zurück Startseite

"Volle Kanne" prominent

Studiogäste der Woche

Diese Woche begrüßt Ingo Nommsen am "Volle Kanne"-Frühstückstisch: Rita Süssmuth, Winfried Glatzeder, Marleen Lohse und Denis Moschitto sowie das Pop-Duo Glasperlenspiel - Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg. 

Marleen Lohse & Denis Moschitto

In der sechsteilgen Reihe "Im Knast" stehen sie gemeinsam vor der Kamera, bei Ingo Nommsen bekommen Marleen Lohse und Denis Moschitto heute ein leckeres Frühstück.

(28.05.2015)

Winfried Glatzeder

Winfried Glatzeder spricht mit Ingo Nommsen über Theater und Dschungelcamps. Außerdem zu Gast: Janice Jakait, die in einem Ruderboot den Atlantik überquerte.

(27.05.2015)

Rita Süssmuth

Frauenrechte und Aids-Aufklärung: Themen, die mit ihrem Namen verbunden sind. Nicht immer bequem, legte sich Rita Süssmuth auch mit Helmut Kohl an. Viel Gesprächsstoff für den Besuch bei Ingo Nommsen.

(26.05.2015)

Michael Patrick Kelly

Michael Patrick Kelly redet mit Andrea Ballschuh über sein Leben als Mönch und Musiker.

(22.05.2015)

Montag, 25.05.2015

Keine Sendung –  Pfingstmontag


Rita Süssmuth
Rita Süssmuth (Quelle: imago/Future Image)
Dienstag, 26.05.2015

Rita Süssmuth wurde 1937 als Tochter eines Lehrers in Wuppertal geboren. Auch sie schickte sich an Lehrerin zu werden – ihr Studium der Romanistik und Geschichte schloss sie mit dem Staatsexamen für das Lehramt ab. Im Anschluss studierte Süssmuth Erziehungswissenschaften, Soziologie sowie Psychologie und promovierte zum Dr. phil. Der Weg als Wissenschaftlerin schien vorgezeichnet, doch es folgte eine außergewöhnlichere Karriere: Als Professorin für Erziehungswissenschaft war sie ab 1971 im wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Familie tätig. 1981 wurde Süssmuth Mitglied der CDU, 1985 wurde sie als Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit in das Kabinett von Helmut Kohl berufen.

Sie setzte sich für die Reformierung des Abtreibungsparagrafen ein, unterstützte die Frauenquote; und als Aids ein großes Thema wurde, setzte sie auf Aufklärung – damit vertrat sie Positionen, die in ihrer Partei nicht auf Gegenliebe stießen. In der Öffentlichkeit genoss Süssmuth ein hohes Ansehen und vor allem Glaubwürdigkeit, weil sie für ihre Meinung einstand und diese auch gegen Widerstände vertrat. Fast zehn Jahre lang (1988 bis 1998) stand sie als Präsidentin dem Deutschen Bundestag vor.

Auch nach Beendigung ihrer aktiven politischen Laufbahn ist Süssmuth präsent – sie engagiert sich als Schirmherrin und Präsidentin verschiedener Organisationen; ist beispielsweise noch heute Ehrenvorsitzende der Deutschen Aids-Stiftung. Zudem hat Süssmuth mehrere Bücher veröffentlicht – das letzte Anfang des Jahres: „Das Gift des Politischen: Gedanken und Erinnerungen“.


Winfried Glatzeder
Winfried Glatzeder (Quelle: dpa)
Mittwoch, 27.05.2015

Schon während seiner Ausbildung zum Maschinenbaufacharbeiter bewies Winfried Glatzeder schauspielerische Ambitionen durch den Aufbau einer Kabarett-Truppe. Über 20 Filme machten ihn in der ehemaligen DDR bekannt. Seinen Durchbruch feierte er 1973 mit dem Kultfilm „Die Legende von Paul und Paula“ an der Seite von Angelica Domröse. Nachdem er Anfang der 80er-Jahre nach Westdeutschland ausreisen durfte, setzte er seine Karriere fast nahtlos fort. Jahrelang spielte Glatzeder am Düsseldorfer Schauspielhaus. Fernsehzuschauer kennen den Berliner aber vor allem aus Serien wie „Tatort“, „Der Alte“ und „Sterne des Südens“ und aus den Kinoerfolgen „Sonnenallee“ und „Rosa Luxemburg“. Derzeit ist Winfried Glatzeder in Köln im Theater am Dom in dem Stück „TOUTOU“ zu sehen.



Marleen Lohse
Marleen Lohse (Quelle: imago/Sven Simon)
Donnerstag, 28.05.2015

Früh übt sich: Als sie ihre ersten Rollen für Film und Fernsehen annahm (zum Beispiel in der Serie „Die Kinder vom Alstertal“), drückte sie noch die Schulbank. Im Grunde war damals schon klar, dass Marleen Lohse nach dem Schulabschluss eine Karriere als Schauspielerin anstreben würde – auch wenn sie eigentlich immer Regisseurin werden wollte. Die Bühne habe sie aber einfach mehr angezogen als die Arbeit hinter der Kamera, sagt sie.

Die Engagements ließen dann auch nicht lange auf sich warten, so war sie beispielsweise in verschiedenen „SOKO“-Folgen, im „Tatort“ oder bei den „Rettungsfliegern“ zu sehen. Noch während ihrer Schauspielausbildung an der Filmuniversität in Babelsberg Konrad Wolf ergatterte sie Rollen in Kinofilmen wie „Vollidiot“ oder „Maria, ihm schmeckt’s nicht“.

Inzwischen kann die 31-Jährige auf eine beachtliche Vita zurückblicken: Regelmäßig ist sie in Kinofilmen, im Fernsehen und auf der Theaterbühne zu sehen; teilweise laufen die Engagements sogar parallel. Aktuell ist sie in der ZDF-Produktion „Im Knast“ zu sehen. In der sechsteiligen „Gefängnis-Sitcom“, die immer donnerstags um 22.45 Uhr bei ZDFneo läuft, spielt sie die idealistische Gefängnispsychologin Nora Meindl, die jeden noch so hoffnungslosen Fall für therapierbar hält – so auch den Gefängnisinsassen Erdem Azimut, der von Denis Moschitto gespielt wird.

Denis Moschitto
Denis Moschitto (Quelle: imago/Future Image)
In seiner Rolle verkörpert Denis Moschitto einen türkischstämmigen Kleinkriminellen, der schon früh auf der Straße sozialisiert wurde, mit seiner Gang schon so manches Ding gedreht aber auch ein großes Herz hat. Ständig der „Migrantenhans“ zu sein, wie Moschitto Charaktere mit Migrationshintergrund nennt, darauf hatte er eigentlich keine Lust mehr, sagt er.

Tatsächlich finden sich einige dieser Rollen in seiner Vita, etwa in den Kinofilmen „Süperseks“, „Kebab Connection“ oder „Chiko“. Zahlreiche Rollenangebote, die in die gleiche Richtung zielten, habe er danach abgelehnt. Stattdessen stellte der gebürtige Kölner unter Beweis, dass er auch anders kann – zum Beispiel in den Kinofilmen „Verschwende Deine Jugend“, „1 ½ Ritter“ oder in Fatih Akins Kurzfilm „Der Name Murat Kurnaz“. Überhaupt möchte er sich weder auf ein bestimmtes Genre noch auf ein Medium festlegen: So war er in „Stolberg“ oder im „Spreewaldkrimi“ zu sehen und spielte in Detlev Bucks „Rubbeldiekatz“ oder Til Schweigers „Zweiohrküken“.

Dass er sich nunmehr doch noch einmal dafür entschied, einen Charakter mit Migrationshintergrund zu spielen, liegt auch an der Rolle des Erdem Azimut: Dieser habe – wie er selbst auch – eine weiche Seite, sagt Moschitto – mit dem Unterschied, dass er selbst sich nicht über Gewalt profiliere.


Glasperlenspiel
Glasperlenspiel (Quelle: imago/Hoch Zwei)
Freitag, 29.05.2015

Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg sind das Pop-Duo Glasperlenspiel. Vier Jahre ist es mittlerweile her, dass die Band ihre Hit-Single „Echt“ veröffentlichte – es folgten Chartplatzierungen und Goldene Schallplatten.

Mit „Tag X“ erscheint am 29. Mai ihr mittlerweile drittes Album; die zugehörige Single heißt „Paris“. Niemczyk sagt über „Tag X“: „Wir haben in den letzten zwei Jahren viele Konzerte gespielt. Und weil wir mit einer kompletten Band auftreten, mussten wir unsere Songs Band-kompatibel machen. Also haben wir viel an unserem Sound herumgebastelt.“ Und Grunenberg ergänzt: „Dementsprechend ist ‚Tag X‘ eine tolle Symbiose aus bewährten Elektro-Elementen und vielen Live-Einflüssen geworden.“

Anlässlich der Veröffentlichung von Single und Album haben Glasperlenspiel auch eine Tournee gestartet. Bis April 2016 ist das Pop-Duo mit Band durch Deutschland unterwegs.

26.05.2015

Weitere Gäste bei "Volle Kanne"

Collien Ulmen-Fernandes & Marc Terenzi

Sonja Kirchberger & Dieter Wedel

Anna Schudt

Caroline Frier

Kai Wiesinger

Christina Stürmer

Charley Ann & Claudia Schmutzler

Peter Heinrich Brix

Boris Aljinovic

Markus Lanz

Volle Kanne - Service täglich im ZDF

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen