Literatur und Links

Buchtipps und weitere Informationen aus dem World Wide Web

Guido Knopp, Stefan Brauburger, Peter Arens
Die Deutschen
Vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert
Buch zur Sendereihe
C. Bertelsmann Verlag, München 2008

1000 Jahre deutsche Geschichte - von verstreuten Stämmen bis zum modernen deutschen Nationalstaat. Wie die Sendereihe erzählt das Buch von dieser bemerkenswerten Entwicklung in insgesamt zehn Kapiteln. Umfangreiche Abbildungen sowie eine ausführliche Zeitleiste ermöglichen einen schnellen Überblick. Wer tiefer einsteigen möchte, findet fundierte Texte auf mehr als 400 Seiten.

Stefan Weinfurter
Canossa
Die Entzauberung der Welt
C.H. Beck, München 2007

Schon zu Lebzeiten der Beteiligten sorgte der legendäre Gang nach Canossa im Winter 1076/77 für Aufsehen. Doch verbirgt sich hinter der Unterwerfungsgeste noch ein epochaler "Wertewandel": Stefan Weinfurter, einer der besten Kenner der Salierzeit, entfaltet diese Hintergründe auf spannende Weise. Indem Päpste wie Gregor VII. einen Anspruch auf Weltherrschaft erheben, konzentrieren sich die Könige "von Gottes Gnaden" zunehmend auf die rationale Basis ihrer Herrschaft. Canossa wird so als "Chiffre" für die Trennung von Kirche (sacerdotium) und Reich (regnum) erkennbar. Der Beginn einer Entzauberung der Welt .

Egon Boshof
Die Salier
Kohlhammer, Stuttgart 2008

Nach den Ottonen übernahm das Geschlecht der Salier die Führung des späteren deutschen Reiches. Egon Boshof behandelt diese Herrscherdynastie ausführlich in seinem Buch. Von der Regierungszeit Konrads II. bis zum Ausgang der salischen Hochzeit mit Heinrich V. bietet "Die Salier" einen fundierten Überblick über diese Epoche unserer Geschichte. Das Werk eignet sich besonders für Leser, die etwas wissenschaftlicher ins Thema einsteigen möchten. Wer einen Schmöker für Zwischendurch sucht, ist mit diesem Buch eher schlecht beraten.

Gerd Althoff
Spielregeln der Politik im Mittelalter
Kommunikation in Frieden und Fehde
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2000

Gerd Althoffs Buch ist sicher ein wertvoller Beitrag zum Verständnis der Politik im Mittelalter. Was zeichnete die Herrschaftsausübung in Zeiten aus, in denen es keine staatlichen Institutionen nach heutigem Verständnis gab? Staunen lassen uns ungeschriebene Gesetze und öffentliche Inszenierungen, die so etwas wie eine gesellschaftliche Ordnung gewährleisteten.

Stefan Weinfurter
Das Reich im Mittelalter
Kleine deutsche Geschichte von 500 bis 1500
C.H. Beck, München 2008

Schon in der Gestalt unserer Städte, Dörfer, Klöster, Kirchen, Burgen und Schlösser ist das Heilige Römische Reich bis heute präsent geblieben. Dass seine Auswirkungen noch weiterreichen, am deutlichsten sichtbar am föderativen Prinzip unserer modernen Staatsordnung, zeigt Stefan Weinfurter eindrucksvoll in seinem Parcoursritt durch tausend Jahre mittelalterlicher Geschichte. Von der Entstehung und Ausprägung des Reichs bis zu den Anfängen einer deutschen Nation im Spätmittelalter wird hier in handlichem Format alles Wichtige elegant zusammengeführt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet