zurück Startseite

"Volle Kanne" prominent

Studiogäste der Woche

Am "Volle Kanne"-Frühstückstisch begrüßt Ingo Nommsen: Heino, Dieter Birr, Fritz Puppel, Claudius Dreilich, Sky du Mont und Klaus Doldinger. 

Jürgen Tonkel bei

Jürgen Tonkel

Egal ob "SOKO", "Bella Block" oder "Die Rosenheim-Cops": Wenn es im ZDF um Krimis geht, dann darf Jürgen Tonkel nicht fehlen. Beim "Volle Kanne"-Frühstück hat er viel Spannendes zu berichten.

(29.04.2016)
Doro Pesch

Doro Pesch

Sie ist eine Rock-Legende: In der ganzen Welt steht Doro Pesch bei den ganz großen Events auf der Bühne. Jetzt ist sie in unserem kleinen Studio in ihrer Heimatstadt Düsseldorf zu Gast.

(28.04.2016)
Vanessa Mai

23 Jahre und schon so erfolgreich: Vanessa Mai bekam Gold für ihr erstes Album und hat gerade einen Echo abgeräumt. Sie sitzt in der Jury von DSDS. Ihr neues Album hat Dieter Bohlen produziert.

(27.04.2016)
Nelson Müller, Stella Deetjen und Ingo Nommsen

Nelson Müller & Stella Deetjen

Sternekoch Nelson Müller ist zu Gast bei "Volle Kanne" und verrät seinen Apfel-Smoothie-Tipp. Dazu kommt Entwicklungshelferin Stella Deetjen, die notleidenden Menschen in Indien und Nepal hilft.

(26.04.2016)

Montag, 2. Mai 2016
Heino auf Bühne
Heino (Quelle: ZDF)
Eigentlich hatte sich Heino schon längst aus dem Showbusiness verabschiedet: Nach über 50 Jahren und weit über 200 veröffentlichten Alben nahm der blonde Barde 2005 Abschied von der Gesangsbühne. Der gebürtige Düsseldorfer hat im Laufe seiner Karriere mehr als 50 Millionen Platten verkauft und war weltweit auf Tournee. Viele seiner Hits wurden zu Evergreens („Enzian“, „Schwarzbraun ist die Haselnuss“), sein Outfit mit Sonnenbrille ist legendär. Während er in seinen Liedern meist die heile Welt besingt, spricht er in der Öffentlichkeit gerne einmal deutliche Worte. So sorgte er 2011 für Aufruhr, als er seinen Bambi aus Protest gegen die Ehrung Bushidos zurückgab.

Kontrovers wurde auch sein Projekt „Mit freundlichen Grüßen“ diskutiert: In typischem Heino-Sound interpretierte er deutschsprachige Rock- und Pop-Klassiker. Ein Jahr später legte er mit „Schwarz blüht der Enzian“ nach und interpretierte Volkslieder im Metal-Stil. Mit seinem Imagewechsel hat der Kultsänger viele junge Fans gewonnen. Jetzt leistet er einen musikalischen Beitrag zur Fußball-EM: Von „Fußball ist unser Leben“ über „Buenos Dias Argentina“ bis zum Stadion-Hit „Seven Nation Army“ interpretiert Heino auf seinem Album „Arschkarte“ Fußball-Klassiker und Party Stimmung – mitfeiern ausdrücklich erwünscht.


Dienstag, 3. Mai 2016

Fritz Puppel
Fritz Puppel (Quelle: imago/VIADATA)
Weltweit mehr als zehn Millionen Mal verkaufte sich ihre erste Single „Am Fenster“. Sie ist damit bis heute der größte Erfolg der Ost-Berliner Band City. 1972 gründete Gitarrist Fritz Puppel die Rock-Band. In der Geschichte der Band gab es in den Jahren viele Umbesetzungen. Zusammen mit seinem Kollegen Klaus Selmke ist Puppel der Einzige, der von Anfang an dabei war. Im Laufe der Jahre folgten Hits wie „Dreamer“, „Casablanca“, „Silberstreif am Horizont“ und „Yeah! Yeah! Yeah!“. Nach der Wende gründete Puppel mit Bandkollege und Frontmann Toni Krahl ein eigenes Plattenlabel, mit dem sie mehrere Ostbands vor dem Aus retteten.

2012 feierten sie 40 Jahre Bandgeschichte. City habe drei Deutschlands erlebt und in seinen Songs abgebildet: Die DDR als Heimat, die BRD als Gastspielreiseland – und nun, friedlich und mit Nachdruck zusammengezimmert, die BRDDR. „Wir als Band betrachten uns immer als Spiegel der Gesellschaft oder der Umgebung, in der wir auftreten“, so kann man es auf der Webseite der Band lesen.


Dieter Birr
Dieter Birr (Quelle: imago / Star-Media)
Als Sänger, Texter und Komponist der ostdeutschen Kultband „Puhdys“ hat Dieter „Maschine“ Birr Musikgeschichte geschrieben. Seinen Spitznamen verpasste ihm ein Bandkollege schon 1969 – Gründungszeit der kommerziell erfolgreichsten DDR-Rockband. „Maschine“ heißt er nicht, wie zu vermuten wäre, aufgrund seiner Ausbildung zum Universalschleifer, sondern weil er für drei essen konnte. Das Gitarrespielen brachte er sich als Jugendlicher selbst bei, später studierte er an der Musikhochschule in Ost-Berlin. Während des Studiums spielte Birr bereits in verschiedenen Bands, bevor er mit den Puhdys seine Bestimmung fand.

Birr komponierte mehr als 250 Lieder für die Puhdys. Vor zwei Jahren feierte der Kultmusiker seinen 70. Geburtstag und veröffentlichte sowohl ein Soloalbum „Maschine“ als auch unter dem gleichen Titel seine Autobiographie. Im selben Jahr traten die Musiker ihre Abschiedstour an. Vor Jahren prophezeiten sie allerdings: „Wir spielen bis zur Rockrente“. Und wann die beginnt, weiß niemand so genau. Mittlerweile haben sie sich einem „Rock Legenden“-Projekt angeschlossen und stehen gemeinsam mit City und Karat auf der Bühne. Die Legenden des Ostrocks sind noch bis Juni auf Tournee

Claudius Dreilich
Claudius Dreilich (Quelle: imago/Future Image)
Im Osten waren die Musiker von Karat schon länger Stars – 1979 schwappte ihr Ruhm dann auch über die Mauer: Die Single „Über sieben Brücken musst du gehn“ machte sie im Westen bekannt. Und als Peter Maffay den Song 1980 coverte, landete er damit einen seiner größten Hits. Auch die späteren Veröffentlichungen der Band verkauften sich im Westen gut: sechsstellige Auflagen, Top-Ten-Platzierungen, Goldene Schallplatten. 2015 feiert die Band Jubiläum – 40 Jahre Karat.

Ein schwerer Schlag für die Band war der Tod ihres Sängers Herbert Dreilich im Jahr 2004. Aber schon ein Jahr später war ein würdiger Nachfolger gefunden: sein Sohn Claudius Dreilich, der bei „Volle Kanne“ gemeinsam mit Fritz Puppel und Dieter Birr frühstücken wird.



Mittwoch, 4. Mai 2016
Sky du Mont
Sky du Mont (Quelle: imago/Future Image)
Als Santa Maria in „Der Schuh des Manitu“ (2001) sprach er die legendäre Zeile: „Jetzt geht noch mal jeder aufs Klo und dann reiten wir los.“ Aber schon lange vor diesem Auftritt in Michael „Bully“ Herbigs Kassenschlager stellte Sky du Mont sein Talent fürs Komische unter Beweis; so war er bereits 1985 in „Otto – der Film“ zu sehen. Sein Auftritt als grau melierter Gentleman in „Eyes Wide Shut“ (1999) war hingegen eher dem dramatischen Fach zuzuordnen – unter der Regie von Stanley Kubrick spielte er an der Seite von Tom Cruise und Nicole Kidman.

Geboren wurde Sky du Mont im Jahr 1947 in Buenos Aires als Sohn eines deutschen Vaters und einer englischen Mutter – er wuchs in Deutschland, England und der Schweiz auf. Seine Ausbildung zum Schauspieler durchlief er Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre in München. Im Kino debütierte er mit dem Film „Das Schweigen im Walde“ (1976).

Schon länger hat sich Sky du Mont auch als Autor einen Namen gemacht. Einige seiner Romane und Krimis wurden verfilmt, unter anderem für den „Tatort“. Gemeinsam mit seiner vierten Frau Mirja veröffentlichte er einen Beziehungsratgeber sowie eine „Liebeserklärung an eine Chaosfamilie“. In seinem aktuellen Buch beschäftigt er sich mit dem Älterwerden: „Steh ich jetzt unter Denkmalschutz?“ fragt sich der 68-Jährige. Die nächste Gelegenheit, Sky du Mont als Schauspieler zu sehen, gibt es am Sonntag im Dora-Heldt-Film „Wind aus West mit starken Böen“.


Donnerstag, 5. Mai 2016
Christi Himmelfahrt - keine Sendung


Freitag, 6. Mai 2016
Klaus Doldinger
Klaus Doldinger (Quelle: imago/Future Image)
Eine echte Musik-Legende ist Klaus Doldinger, der sich vor allem als Komponist von Filmmusik Gehör verschaffte. Was wären „Das Boot“, „Die unendliche Geschichte“ oder der „Tatort“ ohne ihre Titelmelodien, die der gebürtige Berliner schrieb? Am Saxophon und als Leader verschiedener Bands spielte Doldinger weltweit auf zahlreichen internationalen Festivals. Vor allem mit seiner Combo „Passport“, bei der anfangs auch Udo Lindenberg am Schlagzeug saß, feierte er große Erfolge. Bis heute hat der Jazzer, der auch unzählige TV-Filme mit seiner musikalischen Handschrift versah, mehr als 50 Alben veröffentlichte und in 50 Ländern mehr als 5.000 Auftritte absolviert.

Mit elf Jahren erhielt er bereits ein Stipendium für das Robert-Schumann-Konservatorium in Düsseldorf und studierte unter anderem die Fächer Klavier, Klarinette, Harmonielehre und Musiktheorie. Er bereiste im Laufe seines Lebens unzählige Länder und alle wichtigen Orte des Jazz und wurde bereits zum Ehrenbürger der Stadt New Orleans ernannt.

Im Mai feiert Doldinger seinen 80. Geburtstag. Das ist aber kein Grund für den Vollblutmusiker in Ruhestand zu gehen. Gerade erst erschien sein 35. Album mit seiner Gruppe „Passport“. Es trägt den schlichten Titel „Doldinger". Aufgenommen hat er es mit Gästen wie Helge Schneider, Udo Lindenberg, Sasha und Max Mutzke. Außerdem ist er aktuell auf „Jubilee“-Tour in Deutschland unterwegs.

02.05.2016

Weitere Gäste bei "Volle Kanne"

Vince Ebert

Vince Ebert und Ingo Nommsen

Marie Bäumer

Marie Bäumer und Ingo Nommsen

Tony Marshall

Tony Marshall bei

Barbara Meier & Kirsten Bruhn

Kirsten Bruhn, Barbara Meier und Ingo Nommsen bei

Erdogan Atalay & Matt Simons

Matt Simons, Erdogan Atalay und Ingo Nommsen bei

Lisa Kreuzer

Lisa Kreuzer und Nadine Krüger

Urs Meier & Michael Nast

Michael Nast, Urs Meier und Nadine Krüger bei

Wolfgang Lippert

Wolfgang Lippert

Hubertus Meyer-Burckhardt

Hubertus Meyer-Burckhardt bei

Mieze Katz & Paul von Schell

Paul von Schell, Mieze Katz und Nadine Krüger

Volle Kanne - Service täglich im ZDF

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen