)

Für die Entstehung von Brustkrebs kann es viele unterschiedliche Ursachen geben. Die Veränderung im Erbmaterial von Körperzellen kann letztlich zur Fehlsteuerung des Wachstums führen. Bei einigen Krebserkrankungen, zu denen auch Brustkrebs zählt, spielen hormonelle Einflüsse eine Rolle. Körpereigene oder künstlich zugeführte Hormone können das Erkrankungsrisiko bei diesen Krebsformen erhöhen. Auch erbliche Veranlagung kann die Entstehung von Brustkrebs begünstigen.

Den Tumor erkennen

Ein Tumor entsteht durch die unkontrollierte Teilung von Zellen eines Organs oder eines Gewebes. Das Wort „Tumor“ bezeichnet eine Geschwulst oder Schwellung. Hierbei wird unterschieden zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Bösartige Tumoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie der normalen Wachstumskontrolle des Organismus entzogen sind. Die "entarteten" Zellen vermehren sich ungebremst. Sie wachsen in umliegendes Gewebe und zerstören es. Dringen sie in die Blutbahn und Lymphgefäße ein, können sie mit dem Blut- und Lymphstrom in andere Körperregionen transportiert werden und sich weiter vermehren. Dann spricht man von Tochtergeschwülsten, sogenannten Metastasen.

Erste Auffälligkeiten der Brust, wie Verhärtungen, Knoten oder Wölbungen der Haut können bei einer Selbstuntersuchung der Brust durch die Betroffenen entdeckt werden. Mehr als drei Viertel aller tastbaren Knoten oder Brusttumore sind jedoch kein Krebs, sondern gutartige Veränderungen. Die Selbstuntersuchung ersetzt daher nicht die Untersuchung durch einen Arzt oder die Mammografie, eine Röntgenuntersuchung der Brust.

Mammografie in der Diskussion

Das Mammografie-Screening (also eine Untersuchung bestimmter Bevölkerungsgruppen) wird von den Krankenkassen seit 2005 bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren kostenlos angeboten. Die Mammografie soll helfen, Tumoren frühzeitig zu erkennen und somit bessere Behandlungserfolge erzielen zu können. Allerdings ist der Erfolg solcher Screenings (insbesondere für Frauen unter 50 Jahren) bei Experten umstritten. Ausgenommen hiervon sind Frauen mit besonders hohem familiärem Risiko.

Die Schädigung durch die Röntgenstrahlen ist bei jüngeren Frauen höher: je jünger die Frau, umso strahlenempfindlicher ist das Brustgewebe. Gleichzeitig ist umstritten, ob eine Früherkennungsmammografie in dieser Altersgruppe die Brustkrebssterblichkeit erheblich senken kann. Besonders bei jüngeren Frauen ist das Brustgewebe dichter, weshalb häufiger Tumoren bei einer Mammografie übersehen werden. Gerade für jüngere Frauen wird deshalb die Ultraschalluntersuchung lediglich als ergänzende Untersuchungsmethode empfohlen.

Wie wird behandelt?

Welche Art der Behandlung eingesetzt wird, ist individuell verschieden und hängt von der Größe und Ausbreitung des Tumors ab. In der Regel beinhaltet die Behandlung von Brustkrebs eine Operation, die Bestrahlung und die Behandlung mit Medikamenten, beispielsweise Chemotherapie, Hormontherapie und manchmal auch die Therapie mit Antikörpern.

Die Operation ist meist der erste Therapieschritt nach der Diagnose Brustkrebs. Kann die Brust erhalten werden, folgt in der Regel die Strahlentherapie. Diese wird oft durch eine medikamentöse Therapie ergänzt – zum Beispiel kurzzeitig als Chemotherapie oder als Langzeittherapie mit Antihormonen. In der Regel wird mit der Chemotherapie begonnen, um den Tumor zunächst zu verkleinern. Das erhöht die Chancen, brusterhaltend operieren zu können. Gelegentlich wird auch mit der Strahlentherapie begonnen.

04.02.2016

PRAXIS täglich |

Mammografie, MRT und Biopsie

2009 wurde das Mammografie-Screening zur Brustkrebsvorsorge bundesweit eingeführt. [mehr]

Infos für Brustkrebs-Betroffene

Deutsche Krebshilfe

Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe

E-Mail: beratungsdienst@krebshilfe.de

Link: Deutsche Krebshilfe (Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Krebsinformationsdienst

Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums

E-Mail: krebsinformationsdienst@dkfz.de

Link: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (Das ZDF ist für die Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Brustkrebs Deutschland

Brustkrebs Deutschland e.V.

Lise-Meitner-Str. 7

85662 Hohenbrunn

E-mail: info@brustkrebsdeutschland.de

Link: Brustkrebsdeutschland.de (Das ZDF ist für die Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Weitere Themen bei "Volle Kanne

  • Einfach lecker

    Gebackener Blumenkohl mit Basilikum

    Bei diesem Gericht kommen Gemüsejunkies auf ihre Kosten: Armin Roßmeiers gebackener Blumenkohl mit ... ARTIKEL

  • Tier & Wir

    Tierische Trends

    Auf der Messe Interzoo wurde Sinnvolles und Sinnloses für Haustiere vorgestellt. "Volle ... ARTIKEL

  • Top-Thema

    Pflegenoten in der Kritik

    Die Pflegenoten besitzen keine Aussagekraft. "Volle Kanne" hat einige Tipps zusammengestellt, wie ... ARTIKEL

  • PRAXIS täglich

    Zigarette aus, Gesundheit an

    In Deutschland rauchen ungefähr 20 Millionen Menschen. Das Aufhören fällt den meisten Rauchern ... ARTIKEL

  • Service

    Versichert gegen Sturm

    Unwetter mit starkem Regen und heftigem Gewitter hinterlassen oft eine Spur der Verwüstung. Immer ... ARTIKEL

  • Top-Thema

    Versichert gegen Stornokosten

    Wer vor einer Reise krank wird, hat doppelt Pech: Der Urlaub fällt aus und zahlen muss man trotzdem. ... ARTIKEL

  • Umwelt

    Verpackungsmüll vermeiden

    Haushaltsexpertin Brigitte Bäuerlein erklärt, worauf Verbraucher beim Einkauf achten sollten, wenn ... ARTIKEL

  • PRAXIS täglich

    Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

    Eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte muss operativ geschlossen werden. Im Universitätsklinikum Frankfurt ... ARTIKEL

  • Einfach lecker

    Tomaten-Couscous-Salat

    Armin Roßmeier serviert ein veganes Rezept: Tomaten-Couscous-Salat mit viel Gemüse und mit ... ARTIKEL

  • PRAXIS täglich

    Leisure Sickness

    Kaum hat der Urlaub begonnen, schon zeigen sich erste Krankheitssymptome wie Grippe, Kopfschmerzen ... ARTIKEL

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen