Chemiewaffe im Rucksack

Was der CIA-Chef dem US-Präsidenten mitbrachte

Jahrelang hatten die Geheimdienste Hinweise darauf gefunden, dass die Terroristen vergeblich versuchten, einen sehr kleinen Chemie-Sprengsatz zu entwickeln. Der "Albtraum", das konnten die CIA-Techniker mit dem Nachbau beweisen, würde funktionieren.

"Das Ding ist ein Albtraum", sagte George W. Bush, während er die zylindrische Metallbüchse in seinen Händen wog. Schweigend starrte das Sicherheitskabinett des Präsidenten auf den unscheinbaren Gegenstand, ein Mitbringsel des CIA-Chefs, der an diesem Tag im März 2003 im Lageraum des Weißen Hauses deutlich machen wollte, wie groß die Bedrohung durch Al-Kaida weiterhin war.

Der "Albtraum" würde funktionieren

George Tenet hatte den neuartigen Sprengsatz nach Konstruktionsplänen anfertigen lassen, die auf einem Computerlaufwerk in einer Wohnung mutmaßlicher Terroristen in Saudi-Arabien gefunden worden waren. Die Chemiewaffe "al-Mobtakar al-Farid" (die einzigartige Erfindung) sollte in einem Umkreis von 200 Metern alle Menschen töten können. Und er war so klein, dass er problemlos in einem Rucksack an den möglichen Anschlagsort transportiert werden konnte. Das SITE-Institute in Washington hat die Konstruktionspläne des Sprengsatzes dokumentiert und analysiert.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet