Der tödliche Befehl

Der Luftangriff von Kunduz

Der Luftangriff von Kunduz in der Nacht vom 3. auf den 4. September 2009 ist der blutigste deutsche Militäreinsatz seit dem Zweiten Weltkrieg. Oberst Georg Klein, Kommandeur des Provinz-Wiederaufbauteams (PRT) in Kunduz, bittet an jenem Donnerstagabend die Besatzung eines amerikanischen B1-Bombers, nach zwei gestohlenen Tanklastern Ausschau zu halten.

Afghanischer Soldat vor explodierten Tanklaster
Afghanischer Soldat vor explodierten Tanklaster Quelle: ap

Laster in Flammenhölle

Die Laster waren an einer fingierten Straßensperre von Taliban entführt worden. Kurz nach Mitternacht entdeckt die Bomber-Crew die beiden Fahrzeuge, die auf einer kleinen Insel im Fluss Kunduz, rund sieben Kilometer südlich des PRT, festsitzen. Die Bundeswehr bekommt Informationen, wonach einige Leute im Umfeld der Lastwagen Panzerfäuste und Handfeuerwaffen tragen sollen.


Als der Bomber kurz danach abdrehen muss, ordert Oberst Klein ein neues Flugzeug. Der deutsche Offizier stellt den Vorfall als unmittelbare Bedrohung des PRT dar. 20 Minuten nach der Anforderung der Luftunterstützung durch Klein erreichen zwei F-15 Kampfflugzeuge der US-Luftwaffe den Kunduz-Fluss. Sie senden ein Live-Video an Kleins Einsatzzentrale.
Darauf erkennt man die beiden Lastwagen und mehrere Dutzend Leute. Zur selben Zeit erhält der Kommandostand von einem afghanischen Informanten den Hinweis, dass alle Leute in der Nähe der Lastwagen Aufständische seien.

Diese Information und die Video-Bilder aus den F-15 hätten hundertprozentig zusammengepasst, sagt Klein später. Gegen 1.49 Uhr ordnet der Oberst die Bombardierung an, zwei Minuten später stehen die Laster in einer Flammenhölle.

Mehrere Rücktritte

In den nächsten Tagen wird bekannt, dass bei dem Angriff auch viele Zivilisten ums Leben gekommen sind. Der Luftschlag wird zum Politikum, in dessen Folge der Verteidigungsminister, ein Staatssekretär und der Generalinspekteur der Bundeswehr zurücktreten müssen. Was ist in dieser Nacht im Bundeswehrlager von Kunduz passiert? Warum wurden diese Entscheidungen getroffen, die letztlich zum Tod von über 100 Menschen - darunter vielen Zivilisten - führten? Wie konnte es so weit kommen, dass ein Bundeswehroffizier eine solche schwerwiegende Entscheidung treffen konnte? Fragen, auf die der Film eine Antwort zu geben versucht. Die Entscheidungen dieser Nacht werden nacherzählt. Beteiligte und Experten versuchen eine Analyse.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet