zurück Startseite

"Volle Kanne" prominent

Studiogäste der Woche

Am "Volle Kanne"-Frühstückstisch begrüßt Nadine Krüger: Dunja Hayali, Britta Steffen, Peter Nottmeier, Bärbel Schäfer und Hannes Jaenicke. 

Jürgen Tarrach bei

Jürgen Tarrach

Der Berliner Schauspieler Jürgen Tarrach ist ein Typ mit Wiedererkennungswert. Beim "Volle Kanne"-Frühstück präsentiert er die ZDF-Komödie „Handwerker und andere Katastrophen“.

(22.07.2016)
Angelo Kelly und Ingo Nommsen im

Angelo Kelly

Musiker Angelo Kelly ist zu Gast am "Volle Kanne"-Frühstückstisch bei Ingo Nommsen. Er setzt die Tradition der Kellys fort - inzwischen mit seiner eigenen Familie.

(21.07.2016)
Daniela Katzenberger

Daniela Katzenberger

Sie ist Model, Gastronomin und Reality-TV-Star: Seit 2009 lässt sich die Blondine von Kameras begleiten, jüngst erst bei ihrer Hochzeit mit Lucas Cordalis. Davon erzählt sie auch beim Frühstück.

(20.07.2016)
Michael Kessler im Gespräch mit Ingo Nommsen

Michael Kessler

Michael Kessler, Schauspieler und Komiker, ist heute zu Gast. Für die neuen Folgen von "Kessler ist..." (ab 21. Juli im ZDF) schlüpft er in die Haut von Gregor Gysi, Jürgen Drews, Dunja Hayali u.a.

(19.07.2016)

Dunja Hayali
Dunja Hayali (Quelle: ZDF/Wolfgang Lehmann)
Montag, 25. Juli 2016


Schon während des Studiums an der Sporthochschule in Köln absolvierte Dunja Hayali Praktika bei deutschen Radio- und Fernsehsendern. Sie arbeitete als Sportmoderatorin beim Radio der Deutschen Welle in Bonn sowie als Moderatorin der Nachrichtensendung „Journal“ bei DW-TV in Berlin. Von April 2007 bis September 2010 war Hayali Sprecherin der ZDF-Nachrichten und moderierte an der Seite von Steffen Seibert das „heute-journal“. Ab Oktober 2007 moderierte sie das ZDF-Morgenmagazin – seit 2010 ist sie dort Hauptmoderatorin.

Als Moderatorin und auch in ihren eigenen Reportagen wendet sie sich deutlich gegen die zunehmende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland und das Erstarken der Rechtspopulisten. Als sie 2016 die Goldene Kamera in der Rubrik „Beste Information“ verliehen bekam, beeindruckte sie die Zuschauer mit einer bewegenden Rede – ein Appell gegen Hass, Verachtung und den „Lügenpresse“-Vorwurf der Rechtspopulisten, die in den Medien und in den sozialen Netzwerken große Beachtung fand.

Hayali, Tochter irakischer Eltern, spricht fließend Arabisch und unterstützt aktiv den Verein „Gesicht zeigen!“, der sich bundesweit gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit einsetzt.

Ab dem 28. Juli 2016 geht ihre Sendung „Donnerstalk“ in die nächste Runde: Der etwas andere Polit-Talk übernimmt für vier Ausgaben wieder als Urlaubsvertretung den Sendeplatz von „Maybrit Illner“, immer donnerstags um 22.15 Uhr. In dem Format greift Dunja Hayali erneut Geschichten mit sozialpolitischem Zündstoff auf und fragt, was die Menschen im Sommer 2016 bewegt.


Britta Steffen
Britta Steffen (Quelle: imago/APress)
Dienstag, 26. Juli 2016


Als sie 2013 ihre Karriere als Schwimmerin beendete, hatte sie eine 16-jährige Laufbahn als Leistungssportlerin: Mit zwei olympischen Goldmedaillen, drei WM-Titeln und zwölf Siegen bei Europameisterschaften (inklusive Kurzbahn) ist Britta Steffen die erfolgreichste deutsche Schwimmerin seit der Wiedervereinigung.

Ihre sportliche Karriere begann in der Schwimmhalle ihrer Geburtsstadt Schwedt/Oder, als dem Übungsleiter beim Schulschwimmen ihr Talent aufgefallen war. Bei der Jugend-EM 1998 feierte sie erste sportliche Erfolge, bei der Junioren-EM im Folgejahr gewann sie gleich sechs Goldmedaillen.

Doch es gab auch Tiefen: Was sich bei Olympia 2000 in Sydney andeutete, als es für Britta Steffen nur zu einem Einsatz im Staffelvorlauf reichte, setzte sich in den kommenden Jahren fort: „Statt Medaillen zu sammeln, bestand der Alltag aus Frust und Verletzungen“, schrieb die Zeitung „Die Welt“ später über diese Zeit. Auch von psychischen Problemen und einer Kopfblockade war die Rede.

Doch nach einer Auszeit und intensiven Trainingseinheiten gelang ihr bei der EM 2006 ein fulminantes Comeback: Sie stellte den neuen Weltrekord über 100 Meter Freistil auf und gewann mit den Freistilstaffeln Goldmedaillen. Bei den olympischen Spielen in Peking 2008 war sie einzige deutsche Schwimmerin, die den Einzug ins Finale schaffte – und prompt stellte sie einen neuen olympischen Rekord über 100 Meter Freistil auf.

2013 dann beendet sie ihre Karriere. Heute ist Britta Steffen, die parallel zu ihrer Sportlerkarriere ein Studium der Wirtschaft- und Ingenieurwissenschaften absolvierte, als Moderatorin tätig und hält Vorträge. Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro wird sie als Sportjournalistin das Geschehen vor Ort beobachten.


Peter Nottmeier
Peter Nottmeier (Quelle: imago/Sven Simon)
Mittwoch, 27. Juli 2016


Ob Günter Netzer, Johannes B. Kerner, Peter Zwegat, Atze Schröder oder Monk – dies sind nur einige seiner Paraderollen im „Switch reloaded“-Ensemble, bei dem Peter Nottmeier seit der ersten Stunde dabei war. Die Comedyserie erhielt bereits den deutschen Fernseh- und Comedypreis sowie die Goldene Romy und unzählige Nominierungen. Während der „Switch“-Zeit entstand auch seine Kunstfigur „Hebbät Schwackowiak“ samt dem dahingeschiedenen Hund „Schalke“.

Dem komischen Fach war Nottmeier schon früh zugewandt. So drehte er während seiner Schauspielausbildung in Bochum die Sitcom „Sechs Richtige“. Doch der talentierte Parodist mag auch ernstere Charakterfiguren: In den letzten Jahren spielte Nottmeier in unzähligen Krimi-Produktionen mit, wie „Tatort“, „Ein Fall für zwei“, „SOKO Köln“, „Im Namen des Gesetzes“ oder „Kommissar Stolberg“.

Aktuell ist Peter Nottmeier erstmals als „Lord Castlepool“ am Kalkberg in Bad Segeberg bei den Karl-May-Festspielen zu sehen. Dort sorgt er als versnobter Lord für eine elegante Lebensart im Wilden Westen.


Bärbel Schäfer
Bärbel Schäfer (Quelle: imago/Future Image)
Donnerstag, 28. Juli 2016


Sie galt lange Zeit als die Königin des Nachmittagstalks im Privatfernsehen. Kurze blonde Haare und ihre kecke Art sind das Markenzeichen der Moderatorin. Im Laufe ihrer Karriere führte Bärbel Schäfer durch unterschiedliche Shows und Magazine wie „Wellness TV“ in der ARD, „Ein roter Teppich für...“ im WDR, “Bärbel Schäfer-Talk“ auf N24 oder „Bärbel Schäfer der Sonntagstalk“ im hr-fernsehen.

Mit ihrem Bruder Martin gründete sie 1998 die eigene Produktionsfirma Couch Potatoes, die vor allem Unterhaltungsformate und Doku-Soaps produzierte. In den letzten Jahren arbeitete die gebürtige Bremerin vor allem als Buchautorin. Gemeinsam mit Co-Autorin Monika Schuck veröffentlichte sie Bücher wie „Ich wollte mein Leben zurück“ und „Die besten Jahre: Frauen erzählen vom Älterwerden“.

Privat ist Bärbel Schäfer mit dem bekannten Talkmaster Michel Friedman verheiratet, für den sie auch zum Judentum konvertierte. Außerdem engagiert sie sich für die Welthungerhilfe und hilft unter anderem dabei Schulen aufzubauen. „Bildung ist der Schlüssel, um den Kreislauf der Armut zu durchbrechen. Einen anderen gibt es nicht“, so die TV-Journalistin.

In ihrem aktuellen Buch schreibt Bärbel Schäfer über den Verlust ihres Bruders Martin, den sie 2013 bei einem Autounfall verlor. Es sei schwer gewesen, in der Zeit danach ihren Platz neu zu finden. 1998 hatte die Autorin ihren damaligen Lebenspartner auf die gleiche Weise verloren. In ihrem aktuellen Buch stellt sie die Frage „Ist da oben jemand?“: Sie begibt sich auf Sinnsuche und hinterfragt ihren Umgang mit Gott.


Hannes Jaenicke
Hannes Jaenicke (Quelle: imago/STAR-MEDIA)
Freitag, 29. Juli 2016


Nach Beendigung seines Schauspielstudiums am Wiener Max-Reinhard-Seminar feierte Hannes Jaenicke viele große Schauspielmomente. Die unverkennbare Reibeisen-Stimme ließ ihn auch schnell zum Star der Hörbuch-Fans werden. Seine Filmpremiere gab der zeitweise in den USA aufgewachsene Jaenicke im Fahrstuhl-Thriller „Abwärts“, später spielte er in Filmen wie „Rosa Luxemburg“, „Die Sieger“ und „Knockin’ on Heaven’s Door“ sowie in zahlreichen TV-Produktionen.

Seit Jahren prangert Jaenicke öffentlich gesellschaftliche Missstände an und engagiert sich aktiv für die bedrohte Umwelt und den Tierschutz. Gemeinsam mit dem ZDF drehte er verschiedene, preisgekrönte Dokumentationen über den Schutz bedrohter Tierarten wie Eisbären, Haie oder Gorillas. Im September 2010 erschien sein erstes Buch „Wut allein reicht nicht. Wie wir die Erde vor uns schützen können“, mit dem er den Leser aufrütteln wollte. 2013 lieferte er mit seinem zweiten Werk „Die große Volksverarsche – Wie Industrie und Medien uns zum Narren halten“ eine Art „Konsumentennavi“.

Nachdem sich Hannes Jaenicke zuletzt für den Schutz von Elefanten und Löwen stark gemacht hat, ist er aktuell „Im Einsatz für Delphine“ – die gleichnamige Reportage ist am 02. August 2016 um 22.15 Uhr im ZDF zu sehen.

25.07.2016

Weitere Gäste bei "Volle Kanne"

Matthias Fornoff

Matthias Fornoff und Ingo Nommsen

Moritz Fürste

Moristz Fürste, Kapitän der Hockey-Nationalmannschaft

Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger

Ursula Buchfellner & Uschi Glas

Ursula Buchfellner und  Uschi Glas

D. Buck, B. Knoller & I. Busch

Bernadette Knoller, Detlev Buck, Inga Busch und Ingo Nommsen bei

Frank Goosen

Frank Goosen zu Gast bei Ingo Nommsen im

Oliver Petszokat

Oliver Petszokat und Andrea Ballschuh

Katja Kessler

Katja Kessler bei

Elisabeth Lanz & Horst Janson

Elisabeth Lanz und Horst Janson im

Claudia Jung

Claudia Jung bei

Volle Kanne - Service täglich im ZDF

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen