Sie sind hier:

So tickt der Alex

50 Jahre Berliner Weltzeituhr - Film von Christhard Läpple

Vor genau fünfzig Jahren erhielt der Alexanderplatz in Berlin sein immer noch erkennbares DDR-Gesicht. Was macht ihn seit Jahrzehnten immer noch so anziehend?

Beitragslänge:
14 min
Datum:
Sprachoptionen:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 02.10.2020, in Deutschland, Österreich, Schweiz
Blick auf die Weltzeituhr am Alexanderplatz
Blick auf die Weltzeituhr am Alexanderplatz
Quelle: ZDF/Martin Pfitzer

Der „Alex“ feiert Geburtstag. Mythos und Wahrzeichen der Hauptstadt, mit Fernsehturm, Brunnen, Kaufhaus - und Weltzeituhr. ZDF-Autor Christhard Läpple hat die Archive durchforstet und sich auf die Suche nach den Geschichten gemacht.

Erste Filmaufnahmen vom „Alex“ gibt es schon aus der Kaiserzeit. In den „Goldenen“ Zwanziger Jahren wird er zum Symbol für modernes, hektisches Großstadtleben. Alfred Döblins Bestseller-Roman (1929) und dessen Verfilmung (mit Heinrich George 1931) machen den Platz und seine Bedeutung für Berlin weltweit bekannt. In Nazi-Deutschland ertrinkt der „Alex“ dann in einem Hakenkreuzfahnen-Meer, wird für hässliche Nazi-Aufmärsche missbraucht – und bei der Befreiung Berlins schwer beschädigt. Im Oktober 1969 eröffnete die DDR ihren „neuen“ Alexanderplatz: Ein Prestige- und Paradeplatz, der Weltniveau verkörpern sollte, zum Stolz eines Staates werden sollte.

Mittendrin die Weltzeituhr. Sie hat in den letzten fünfzig Jahren alles erlebt: Aufmärsche, Feste, Demonstrationen. So bekannt die Weltzeituhr ist, so unbekannt blieben Erbauer und Erfinder. Erich John, der Designer. Hans-Joachim Kunsch, der Kunstschmied. Sie erzählen, wie die Weltzeituhr im Musterland der Planwirtschaft in nur neun Monaten Bauzeit zum bekanntesten Treffpunkt der Hauptstadt wurde. Nach dem Ende der DDR wurden neue hochtrabende Pläne für den ganzen Platz vorgestellt. Am Alex sollten Wolkenkratzer wie in New York entstehen. Versprochen wurde viel, gebaut wurde nichts.

Die Berliner sagten schon immer, der Alex ist „keen Platz sondern eene Jejend“. Wo sind seine Wurzeln? Wie sieht es dort heute aus? Was soll sich künftig entwickeln? ZDF-Autor Christhard Läpple hat Menschen und Archive besucht, die uns den Alex näherbringen. Sein Fazit: Der Alexanderplatz ist wie die Metropole Berlin. Voller Ideen, Glanz und Elend. Immer auf der Suche, immer in Eile. Nie fertig, aber voller Geschichte(n) – mit der Weltzeituhr in der Mitte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.