Buchtipps zur Dokumentation

Das königliche Kind

Falls Sie tiefer in die Thematik des Filmes eintauchen möchten, haben Sie mit den hier vorgestellten Buchtipps eine kleine Auswahl zur Hand:

Buchtipps Bethlehem

Christoph Gerhard

Astronomie und Spiritualität

Der Stern von Bethlehem
Vier-Türme-Verlag (2009)


Gab es den Stern von Bethlehem wirklich, dem die Weisen aus dem Morgenland gefolgt sein sollen, um zum neugeborenen Jesus zu kommen? Die Frage beschäftigt Gläubige und Wissenschaftler gleichermaßen seit Jahrhunderten. Der Benediktinerpater Christoph Gerhard ist überzeugt, es hat um die Zeitenwende eine besondere Sternenkonstellation gegeben, die in der Bibel dann als Stern von Bethlehem ihren Niederschlag gefunden hat. Astronomie und Spiritualität sind für Gerhard kein Gegensatz. In seinem 100-seitigen Taschenbuch versucht er, beide Seiten zusammenzuführen und zu zeigen, wie sie sich gegenseitig befruchten können. Bevor er sich dabei mit dem Stern von Bethlehem im Detail beschäftigt, zeigt er, welche Rolle Sterne in der Bibel allgemein spielen. Ein eigenes Kapitel widmet er den Sterndeutern und bietet so einen Schlüssel zum Verstehen des Festes Dreikönig.

Vreni Merz, Anita Kreituse

Große Bibel für kleine LeuteKösel-Verlag (2009)


Farbenprächtig majestätisch reiten die drei Weisen auf ihren Kamelen 'gen Bethlehem. Nach der Heiligen Familie gehören sie bei Kindern wohl zu den bekanntesten Protagonisten der Bibel. Was es mit den drei Männern auf sich hat, erfahren die "kleinen Leute" dann im Innern der Kinderbibel der Religionspädagogin Vreni Merz in Wort und Bild. In einfacher Sprache, die sich meist nah am Text der Bibel bewegt, erzählt sie die wichtigsten Geschichten des Alten und Neuen Testaments. Dabei gibt sie immer wieder zusätzliche Hintergrundinformationen und erklärt etwa, was Propheten oder Gleichnisse sind. Mit Fragen und Bastelanleitungen regt Merz zur weiteren Beschäftigung mit einzelnen Themen und Bibelstellen an. Dazu eignen sich auch die Illustrationen der lettischen Künstlerin Anita Kreituse. Eindrucksvoll übersetzt sie in ihren Bildern die biblische Botschaft.

Georg Röwekamp

Heiliges LandEin Reisebegleiter zu den heiligen Stätten von Judentum, Christentum und Islam.
Verlag Katholisches Bibelwerk (2009)


Warum wird das Heilige Land eigentlich "Heiliges Land" genannt? Der Theologe Georg Röwekamp versucht in seinem 300 Seiten umfassenden Taschenbuch eine Antwort auf diese Frage. Er erläutert die Bedeutung von Orten, Bauwerken und Kunstwerken in der Region des heutigen Israel, der Westbank (Palästinensergebiete) und der Sinaihalbinsel für die drei monotheistischen Religionen - Judentum, Christentum und Islam. Er spannt den Bogen von der Geschichte bis zur Gegenwart. Dabei prüft Röwekamp die Überlieferungen und heiligen Texte der drei Religionen kritisch auf ihren historischen Gehalt. Der Leser erfährt so viel Wissenswertes, das auch hilft, den aktuellen Konflikt der Völker und Religionen in der Region besser zu verstehen. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf der jüdisch-christlichen Tradition. Die Ausführungen über Judentum und Christentum machen rund 90 Prozent des gesamten Werkes aus. Der Islam hingegen wird im Verhältnis dazu am Ende eher gestreift. Das Buch ist kein Reiseführer im klassischen Sinn; eignet sich aber gut für Leser, die tiefer einsteigen wollen in die Bedeutung des "Heiligen Lands".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet