zurück Startseite

Engagement für die Gesellschaft

Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt. Weil wir hier engagiert Wirkungen erzielen können. 

Manfred Warken in seiner Küche

Endlich richtig wohnen

Manfred Warken kann mitten in die Stadt ziehen. Er ist schizophren und lebte früher zurückgezogen.

(23.01.2016)

Fernsehen ohne Barrieren - ein Medium für alle

Um allen Menschen einen ungehinderten Zugang zu den Programmangeboten des ZDF zu ermöglichen, bietet der Sender eine Vielzahl von Serviceleistungen für Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen: Auf der ZDFtext-Seite 777 finden Hörgeschädigte und Gehörlose zu zahlreichen Sendungen Teletext-Untertitel. Sie geben den gesprochenen Text wieder und liefern Erläuterungen zu den Szenegeräuschen. Diese Textinformationen können auf allen üblichen TV-Empfängern optional zum laufenden Bild und Ton eingeblendet und somit für Zuschauer mit und ohne Hörschädigung parallel genutzt werden.

Mit der 2013 erfolgten Umstellung von der Gerätegebühr auf den haushaltsbezogenen Rundfunkbeitrag wurden die barrierefreien Angebote deutlich erweitert. Der Anteil an Sendungen mit Untertiteln konnte von 37 Prozent (2011) auf mittlerweile 65 Prozent des ZDF-Programms ausgebaut werden, was über 340.000 Sendeminuten entspricht. Besonders berücksichtigt wurde dabei der Sendezeitraum zwischen 16.00 und 21.45 Uhr, in dem die Zuschauer verstärkt das Medium Fernsehen nutzen. Entsprechend sind in dieser Zeitspanne alle Sendungen, also zu 100 Prozent, mit Untertiteln versehen. Darüber hinaus werden die Sendungen Morgenmagazin (5.30 bis 9.00 Uhr) und Mittagsmagazin (12.00 bis 13.00 Uhr) in Kooperation mit der ARD live untertitelt.

Gesellschaftliches Engagement

Bundesnetzwerk Bürgerliches Engagement

Insgesamt rund 23 Millionen Bürgerinnen und Bürger sind in Deutschland ehrenamtlich tätig, auf unterschiedliche Weise und in allen gesellschaftlichen Bereichen: Soziales, Gesundheit, Sport, Kultur, Bildung und Wissenschaft, Umwelt, Hilfs- und Rettungsdienste, Selbsthilfe und unternehmerisches bürgerschaftliches Engagement. Junge und Alte, die sich, über Freiwilligennetzwerke oder durch etablierte Hilfsorganisationen vermittelt, Zeit für ehrenamtliche Arbeit nehmen. Sie bereichern durch ihr bürgerschaftliches Engagement das demokratische Gemeinwesen.

Das ZDF ist Gründungsmitglied im 2002 entstandenen Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), einem Zusammenschluss von Akteuren aus Bürgergesellschaft, Staat und Wirtschaft. Rund 250 Verbände, Organisationen, Firmen und Einzelpersonen unterstützen bürgerschaftliches Engagement und wirken auf die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen hin. Dabei orientiert sich das BBE am Leitbild einer aktiven Bürgergesellschaft, die durch ein hohes Maß an Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger bei der Gestaltung des Gemeinwesens geprägt ist.

Über die Mitgliedschaft hinaus ist das ZDF auch Medienpartner der jährlichen Aktionswoche. Die 8. Woche des bürgerschaftlichen Enga­ge­ments vom 24. September bis 3. Oktober 2012 war mit einer Beteiligung von mehr als 2.500 Veranstaltungen deutschlandweit die erfolg­reichste Aktionswoche seit Beginn der Freiwillige­noffensive. Mit der Woche wurde unter der Überschrift »Engagement macht stark!« die Arbeit von mehr als 23 Millionen Menschen öffentlich gewürdigt und in seiner Vielfalt sichtbar gemacht. Das spiegelte sich auch in den Nachrichten, Gesprächen und Reportagen wider, die im ZDF gesendet wurden.

Mehr unter www.b-b-e.de

Der Deutsche Gründerpreis

Zum zwölften Mal wurde im Jahr 2013 der Deutsche Gründerpreis verliehen. Inzwischen ist er zur bedeutendsten Auszeichnung für herausragende Unternehmer geworden. Die vier Partner (neben dem ZDF die Sparkassen, die Zeitschrift stern und das Unternehmen Porsche) würdigen jährlich unternehmerische Vorbilder in unterschiedlichen Unternehmensphasen – vom Schülerplanspiel bis zum Lebenswerk. Unterstützt wird diese Arbeit vom Bundesministerium für Wirtschaft. Begleitet wird sie von einem Kuratorium, in dem sich bekannte deutsche Unternehmerpersönlichkeiten finden – von Annette Roeckl über Friedrich von Metzler, Dr. Maximilian Hugendubel und viele andere.

Mehr unter www.deutscher-gruenderpreis.de

Charity im ZDF: Motivieren zu helfen

Das ZDF verbindet soziales Engagement mit seinem Kerngeschäft, der Produktion von Fernsehprogrammen. In den vergangenen Jahren hat das ZDF regelmäßig vier Sendungen produziert: zugunsten der Krebshilfe, der Welthungerhilfe, von "Brot für die Welt" und Misereor und von "Ein Herz für Kinder" sowie Sondersendungen nach Katastrophen wie dem Tsunami in Japan, der Flut in Pakistan oder dem Erdbeben in Haiti. Damit weist das ZDF mit Abstand die meisten Charitysendungen im deutschen Fernsehen auf. Die Spendensummen lagen je nach (Regel-)Sendung zwischen 2,5 und 15 Millionen Euro.

Und auch bei den Sondersendungen konnten erhebliche Spendensummen erzielt werden. So kamen nach der Tsunamikatastrophe weit über 40 Millionen Euro und zugunsten der Erdbebenopfer in Haiti über 20 Millionen Euro zusammen.

Bei Großkatastrophen veröffentlicht das ZDF in den aktuellen Sendungen zudem Spendenaufrufe für das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe, das aus den Hilfsorganisationen Caritas International, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und Unicef Deutschland besteht.

Die Einblendung der Spendentafel in den Hauptnachrichten hat für die Zuschauer Signalwirkung und trägt erheblich zur Erhöhung des gesamten Spendenaufkommens bei.

Ein gutes Beispiel für diesen Effekt war die Flutkatastrophe in Pakistan 2010, bei der die Spendenbereitschaft der Bevölkerung zunächst schleppend anlief, die Berichterstattung in Verbindung mit dem Spendenaufruf allerdings klar machte, wie verzweifelt die Lage der Flutopfer tatsächlich war.

Die Hans-Rosenthal-Stiftung

Die Hans-Rosenthal-Stiftung e.V. unterstützt schnell und unbürokratisch Menschen, die aufgrund ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen oder unverschuldet in eine Notlage geraten sind. In Würdigung des verstorbenen Showmasters Hans Rosenthal setzt die Vereinsarbeit die ZDF-Aktion "Dalli-Dalli hilft" fort. In der von Hans Rosenthal moderierten "Dalli-Dalli"-Sendung (von 1971 bis 1986 im ZDF-Programm) wurde diesen Menschen geholfen.

Das Gründungsmitglied ZDF engagiert sich seit 1987 in den Vereinsgremien. Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Spenden und Nachlässe. Darüber hinaus findet jährlich in Landau die Hans-Rosenthal-Gala statt, die mit Unterstützung des ZDF veranstaltet wird und deren Erlöse dem Verein zufließen. Jährlich wird ein Hans-Rosenthal-Ehrenpreis an Menschen oder Organisationen vergeben, die sich in besonderer Weise sozial engagiert haben. 2013 wurde der Preis an das Kinderhospiz "Sterntaler" in Dudenhofen bei Speyer vergeben.

Mehr unter www.hans-rosenthal-stiftung.de

Die KinderHilfe Philippinen

Seit 25 Jahren sammelt ein ehrenamtliches ZDF-Team Spenden für ein rund 100-köpfiges Kinderdorf in Padre Burgos auf der Insel Leyte, 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila. Das Geld fließt in Unterkunft, Verpflegung, medizinische Versorgung und Ausbildung. Vor allem Waisen, Behinderte und Kinder aus bedürftigen Familien, die ohne die Kinder-Hilfe keine Überlebenschance hätten, leben in diesem Kinderdorf.

Im Jahr 2009 übernahm der damalige Intendant des ZDF Markus Schächter die Schirmherrschaft der "KinderHilfe Philippinen", die 1985 von Jürgen Schneidt, einem ZDF-Mitarbeiter, ins Leben gerufen wurde. Dieser Privatinitiative haben sich in den vergangenen Jahren viele Kolleginnen und Kollegen angeschlossen. Bis heute ist es das zentrale Leitprinzip, dass die Spendengelder zu 100 Prozent in der konkreten Hilfe ankommen.

Die Hilfen der vergangenen Jahre zeichneten sich durch die Realisierung von Ernährungs- und Familienplanungsprogrammen, der Anschaffung medizinischer Ausrüstungen (z. B. Blutanalysegeräte, Rollstühle, zahnärztliches Equipment), dem Bau neuer Kindergärten und Klassenräume sowie der Renovierung von Gesundheitszentren aus. Die Baumaßnahmen und die Anschaffung der Ausstattung schaffen Arbeit und Einkommen in der Region.

Die medizinische Außenhilfe, die bedürftige Kinder durch fachärztliche Behandlungen, Operationen und Krankentransporte unterstützt, rundet die Hilfe bei den Ärmsten der Armen Jahr für Jahr effektiv ab. Pünktlich zum 25-jährigen Bestehen konnte 2011 durch umfangreiche Renovierungsarbeiten im Kinderdorf eine wichtige Grundlage für die Umsetzung der nachhaltigen Ziele gefestigt werden.

Mehr unter www.kinderhilfe.zdf.de

Der Prix Courage

Mit einer kleinen Idee Großartiges bewirken – dies entspricht der Grundidee des "Prix Courage". Seit 2004 vergibt die ZDF-Redaktion "ML mona lisa - Frauen, Männer & mehr" gemeinsam mit der Kosmetikfirma Clarins den Prix Courage. Dieser Preis zeichnet Frauen aus, die durch ihr besonderes Engagement in unserer Gesellschaft Kindern und Jugendlichen eine Chance geben, die sie sonst wohl kaum hätten.

Mehr unter

Die Sterne des Sports

Das ZDF fördert als Medienpartner die Auszeichnung "Sterne des Sports" für Sportvereine mit besonderem gesellschaftlichem Engagement. Sie wird seit 2004 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken verliehen.

Dieser Vereinswettbewerb würdigt kreative und innovative Maßnahmen in Bereichen wie Gesundheit, Jugendarbeit, Integration und Gleichstellung. Das gesellschaftliche Miteinander, die Gesunderhaltung und die Möglichkeiten der vereinsübergreifenden Synergieeffekte stehen im Mittelpunkt dieses Engagements. Die Auszeichnung zielt darauf ab, die Vereine zu Maßnahmen zu motivieren, die auf besondere Probleme vor Ort eingehen. Die Sterne des Sports stärken zudem die Vereine in ihrer Vorbildfunktion.

Wenn es über die Aktivitäten in einem Sportverein möglich wird, Schlaganfallpatienten aus dem Rollstuhl zurück ins Leben zu bringen, Taubstummen den Tanzrhythmus zu erklären und Blinden die Bewegungen, dann ist das im besten Sinne eine moderne Interpretation der alten Ziele des Vereinslebens. Wie in der Vergangenheit, so nimmt auch aktuell der DOSB mit den Sternen des Sports die gesellschaftliche Aufgabe der Förderung und der Integration wahr. Ob chronisch Kranke, geistig oder körperlich Behinderte, alle finden Anregung und Entwicklung. Kinder werden über die Freude am Sport zu anderen Lerninhalten geführt und somit einer besseren Zukunft nahe gebracht. Zukunftsweisend ist auch der Zusammenschluss von mehreren kleinen Sportvereinen, die alleine keine Überlebenschance hatten, aber gemeinsam ein großes Programm für ihre Region auf die Beine stellten. Viele solcher Konzepte wurden aktuell verfeinert, ausgebaut und modernisiert.

Mehr denn je ist der Sport ein wichtiges integratives Element aller Gesellschaftsschichten. Ein erfolgreiches gesellschaftliches Instrument, welches als wichtiger Baustein eines gesunden demografischen Wandels eine Selbstverständlichkeit in der modernen Welt darstellt. Die "Sterne des Sports" sind hier wegweisend.

Mehr unter www.sterne-des-sport.de

Audiodeskription

Neben den Untertiteln für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen bietet das ZDF auch Filme mit Audiodeskription für Zuschauer mit Sehbehinderungen. Der sogenannte Hörfilm setzt auf akustische Untertitel und beschreibt in knappen Worten die zentralen Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor. Von vielen Filmen und Fernsehserien gibt es inzwischen Hörfilm-Fassungen. Insgesamt hat das ZDF im Jahr 2013 vier Prozent oder 21.600 Minuten des Gesamtprogramms mit Audiodeskription ausgestrahlt. Dem Interesse der Zuschauer folgend werden zum Beispiel die Vorabendserien, dienstags bis freitags um 19.25 Uhr, in einer Hörfilm-Fassung gesendet. Und auch der Fernsehfilm der Woche montags um 20.15 Uhr und der Samstagskrimi um 20.15 Uhr sind in dieser Variante nutzbar.

Die erste Live-Audiodeskription in Deutschland wurde mit „Wetten, dass..?“ am 19. Januar 2013 realisiert. Seitdem gehört dieses Angebot für Sehbehinderte zu der von Markus Lanz präsentierten Show. Und es wird weiter ausgebaut: Der ZDF-Fernsehgarten ist mit einer Live-Audiodeskription und Live-Untertitelung in die Sommersaison 2014 gestartet.

Die Audiodeskriptions-Leistungen des ZDF sind auch schon ausgezeichnet worden: Das ZDF-Drama „Blutgeld“ erhielt dafür im März 2014 den Deutschen Hörfilmpreis des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands.

Etwa ein Drittel der untertitelten Sendeminuten finden sich zur zeitsouveränen Nutzung in der ZDFmediathek wieder. Dort ist seit April 2012 zusätzlich das „heute-journal“ als Version mit Gebärdendolmetscher-Einblendung abrufbar. Für Sehgeschädigte bietet das ZDF im Übrigen auch die Möglichkeit, auf den Internetseiten von zdf.de und heute.de die Schriftgröße in mehreren Stufen zu verändern. Bei der Gestaltung des Online-Angebots wurde zudem auf die Verwendung von Programmierstandards geachtet, die auch die Nutzung von spezieller Software für Menschen mit Sehbehinderungen begünstigen.

10.11.2014

Weitere Links zum Thema Engagement

Engagement / Gesellschaft |

Aktion Mensch

Mehr als drei Milliarden Euro für den guten Zweck. [mehr]

Engagement / Gesellschaft |

Das ZDF und der Denkmalschutz

Mehr als eine Medienpartnerschaft [mehr]

Kunst und Kultur

Literatur im ZDF

Revival des legendären "Literarischen Quartetts"

Für den Herbst 2015 plant das ZDF das Revival der Sendung "Das Literarische Quartett": Vier engagierte Literaturexperten sprechen und debattieren über vier Bücher, von denen jeder eines vorgeschlagen hat.

Anfang Oktober wird Literaturkritiker Volker Weidermann erstmals seine beiden Mitstreiter Maxim Biller und Christine Westermann sowie einen prominenten Gast im Foyer des Berliner Ensembles begrüßen.

Geplant sind sechs Sendungen pro Jahr mit einem Regelsendetermin freitags, 23.00 Uhr. "Das Literarische Quartett" soll jeweils kurz vor Ausstrahlung im Foyer des Berliner Ensembles mit Publikum aufgezeichnet werden.

Zum festen Stamm gehören neben Gastgeber Volker Weidermann, Literaturchef beim "Spiegel", auch der Schriftsteller und Kolumnist Maxim Biller ("Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung") und die Journalistin, Moderatorin und Autorin Christine Westermann.

"Das Literarische Quartett" aus dem Berliner Ensemble wird Nachfolgesendung von "Das blaue Sofa" mit Wolfgang Herles, der im Spätsommer in Pension geht.

aspekte-Literaturpreis

Im Herbst 2013 wurde zum 35. Mal der aspekte-Literaturpreis verliehen. Das ZDF vergibt den mit 10.000 Euro dotierten Preis seit 1979 jährlich für das beste deutschsprachige Prosa-Debüt. Mit dieser wohl anerkanntesten Würdigung literarischer Anfängerwerke in Deutschland trägt das ZDF zur Förderung der Buchszene bei. Die meisten aspekte-Preisträger konnten sich im Laufe der Jahre erfolgreich durchsetzen, zum Beispiel die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller, die 1984 mit dem aspekte-Literaturpreis bedacht wurde. 2013 erhielt der Schriftsteller und Journalist Eberhard Rathgeb mit seinem Erstlingsroman "Kein Paar wie wir" den Preis. Zur 2013 neu berufenen Jury gehören Ursula März (Die Zeit), Jana Hensel (Der Freitag), Volker Weidermann (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), der Schauspieler Clemens Schick sowie Daniel Fiedler (Redaktionsleiter ZDF Kultur Berlin).

Mainzer Stadtschreiber

Mit der Vergabe an Judith Schalansky im Februar 2014 begann der Mainzer Stadtschreiber-Literaturpreis sein 30. Jahr. Mainzer Stadtschreiber des Jahres 2013 war der renommierte Schweizer Schriftsteller Peter Stamm. Der vom ZDF, der Landeshauptstadt Mainz und 3sat gemeinsam vergebene Preis ist mit 12.500 Euro dotiert und gilt unumstritten als einer der bedeutendsten Literaturpreise im deutschsprachigen Raum. Denn er bietet seinen Preisträgern eine unter Literaturpreisen einmalige Möglichkeit: Gemeinsam mit dem ZDF produzieren sie in ihrer Amtszeit eine Dokumentation nach freier Themenwahl. Ein spannendes Experiment, wenn aus bedeutenden Schriftstellern Nachwuchs-Filmemacher werden. Als Zeichen für die erfolgreiche Synergie zwischen Literatur und Fernsehen ist der Mainzer Stadtschreiber-Literaturpreis seit 1985 ein lebendiger Teil des Erbes Gutenbergs. Zum 30-jährigen Bestehen des Preises haben das ZDF und die Landeshauptstadt gemeinsam eine Ausstellung konzipiert, die zum ersten Mal alle Preisträgerinnen und Preisträger im Mainzer Rathaus zusammenbringt. Auf weiteren Veranstaltungen werden zudem ältere Stadtschreiber-Dokumentationen vorgeführt.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Seit 2005 überträgt das ZDF – im Wechsel mit der ARD – aus der Frankfurter Paulskirche die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, des wohl bedeutendsten Kulturpreis der Bundesrepublik. Im Jahr 2013 wurde live im ZDF die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch geehrt, die Chronistin der auseinanderbrechenden Sowjetunion. Mit dem Preisgeber des Friedenspreises, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, unterhält das ZDF ebenso enge Beziehungen wie mit der Stiftung Lesen in Mainz. An ihrer Seite engagiert es sich für den Welttag des Buches und macht mit Spots und Aktionen Lust auf die bunte Welt der Bücher.

Berliner Theatertreffen

Das Berliner Theatertreffen fand 1964 zum ersten Mal statt und ist in seinem 50. Jahr das alljährlich wichtigste Theaterereignis im deutschsprachigen Raum. Auf diesem wurden und werden die besten, ästhetisch und politisch relevantesten Inszenierungen gezeigt, dort ließen sich die großen und kleinen Revolutionen in Bühnenästhetik und künstlerischem Selbstverständnis der Theater-Schaffenden ablesen. Seit fünf Jahrzehnten laden die Berliner Festspiele im Mai die zehn herausragenden und zukunftsweisenden Arbeiten des Jahres aus Österreich, der Schweiz und Deutschland nach Berlin ein. Neben einer Rückbesinnung auf große Stoffe und Geschichten ist stets auch eine Neubefragung sozialer und gesellschaftlicher Themen zu verspüren: die Bühne als Ort, an dem existenzielle Fragen verhandelt werden. Das Theater war und ist immer auch ein Spiegel der Zeit und der politischen Umstände.

Seit 1996 berichtet 3sat über dieses wichtige Theaterereignis und zeigt unter dem Titel "Starke Stücke" jeweils drei der zum Theatertreffen Berlin eingeladenen Inszenierungen zur besten Sendezeit in seinem Programm. Das 50-jährige Jubiläum, welches vom 3. Bis zum 20. Mai 2013 stattfand, begleitete 3sat als Medienpartner des Theatertreffens zudem mit einer Dokumentation über die Geschichte des Treffens. Jährlich verleiht 3sat im Rahmen des Berliner Theatertreffens den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis, mit dem Künstler aus dem Kreis der eingeladenen Ensembles für richtungsweisende, innovative Leistungen ausgezeichnet werden. 2013 ging der Preis an Sandra Hüller für ihre schauspielerische Leistung in ihrer Rolle in "Die Straße. Die Stadt. Der Überfall ". Die 3sat-Sendung Kulturzeit bietet zum Auftakt des Theatertreffens eine Vorschau auf all das, was Theaterfans während des 14-tägigen Festivals erwartet.

DOWNLOAD |

Wesentliches sichtbar machen

Der CSR-Bericht 2014 (PDF) [mehr]

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen