Sie sind hier:

Augen zu und durch

Warum ich alles anders sehe

Doku | 37 Grad - Augen zu und durch

Saliya Kahawatte bewegt sich zielsicher durch die Straßen. Was keiner sieht - und keiner merken soll: Er ist fast blind. Er möchte jedoch in der Welt der Sehenden bestehen, vertuscht sein Handicap.

Beitragslänge:
29 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.01.2019, 23:59

Er sieht gut aus, ist sportlich gebaut, bewegt sich zielsicher durch die Straßen der Großstadt. Was keiner sieht - und keiner merken soll: Er ist fast blind. Saliya Kahawatte ist 15 Jahre alt, als er durch eine schwere Augenkrankheit, den Morbus Behcet, einen Großteil seines Sehvermögens einbüßt. In den kommenden Jahren schwindet seine Sehkraft bis auf fünf Prozent. Lehrer und Ärzte raten ihm zum Besuch der Blindenschule. Er aber träumt vom Abitur, von einem Studium und einer Karriere im Hotelfach. Saliya widersetzt sich allen Bedenken, mehr noch, er beginnt sein Handicap zu vertuschen.

"Die wollten mich in eine Behindertenwerkstatt stecken. Ich wollte nicht ein Leben lang Topflappen häkeln, sondern selbst bestimmen, was ich aus meinem Leben mache!" Gesagt, getan. Saliya beschließt, anderen Menschen seine Behinderung zu verheimlichen. Das, was er sich durch Fleiß nicht erarbeiten kann, ersetzen die anderen Sinne. Er orientiert sich durch Hören, Riechen, ist aufmerksam. Alle Straßen und die Hindernisse der Stadt kennt er auswendig. Sechs Schritte bis zum Bordstein, 100 Schritte bis zur nächsten Ecke. Nie ist er mit einem Blindenstock unterwegs.

Nur scheinbar gesund

Nur wenige enge Freunde sind in sein großes Täuschungsmanöver eingeweiht und helfen ihm bei seinem Plan, als scheinbar Gesunder durchs Leben zu gehen. Diese Freunde und vor allem seine Schwester unterstützen ihn, indem sie ihm seine Lehrbücher vorlesen, ihm alles detailliert beschreiben, so dass er jahrelang alle Nicht-Eingeweihten täuschen kann. Nach außen lebt er wie ein gesunder Mensch. Er arbeitet sich hoch vom Azubi zum Restaurantchef in der Spitzenhotellerie. Nachts lernt er Speisekarten und Weinsortimente auswendig, sortiert Gläser nach Größe und Form, um sie tags darauf zielsicher ergreifen zu können. Vor der Arbeit riecht er sich durch die geöffneten Flaschen, die er dann in der richtigen Reihenfolge aufstellt. So kann er bei Bedarf problemlos den gewünschten Cocktail mixen. Wenn die Tricks nicht mehr helfen, stellt er sich dumm. "Meine Lebenslüge war ein Gang auf dem Eis. Ich wusste, ich kann ständig ausrutschen oder einbrechen. Es war völlig klar, dass ich irgendwann einbreche, weil das Eis immer dünner wurde."

Absturz, Krankheit und Zukunftsvisionen

Die unglaubliche Anstrengung eines solchen Lebens bleibt nicht ohne Auswirkung. Irgendwann kommt der Punkt, an dem Saliya nicht mehr kann. Er greift zu Drogen und Alkohol, stürzt völlig ab. Dann erkrankt er an Krebs, muss operiert werden, sich einer Chemotherapie unterziehen. Nach Jahren der Täuschung zieht Saliya die Konsequenzen und outet sich als Blinder. Heute arbeitet er als Coach für Manager, denen er zeigt, was der Wille zu leisten vermag.

Zwar täuscht Saliya Kahawatte heute niemanden mehr, aber er hört nicht auf zu kämpfen. Trotz seiner Blindheit hat er Visionen: Er trainiert als Schwimmer für die Paralympics 2016 und plant Seminare in Luxusressorts in Südeuropa.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.