Die Lüge meines Lebens

Wie Analphabeten sich durchschlagen

Dokumentation | 37 Grad - Die Lüge meines Lebens

Meetings einberufen, E-Mails und SMS beantworten - Juttas Alltag ist ein ständiger Balanceakt. Sie ist Analphabetin, niemand weiß davon. Mit Tricks hat sie sich jahrelang durchgeschlagen.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 29.11.2017, 22:15
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016
Altersbeschränkung:
Freigegeben ab 6 Jahren

In der Schule irgendwie durchkommen

Juttas Erinnerungen an die Schulzeit sind keine glücklichen. Sie ist Legasthenikerin, leidet unter einer Lese- und Rechtschreibschwäche. Aber so etwas ist vor mehr als 50 Jahren noch völlig unbekannt. Sie gilt einfach als dumm und schwer von Begriff. In einer Klasse von über 40 Kindern versucht sie, irgendwie durchzukommen.

Jutta am Computer
Jutta am Computer Quelle: ZDF/Anabel Münstermann

Blindes Auswendiglernen ist eine Methode. Wegen ihrer naturwissenschaftlichen Stärken findet sie später Arbeit in der Elektrobranche. Und sie lernt ihren Mann und einzigen Vertrauten kennen. Als sie immer öfter mit E-Mails arbeiten muss, fotografiert sie alles und schickt es per Handy an ihren Mann. Nur so kann sie beruflich überleben. Jahrelang geht das so. Ihr Mann formuliert die Antworten auf Anfragen von Kunden oder Vorgesetzten, schickt alles per Handy zurück oder bespricht abends mit ihr die Inhalte bestimmter Schreiben.


Aber es sind nicht nur die E-Mails. Auch ein Essen mit Kollegen ist ein Albtraum. Sie kann doch die Speisekarte nicht lesen! Die SMS eines Kollegen, ein Schock! Was steht da? Ist es wichtig? Wie soll sie antworten? Irgendwann geht es nicht mehr. Jutta ist am Ende ihrer Kräfte. Sie will nicht mehr lügen und so tun, als könnte sie lesen und schreiben. Jutta lernt, ihrem Umfeld die Wahrheit zu sagen. "Die Lüge ihres Lebens" soll nicht mehr alles bestimmen. Sie will nicht ständig voller Angst sein, ihr Geheimnis könnte auffliegen. Ihr großer Traum: mit ihrer Freundin zu verreisen und alles allein zu buchen und zu organisieren.

Wer ist ein Analphabet? Und wie viele gibt es?

Dokumentation | 37 Grad - Analphabeten in Deutschland

In Deutschland leben mehr als 7 Mio. Analphabeten – eine ganze Menge also. Doch gibt es auch unterschiedliche Formen von Analphabetismus? Und: Ist jeder, der nicht richtig lesen und schreiben kann, direkt ein Analphabet?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aus der Anonymität herauszutreten, erfordert Mut

Harald steht ratlos vor den Angeboten im Jobcenter. Lesen kann er sie nicht. Seine Kindheit war voller Gewalt, in der Schule verlor er deshalb rasch den Anschluss. Ohne lesen und schreiben zu können, findet er keine Arbeit.

Harald lernt Lesen und Schreiben
Harald lernt Lesen und Schreiben Quelle: ZDF/Anabel Münstermann

Ein Leben mit Hartz IV. ist vorprogrammiert. Scham und Angst sind die vorherrschenden Gefühle der geschätzten 7,5 Millionen Analphabeten in Deutschland. Nur ein Zehntel der Betroffenen wagen den Schritt in einen Alphabetisierungskurs.

Mit Mitte 40 schafft es Harald schließlich, schreiben und lesen lernen, um doch noch eine richtige Arbeit zu finden. Zielstrebig und voller Ehrgeiz versucht er, im Unterricht für Erwachsene alles nachzuholen. Er hofft auf eine bessere Zukunft.

Autorin Anabel Münstermann über die Dreharbeiten

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet