Der kaukasische Knoten

Eine Reise nach Nagorny Karabach

"Die Aserbaidschaner müssen eines verstehen: Was wir mit unserem Blut errungen haben, werden sie niemals wieder zurückbekommen." Freundlich, aber rigoros macht Abt Ter-Grigor im Kloster Gandzasar seine Position deutlich. Für ihn wie für viele seiner Landsleute gehört Nagorny Karabach für immer zu Armenien. Die aserbaidschanischen Nachbarn sehen das völlig anders. Sie fordern das Bergland zurück.

Droht ein neuer Krieg in Nagorny Karabach? Im Kaukasus, vor den Toren der Europäischen Union? Dieser Frage ging ZDF-Reporter Dietmar Schumann vor Ort nach, im "Schwarzen Garten in den Bergen".

Zweimal so groß wie das Saarland

Das Gebiet, zweimal so groß wie das Saarland, das zu Sowjetzeiten zu Aserbaidschan gehört hatte, war 1994 von Armenien erobert worden. Nach 16 Jahren Waffenstillstand rüsten beide Staaten nun offenbar zu einem neuen Waffengang. Das reiche Aserbaidschan, unterstützt von der Türkei und Pakistan, will Nagorny Karabach zurückerobern. Das arme Armenien will dies, mit Russlands Hilfe, verhindern. An der Demarkationslinie liegen sich 100.000 schwerbewaffnete Soldaten gegenüber - bereit, wieder übereinander herzufallen.




Das ZDF-Team mit Dietmar Schumann und Kameramann Frank Vieltorf begleitete General Mowses Hakobjan in die Schützengräben der vordersten Linie. Hakobjan fungiert als Verteidigungsminister der "Republik Nagorny-Karabach", die bisher von keinem anderen Staat der Erde anerkannt wurde.

Finanziert von den Exil-Armeniern

Finanziert werden Armeniens Ansprüche vornehmlich von der Diaspora, den sieben Millionen Exil-Armeniern, die in der ganzen Welt verstreut leben. Armen Raketjan aus Marseille hat sich in Shushi niedergelassen. Einer aserbaidschanischen Stadt, die 1992 von den Armeniern nach blutigen Kämpfen eingenommen wurde. Der Idealist, der in den Ruinen von Shushi eine kleine Pension betreibt, träumt von einem Touristenboom.Der nationalistischen Euphorie in Nagorny Karabach steht im armenischen Kernland auch Ernüchterung gegenüber. Bei vielen einfachen Menschen, die bis heute unter den Kriegsfolgen leiden.


In Vanadzor, im Norden Armeniens, traf Dietmar Schumann allerdings einen Mann, der die Grenze zu den aserbaidschanischen Nachbarn wieder öffnen möchte. Für Händler und Touristen. Bürgermeister Samwel Darbinjan will eine Region "Euro-Kaukasus" gründen. "Deutsche und Franzosen sind nach zwei Weltkriegen Freunde geworden. Warum soll das im Kaukasus, zwischen uns und den Aserbaidschanern, nicht auch möglich sein?" Doch der Provinzpolitiker ist den ultra-nationalistischen Leitwölfen in Jerewan und Baku im Denken weit voraus.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet