Heinz Schilling

Fachberater, Universität Berlin

Prof. Dr. Heinz Schilling, geboren am 23. Mai 1942 in Bergneustadt im Rheinland, ist Professor für Geschichte der frühen Neuzeit
am Institut für Geschichts-
wissenschaften
der Humboldt-Universität zu Berlin.


Beruflicher Werdegang



Studium der Geschichte, Germanistik, Philosophie und Soziologie in Köln und Freiburg im Breisgau


1971 Promotion


1971-1980 Assistent/Universitätsdozent an der Fakultät für Geschichtswissenschaften der Universität Bielefeld


1979-1982 Professur an der Universität Osnabrück


1982-1992 Professur an der Universität Gießen


Seit 1992 Professor für "Geschichte der frühen Neuzeit" an der Humboldt-Universität zu Berlin


1994 Gründungsdekan der erneuerten "Philosophischen Fakultät I" in Berlin


Buchveröffentlichungen (Auswahl):"Mitten in Europa - Deutsche Geschichte", Berlin 1984.


"Aufbruch und Krise. Deutsche Geschichte von 1517-1648", Berlin 1988, (Siedlers Deutsche Geschichte, Band 4).


"Höfe und Allianzen. Deutsche Geschichte von 1648 bis 1763", Berlin Frühjahr 1989, (Siedlers Deutsche Geschichte, Band 5).


"Die neue Zeit. Vom Christenheitseuropa zum Europa der Staaten: 1250-1750", Berlin 1999, (Siedler Geschichte Europas, Band 3).


"Die Stadt in der Frühen Neuzeit", München 1993, (Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Bd. 24).


"Ausgewählte Abhandlungen zur europäischen Reformations- und Konfessionsgeschichte", hg. v. Luise Schorn-Schütte und Olaf Mörke, in: Historische Forschungen, Bd. 75, Berlin 2002.


"Konfessionalisierung und Staatsinteressen. Internationale Beziehungen 1559-1660", in: Handbuch der Geschichte der Internationalen Beziehungen, Bd. 2, Paderborn 2007.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet