Sie sind hier:

Böse Bauten VI

Hitlers Architektur – Von Weimar bis zum Krieg

„Böse Bauten VI“ ist der sechste Teil einer ZDF-Dokumentationsreihe, die sich mit dem baulichen Erbe aus der NS-Zeit beschäftigt. Das Ziel: Weimar und Umgebung.

Beitragslänge:
29 min
Datum:
Sprachoptionen:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.10.2024

Vom Goethehaus bis zum KZ Buchenwald: Glanz und Elend liegen nah beieinander in der Klassikerresidenz.

Zahlreiche Bauten zeugen von der NS-Zeit

Die ZDF-Dokumentation beginnt in Weimar – die idyllische Klassikerstadt von Goethe und Schiller, die von den Nationalsozialisten für ihre Propagandazwecke missbraucht wurde. Ausgerechnet aus Weimar sollte eine NS-Musterstadt werden. Das ehemalige Gauforum bestimmt heute noch das Bild der Stadtmitte.

Goethe-Nationalmuseum Weimar
Neben Goethes Wohnhaus: Das Goethe-Nationalmuseum aus dem Jahr 1938.
Quelle: ZDF/Jana Schmick

Nicht weit davon hat dieses Jahr das neue Bauhaus-Museum eröffnet. Weimar ist eine der Lieblingsstädte Adolf Hitlers gewesen. Residiert hat er häufig im 1937/38 neugebauten Hotel Elephant. Vom Balkon aus trat er damals mit dem berüchtigten Thüringer NSDAP-Gauleiter Fritz Sauckel vor das Volk. Dessen riesige Dienstvilla, im Stil eines Stadtpalais, ist heute eine Schulungsstätte der Bundesagentur für Arbeit. Zahlreiche weitere Bauten zeugen hier noch von der NS-Zeit: Die Erweiterung des Goethe-Nationalmuseums, eine völkische Gedächtnishalle für Friedrich Nietzsche oder die evangelische Johanneskirche, ein Bauwerk aus dem Jahr 1938 für damals nazitreue Christen.

Gauhauptstadt Weimar

Klassikerresidenz und Todeslager: Das grausamste Kapitel der Geschichte Weimars zeigt sich im unmittelbar benachbarten ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald auf dem Ettersberg. Lagergebäude ebenso wie das Krematorium erinnern an die elende Geschichte, über 56.000 Menschen sterben an Folter, medizinischen Experimenten und Auszehrung.

Walpersberg
Zutritt verboten: Die ehemalige Düsenjägerfabrik im Walpersberg wird erforscht.
Quelle: ZDF/Kathrin Beck

Die Dokumentation begleitet ein internationales Sommercamp, bei dem Jugendliche Erinnerungsarbeit für die Gedenkstätte leisten.

Gauleiter Sauckel hatte das KZ Buchenwald in „seine“ Gauhauptstadt Weimar geholt und belieferte später die deutsche Rüstungsindustrie mit einem Millionenheer von Zwangsarbeitern. So auch für den Walpersberg, wo wohl aberhunderte Menschen an den Folgen der Zwangsarbeit starben, als sie riesige Stollen für eine nie fertiggestellte Düsenjägerfabrik vorantreiben mussten. Der Krieg war mitten in Deutschland angekommen. 

Gauforum Weimar

Mehr "Böse Bauten"

Vier Beispiele "Böser Bauten"

Doku | Böse Bauten - Eine Spurensuche in Berlin

Trotz Kriegsschäden und späterer Versuche, sämtliche bauliche Hinterlassenschaften des Nazi-Regimes …

Krieg der Bauten

Doku | Böse Bauten - Krieg der Bauten

Im Kalten Krieg standen sich nicht nur Politiker, Propagandisten und Militärs gegenüber, auch Architekten …

"Böse Bauten III Hitlers Architektur im Schatten der Alpen": Das Kehlsteinhaus bei Berchtesgaden.

Doku | Böse Bauten - Im Schatten der Alpen

Die idyllischen Kulisse der Alpen - von Berchtesgaden bis Linz - die Nazis haben sich die schöne …

Videolänge:
28 min
Ansicht Ordensburg Vogelsang von oben

Doku | Böse Bauten - Spuren vom Westwall bis zur Autobahn

Im vierten Teil der Reihe geht es in den Westen Deutschlands, zu verlassenen Autobahnbrücken, gigantischen …

Videolänge:
28 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.