Faszination des Religiösen

Nina Ruge moderiert an Feiertagen

Zehn Jahre lang präsentierte Nina Ruge als Kopf des Society-Magazins "Leute heute" News und Storys aus der Welt der Promis - ihre Verabschiedung "Alles wird gut" ist längst zum geflügelten Wort geworden. Nina Ruge ist heute mit ganz unterschiedlichen Formaten im ZDF-Programm zu sehen. Für die ZDF-Redaktion "Kirche und Leben katholisch" präsentiert sie die Sondersendungen zu den Feiertagen Allerheiligen, Dreikönig, Fronleichnam und Mariä Himmelfahrt.

Nina Ruge

Nina Ruge erzählt in einem Buch die schönsten biblischen Geschichten für Kinder und diskutiert in ihrer Talk-Show über "Glaube mit oder ohne Kirche". Sie spürt dem immer stärker werdenden Interesse der Menschen nach Spiritualität und Religion nach.

Besonders fasziniert ist sie vom Reichtum der christlichen Tradition, die die abendländische Geschichte stark geprägt hat. Diese für die Menschen heute zu erschließen, ist ein Anliegen für ihre Mitarbeit bei den Sendungen der Redaktion "Kirche und Leben katholisch". Sie nähert sich den Themen mit der notwendigen Mischung aus Faszination, Respekt vor den religiösen Gefühlen der Menschen und kritischer Distanz.

Vom Schuldienst zum Fernsehen

Als Tochter eines Maschinenbau-Professors in München geboren, absolvierte Nina Ruge als 17-Jährige ein glänzendes Abitur und studierte anschließend Biologie und Germanistik für das höhere Lehramt in Braunschweig. Nach dem Studium unterrichtete sie ab 1983 als Lehrerin an einem Wolfsburger Gymnasium und verfasste daneben als freie Mitarbeiterin Beiträge für den Hörfunk des NDR.

1987 gab sie ihre sichere Beamtenposition im Schuldienst auf, um in Berlin als Scriptgirl und Regieassistentin bei Produktionen für Kino und Fernsehen zu arbeiten. Daneben wirkte sie in verschiedenen Redaktionen des SFB-Familienprogramms als Redaktionsassistentin mit. Ein Jahr später war sie als Redakteurin mitbeteiligt am Aufbau des Senders RIAS TV, wo sie von Beginn an als Moderatorin des Nachrichtenmagazins "Abendjournal" und bald auch des "Frühstücksfernsehens" tätig war.

Seit Oktober 1989 arbeitet Nina Ruge für das ZDF. Als Co-Moderatorin verantwortete und präsentierte sie im "heute journal" den Nachrichtenüberblick. Dazu kam die Moderation von verschiedenen Sendungen bei 3sat. Auch im RIAS-Nachfolgesender Deutsche Welle TV war sie weiterhin mit dem politischen Magazin "Standpunkte" und der unterhaltsamen Informationssendung "Boulevard Deutschland" präsent.

Von "heute Nacht" zu "Leute heute"

Mit der Übernahme der Moderation von "heute Nacht", die neue Nachtausgabe der ZDF-Nachrichten, wagte sie im Oktober 1994 einen neuen Schritt in ihrer beruflichen Karriere. Mit ihrer lebendigen Moderation wurde sie immer bekannter und beliebter - vor allem auch beim jungen Publikum. Neben "heute Nacht" betreute Ruge seit Januar 1994 den "tele-zoo" im ZDF, von September 1994 an auch das Haupt-Nachrichtenmagazin der Deutschen Welle, "tv-Journal", und übernahm darüber hinaus noch im September 1996 zusammen mit Helmut Markwort und Gerd Ruge die Moderation des 3sat-Polit-Talks "19-Zehn".

Im Januar 1997, nach über 500 Sendungen, verabschiedete sich Nina Ruge von "heute Nacht". Mit dem neuen, ab Februar 1997 laufenden Boulevardmagazin "Leute heute" berichtete sie bis Februar 2007 aus der Welt des Entertainment. Im Gegensatz zu anderen Boulevardmagazinen standen dabei Informationen, nicht Sensationen im Vordergrund. Ruges Abschiedsformel "Alles wird gut" am Ende jeder Sendung wurde zu einem Markenzeichen der Moderatorin.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet