Buchtipps zu Mariä Himmelfahrt

Mit Nina Ruge im Heiligen Land

Benedikt M. Lindemann

Freiheit, die ich meine

Einsichten eines Mönchs aus Jerusalem
Gütersloher Verlagshaus (2009)


Wer in einer Region lebt, die von einer hohen Mauer und Grenzzäunen geprägt ist, dennoch aber von "Freiheit" spricht, der ist entweder ein Träumer oder er ist von einer Hoffnung getragen, die stärker ist als Menschenwerk. Benedikt Lindemann ist Abt der Dormitio-Abtei in Jerusalem. Er erlebt die Konflikte und Spannungen zwischen Juden, Christen und Muslimen, zwischen Israelis und Palästinenser aus nächster Nähe. Warum er trotzdem an den Frieden und Freiheit glaubt, erläutert er im Gespräch mit dem Journalisten und Buchautor Georg Schwickart. Freiheit, Demut, Arbeit, Geld, Zweifel, Sexualität und Glauben sind nur einige der Themen der fünf biografischen Gespräche, die das Buch gliedern. Lindemann spricht über seine Motivation, Benediktiner zu werden und seine Aufgabe als Abt an einem besonderen Ort, im Heiligen Land, das zugleich doch eine fremde Welt ist. Er versucht aufzuzeigen, wie der christliche Glaube im Allgemeinen und der heilige Benedikt im Besonderen den Menschen im 21. Jahrhundert zu einem Leben in Freiheit führen können. Neben den Gesprächen gibt es eine Auswahl an Meditationen und Predigten des Abts.

Das Buch ist eine etwas außergewöhnliche Biografie eines Menschen, der tief verwurzelt im christlichen Glauben die Leser zu den Grundfragen des Lebens führen will, zur Frage nach dem Sinn und Ziel des Lebens. Auch wenn die Antworten Lindemanns bisweilen sehr allgemein bleiben, regt das Buch zum Nachdenken an über das eigene Leben, den Sinn und Wert von Freiheit sowie die Frage nach einem rechten Verständnis von Freiheit.

Albert Käuflein / Thomas Macherauch (Hg.)

Religion und GewaltDie großen Weltreligionen und der Frieden
Echter Verlag Würzburg (2008)


Nicht erst seit dem 11. September wird über das Gewaltpotential von Religionen diskutiert. Der Nahe Osten, das Heilige Land, ist seit langer Zeit Schauplatz blutiger Konflikte. Diese haben zwar in erster Linie politische Ursachen, doch fällt es oft schwer, die religiösen Dimensionen völlig auszuklammern. "Religion und Gewalt" war das Thema einer Vortragsreihe des Roncalli-Forums Karlsruhe, die in dem gleichnamigen Buch dokumentiert sind. Dabei geht es neben den drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam auch um Hinduismus und Buddhismus. Vertreter der fünf Glaubensrichtungen wie der katholische Theologe Wolfgang Beinert, der jüdische Philosoph Daniel Krochmalnik und Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland beleuchten das Verhältnis der eigenen Religion zur Gewalt. Sie zeigen die Ambivalenz auf, die in den Religionen steckt.

Eigentlich, so die These aller Autoren, ist das Ziel aller Religionen das friedliche Miteinander, doch keine Religion ist vor Missbrauch gefeit, müssen sie selbstkritisch feststellen. In zwei abschließenden Artikeln zeigen Stephan Schlensog und Markus A. Weingardt, beide Mitarbeiter des Projekt "Weltethos" von Hans Küng, das Friedenspotenzial der Religionen auf. Das Buch bietet eine Fülle an Informationen zum Thema. In den zahlreichen Anmerkungen findet der Leser Hinweise für weiterführende Lektüre.

Peter Walker

Unterwegs im Heiligen LandDas illustrierte Sachbuch zu den Orten Jesu
Verlag Katholisches Bibelwerk Stuttgart (2008)


Die Fahrten von Pilgern und Touristen ins Heilige Land boomen. Viele Pilgerstätten sind überfüllt; den Besuchern bleibt an vielen Stellen nur wenig Zeit, die Orte der Bibel auf sich wirken zu lassen und die Informationen der Reiseführer aufzunehmen. Peter Walker bietet mit seinem etwas anderen Reiseführer durchs Heilige Land die Möglichkeit, sich auf den Besuch vorzubereiten oder im Anschluss noch einmal das Erlebte zu vertiefen. Walker stellt in 14 Kapiteln die wichtigsten Orte und Gebiete aus dem Leben Jesu und der ersten Christen vor. Dazu gehören neben Bethlehem, Nazareth und Jerusalem etwa der Jordan, die Wüste Juda, Galiläa und seine Dörfer sowie Jericho oder Emmaus. Die einzelnen Kapitel sind in drei Teile gegliedert: der Ort zur Zeit Jesu, die biblischen Berichte zu diesem Ort sowie die Interpretation dessen, was der Besucher heute an dieser Stelle vorfindet. Eine große Zahl von Farbfotos, Tabellen und Karten erleichtern die Orientierung und das Verständnis.

Als Reiseführer vor Ort ist das Buch aufgrund seines Formats nicht unbedingt geeignet, dafür aber als Vor- oder Nachbereitung einer Reise ins Heilige Land - oder für die Leser, die ohne große Pilgerfahrt zu Hause mehr über die biblischen Orte Jesu erfahren möchten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet