Literatur und Links

Buchtipps und weitere Informationen aus dem World Wide Web

Guido Knopp, Stefan Brauburger, Peter Arens
Die Deutschen
Vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert
Buch zur Sendereihe
C. Bertelsmann Verlag, München 2008

1000 Jahre deutsche Geschichte - von verstreuten Stämmen bis zum modernen deutschen Nationalstaat. Wie die Sendereihe erzählt das Buch von dieser bemerkenswerten Entwicklung in insgesamt zehn Kapiteln. Umfangreiche Abbildungen sowie eine ausführliche Zeitleiste ermöglichen einen schnellen Überblick. Wer tiefer einsteigen möchte, findet fundierte Texte auf mehr als 400 Seiten.

Lothar Gall
Bismarck
Der weiße Revolutionär
Ullstein, Frankfurt/M. 1980

Er sollte als preußischer Ministerpräsident und erster Reichskanzler die politische Kultur in Deutschland prägen wie kaum ein Zweiter. Doch schon früh sind die Meinungen über Otto von Bismarck gespalten. Die einen feiern ihn als "Kanzler der Einheit", andere sehen nur den "Machtmenschen". In seiner großen Bismarck-Biografie richtet Lothar Gall den Fokus darauf, was dem bedeutendem Politiker möglich war und was nicht. So tritt Bismarck als Mann des Umbruchs hervor, "eines Umbruchs, der alle bisherigen Ordnungen aus den Angeln hob und sie unbrauchbar erscheinen ließ, ohne bereits wirklich tragfähige und vor allem allgemein akzeptierte neue Ordnungen erkennen zu lassen." Der eiserne Kanzler als Zauberlehrling.

Otto Pflanze
Bismarck
Der Reichsgründer
Beck, München 2008

Die Summe eines Forschungslebens über Otto von Bismarck, das mit der Faszination an seiner politischen Kunst einsetzte und im Ergebnis den "ganzen Menschen" Bismarck zum Thema macht, bietet der amerikanische Historiker Otto Pflanze. Die Fülle an Fakten über den "Realpolitiker" wird dabei aufschlussreich verknüpft mit einem Bild der ökonomischen und sozialen Wirklichkeit im 19. Jahrhundert. Ein zweiter, ebenso voluminöser Band ("Der Reichskanzler") setzt die Biografie mit dem Jahr 1875 fort, als Bismarck sich unter dem Zwang der Verhältnisse entschloss, sowohl innen- als auch außenpolitisch die Richtung zu verändern.

David Wetzel
Duell der Giganten
Bismarck, Napoleon III. und die Ursachen des Deutsch-Französischen Krieges 1870-1871
Schöningh, Paderborn 2005

Der amerikanische Historiker David Wetzel sieht im Konflikt von 1870/71 die "Konfrontation zweier bemerkenswerter Persönlichkeiten auf engstem Raum". Dementsprechend stehen in seiner gut geschriebenen Studie die beiden "Giganten" Bismarck und Napoleon III. im Mittelpunkt; zwei mächtige Männer, die Geschichte machen. Die treibenden Kräfte zum Krieg sieht er allerdings im französischem Ministerpräsidenten Emile Ollivier und seinem Außenminister Gramont - sie verrannten sich im Streben nach einem französischen Prestigeerfolg. Wovon Bismarck freilich profitierte.

Thomas Nipperdey
Deutsche Geschichte 1866-1918
Bd. 2: Machtstaat vor der Demokratie
C.H. Beck, München 1995

"Am Anfang war Bismarck" - mit dieser Feststellung beginnt Thomas Nipperdey den dritten und letzten Band seiner groß angelegten Deutschen Geschichte von 1800 bis 1918. Wieder erwartet den Leser eine detaillierte Darstellung der außen- und innenpolitischen Strukturen, Prozesse und Entwicklungen Lange Abschnitte zur Reichsgründung, der "Bismarckzeit" und den Strukturproblemen nach 1890 folgen umfangreiche Kapitel zur Wilhelminischen Zeit und dem Ersten Weltkrieg. Für Schule und Studium ein Standardwerk, für den interessierten Leser vielleicht etwas sperrig.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet