Sie sind hier:

Obama - die unvollendete Präsidentschaft

Dokumentation - Obama - die unvollendete Präsidentschaft

Bereits die Wahl vor acht Jahren zum ersten schwarzen US-Präsident machte Obama zur historischen Figur. Was hat er erreicht? Wo scheiterte er? Und wie hat er das Land in dieser Zeit verändert? Am Ende seiner Präsidentschaft herrscht Ernüchterung.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 03.11.2017, 12:22
Produktionsland und -jahr:
USA 2016

Es gibt diesen einen magischen Moment, als Superstar Beyoncé bei der Feier zur Amtseinführung für die tanzenden Obamas singt. Es ist ein Moment, in dem das weltoffene, bunte, junge Amerika vor Freude weint. Ein Moment, in dem alle Widersprüche zu verschwinden schienen. Hope und Change, diese naiven Versprechen, schienen an diesem Abend erfüllbar und waren noch nicht zu hohlen, anmaßenden Phrasen verkommen.

Obama - die unvollendete Präsdientschaft - Skulpturen
Zwischen Baggern und Bauschutt stehen auf einem Feld in Virginia die Statuen von 42 US Prӓsidenten. Viele sind vergessen, manche werden noch heute verehrt. Woran wird Prӓsident Obama gemessen werden, was ist sein Platz in der amerikanischen Geschichte? Quelle: ZDF/Annette Brieger

Das Land wollte an den Traum glauben. Es hatte sich in sich selbst und das neue Präsidentenpaar verliebt. Die Wahl des ersten schwarzen Präsidenten schien Amerika mit seiner unrühmlichen Geschichte des Rassismus zu versöhnen.

Doch Träume währen nicht lange in der Politik und Präsidenten sind auch nur Menschen. Kein Ort lehrt diese Wahrheit schneller und brutaler als das Weiße Haus. Obama lernte vom ersten Tag an, dass das Amt den Präsidenten und nicht der Präsident das Amt prägt.

Das politische Erbe der Bush-Regierung war verheerend

Das politische Erbe der Bush-Regierung, das Obama antrat, war verheerend. Jeden Monat verlor Amerika 800.000 Jobs. Die Finanzkrise schob die Nation immer näher an den Abgrund. Außenpolitisch hatte sich Amerika in zwei Kriegen festgebissen, Irak und Afghanistan, ohne Aussicht auf Erfolg.

Der Film von Annette Brieger und Ulf Röller beschreibt das Ende der Liebesbeziehung Amerikas mit Obama und die schnell einsetzende Ernüchterung. Die Welt musste Obama dabei zusehen, wie er im Amt ergraute, aufgefressen vom täglichen Klein-Klein der Politik.

Zwei Mal im Monat kommt Ken Domion auf den Arlington National Cemetery in Washington, DC um das Grab seines Sohnes Alex zu besuchen. 2012 starb der junge Marine bei einem Unfall in Afghanistan.
Ken Domion auf dem Nationalfriedhof Arlington in Washington. Sein Sohn starb in Afghanistan. Quelle: ZDF/Annette Brieger

Wichtige Zeitzeugen kommen in der Dokumentation zu Wort. Robert Reich, ehemaliger Arbeitsminister von Bill Clinton und das soziale Gewissen Amerikas im Kampf gegen Ungleichheit, würdigt Obamas Einführung einer Krankenversicherung für jeden als historisch. Aber er beschreibt auch, wie sie die Wut der Rechten befeuerte. Am Ende bescherte „Obamacare“,  den Republikanern 2010 die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Damit verlor Obama die Macht, weitere große innenpolitische Reformen durchzusetzen. Er machte die Reform trotzdem, auch gegen Widerstände in den eigenen Reihen. Diese Entscheidung verleiht Obamas Präsidentschaft Größe und Tragik zugleich.

Obamas unvollendete Präsidentschaft, dieses Thema zieht sich wie ein roter Faden durch seine Amtszeit – auch in der Außenpolitik. Obama bekam direkt nach der Wahl den Friedensnobelpreis, wohl in der Hoffnung, er werde Kriege beenden. Aber die Welt ist durch Obama als Präsident nicht sicherer geworden. Aus dem Anti-Kriegspräsidenten, der aus dem Irak abzog, wurde der Drohnen-Präsident, der den Aufstieg des sogenannten Islamischen Staates  zu verhindern suchte. Die ehemalige Präsidentenberaterin Karen Dornfried gibt einen Einblick ins außenpolitische Denken der Obama-Regierung. Vor allem auch, wenn es um das Verhältnis zu Deutschland nach der NSA-Affäre geht.

 

Dokumentation | ZDFinfo doku - #wethepeople

Hillary Clinton oder Donald Trump - die Amerikaner haben die Wahl, und die fällt nicht leicht bei diesen beiden Kandidaten für das höchste Amt der USA.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet