Erscheinung des Herrn

Franziskus von Assisi findet seine Bestimmung

Im Alter von 25 Jahren findet Franziskus seine Bestimmung. Von Krieg und Krankheit gezeichnet trifft er an den Hängen vor Assisi auf die verfallene Kapelle von San Damiano und beginnt mit deren Aufbau. In einer Vision spricht Jesus vom bemalten Kreuz zu ihm: "Geh und baue mein Haus wieder auf, das ganz und gar in Verfall geraten ist!" Franziskus nimmt das wörtlich und beginnt mit San Damino. Dann begreift er diesen Auftrag als Lebensaufgabe.

Kreuz von San Damiano

Die Kapelle von San Damiano ist ein Sinnbild für die Kirche zu Lebzeiten des Franziskus: "Fast in allen älteren Quellen kommt immer wieder eine Stelle über den korrupten Zustand der damaligen Kirche. Der Zustand der Kirche war schlimmer als der Zustand der Menschheit zur Zeit, als Christus gekommen war", bestätigt Franziskus-Experte Professor Helmut Feld.

Franziskus beginnt mit dem Wiederaufbau der Kapelle. Es ist eher Ahnung als Gewissheit, die ihn hierher geführt hat. Aber seine Anstrengungen sollen bald belohnt werden: Er vernimmt eine Stimme und das bemalte Kreuz von San Damiano scheint lebendig zu werden, als es zu ihm spricht: "Franziskus - geh und baue mein Haus wieder auf, das ganz und gar in Verfall geraten ist."

Eine heidnische Vision

Die Vision verstößt gegen die Regeln der Kirche. "Die Bewegung eines Gottesbildes oder das Sprechen eines Gottesbildes erinnert natürlich an das Heidentum," erklärt Professor Helmut Feld, "und deswegen versuchte man so etwas zu eliminieren und dieses Ereignis auf eine pure Audition, ein inneres Hören des Franziskus zu reduzieren".

Heute hängt das Kreuz von San Damiano in der Kirche Santa Chiara in Assisi. Eine Erklärung für das mystische Erlebnis des Franziskus liefert es nicht. Die visionäre Begegnung belegt aber Franziskus Nähe zu Jesus, die ohne die Vermittlung der Kirche zu Stande kommt und sich ihrer Kontrolle entzieht. Auch deswegen wird die Episode in den offiziellen Berichten über das Leben des Franziskus entschärft.

Armut und Reichtum


Franziskus widmet sich ausschließlich dem Wiederaufbau der verfallenen Kapelle, die direkt an der Handelsstraße liegt. Im Jahr 1207 floriert auch auf den Straßen bei Assisi der Handel. Den Blick für die Verhältnisse, bei denen Menschen billiger sind als Zugtiere und auch als solche eingesetzt werden, hat Franziskus nicht verloren. "Der gesellschaftliche Hintergrund des 12. und 13. Jahrhunderts ist für Franziskus ungeheuer wichtig. Es entwickelte sich eine kapitalistische Gesellschaft. Es war eben das Empfinden ganz stark geworden für die Diskrepanz zwischen Armut und Reichtum", erläutert Professor Helmut Feld.

Handelswege im Hochmittelalter - Italien

Gegenbewegung des Franziskus


In den aufstrebenden Städten ist kein Platz für Kranke und Aussätzige. Zu Füssen der Paläste und Kirchenbauten prägt jedoch Armut das Bild in den Straßen. Der wirtschaftliche Aufschwung in den Städten verschärft die sozialen Gegensätze und ruft eine Gegenreaktion hervor. Die Bewegung des Franziskus wird zu ihrem Zentrum.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet