Der Tag, der alles verändert

Zum Karfreitag mit Tiki Küstenmacher

"Eine Krise ist doch eine Chance, hört man immer wieder. Ich glaube das nicht. Eine Krise ist zu allererst eine Krise", sagt der Theologe und Karikaturist Werner Tiki Küstenmacher, und das ist auch die zentrale Aussage des Karfreitags für ihn. Der Film zeigt Menschen, die durch Krisen gehen mussten, sie als solche akzeptierten. Sie wagten einen Neuanfang und geben deshalb Hoffnung.

Werner Küstenmacher vor einem Altar
Werner Küstenmacher vor einem Altar Quelle: ZDF

Josef Thoma ist 76. Er stehe mitten im Leben, denken er, seine Frau, die Kinder, die Enkelkinder. Das Leben macht ihm Spaß, er genießt die Rente und die Zeit mit seiner Familie. An einem Freitagnachmittag kommt ganz überraschend ein Hirnschlag. Für solche Fälle hatte er eine Patientenverfügung verfasst, auf keinen Fall lebensverlängernde Maßnahmen. Ja nicht an einer Maschine hängen müssen! Das ist ihm wichtig.

Eine zweite Chance

Er wird zu Hause abgeholt, im Stress findet seine Frau die Verfügung nicht. Die Aufregung ist groß, die Ärzte müssen handeln, er wird intubiert und künstlich beatmet. Zwei Wochen bleibt er im künstlichen Koma, dann wacht er wieder auf, spricht, isst, lernt wieder laufen. Dass seine Frau seine Patientenverfügung nicht gefunden hat, dem Rentner hat es ein neues Leben geschenkt. Er ist froh darüber, die ganze Familie ist glücklich. Die Enkelkinder am meisten.

Familile Thoma
Familile Thoma Quelle: ZDF

Hinfallen und wieder aufstehen

Für den Theologen und Karikaturisten Werner Tiki Küstenmacher ist das Schicksal von Josef Thoma ein Beispiel dafür, dass das Leben ein Geschenk ist. Die Botschaft von Karfreitag überträgt er auf unser heutiges Leben und ordnet sie neu ein. Es wird deutlich, wie aus Leiden Kraft zum Überleben wächst, für eine zweite, neue Chance. Das zeigt auch die Geschichte von Anne Koark, einer erfolgreichen Unternehmerin, die die Höhen und Tiefen des Lebens kennt.


Anne Koark gründete 1999 gemeinsam mit einer Geschäftspartnerin ihr eigenes Unternehmen "Trust in Business", das ausländische Firmen bei Geschäften in Deutschland half. 2001 wurde das Unternehmen als das Beste aus über 100 Unternehmen bundesweit mit dem "Breakeven Award" ausgezeichnet. Ihr Unternehmen blühte. Bis die Zahlungsmoral der Kunden immer schlechter wurde. Der Kontostand rutschte ins Jenseits. Die Bank drehte den Geldhahn von heute auf morgen zu. Aus. Vorbei. Am Ende.

Im April 2003 meldete Anne Koark Insolvenz an. Zuerst verließ sie der Mut, denn die Insolvenz war eine Brandmarkung, eine Schande für sie. Nichts schien mehr zu gehen. Doch als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern musste sie einen neuen Weg finden. Ausgehend von ihren Erfahrungen, nahm sie sich vor, Insolvenz im deutschsprachigen Raum gesellschaftsfähig zu machen. Sie veröffentlichte Artikel im Internet, rief den Verein: "B.I.G = Bleib im Geschäft e.V." ins Leben und schrieb ein erfolgreiches Buch zum Thema. Anne Koark ist wieder glücklich, eine gefragte Geschäftsfrau, ihr Leben empfindet sie wieder wertvoll.

Moderne Passionsgeschichten

Es erfordert Mut, nach vorne zu schauen und die Zukunft aktiv anzugehen, doch die Hoffnung auf eine zweite Chance kann neue Dimensionen eröffnen. Der Film zu Karfreitag erzählt zwei moderne Passionsgeschichten, die, wenn man sie als Botschaft vor Ostern verstehen will, aufzeigen, dass eine Krise zunächst eine Krise ist und keine neue Chance. Eine Krise bedeutet ein Ende - aber vielleicht auch einen Neuanfang.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet