Frühling auf Rügen

Die Insel der Sehnsucht im Nordosten

Der Frühling kommt spät nach Rügen. Wenn im Süden Deutschlands schon die Osterglocken blühen, brausen noch Stürme über die Ostsee und hüllen die legendären Kreidefelsen in leuchtenden Nebel.

Bei den Heringsfischern

Und genau dann ist die romantische Insel ganz bei sich: die ideale Zeit für uns, sie und ihre Menschen von einer ganz unbekannten Seite kennen zu lernen.Am "Greifswalder Bodden" geht es im Vorfrühling nur um eins: den Hering! Auf der Jagd nach den Schwärmen ist auch der junge Fischer Florian (20), der mit seinem Vater und seinem jüngeren Bruder schon morgens um 3 Uhr zu den Stellnetzen aufbricht.

Einmal Rügen, immer Rügen?

Stolz zeigt er uns, wie viel sie heute wieder gefangen haben: "Gut zwei Tonnen", meint er zufrieden. Er ist ganz sicher, dass er auf Rügen bleiben und einmal dem Vater nachfolgen wird: "Alle wollen hierher" sagt er überzeugt, während er noch bei Sonnenaufgang mit vielen Helfern beginnt, Hering für Hering aus den Netzen zu ziehen.Wer hier aufgewachsen ist, will nicht wirklich weg, bestätigt uns die junge Studentin Uta (21), die extra in Neubrandenburg studiert, um immer schnell wieder zuhause zu sein. Sie hat Besonderes vor an diesem Wochenende: als einzige Rüganerin macht sie bei der Frühlingsmodenschau "Catwalk Binz" mit, die im schönen Kurhaus die Saison eröffnet.

Dabei möchte sie unbedingt etwas Echtes von der Insel Rügen tragen: Sie nimmt uns mit in die Werkstatt von Schmuckkünstler Nils Peters im alten Peilturm auf dem Kap Arkona, wo sie sich ein wunderschönes Rüganer Geschmeide aus Bernstein und Fossilien aussuchen darf. Und dann zeigen uns die beiden, wo solche geheimnisvollen Fossilien zu entdecken sind:

Frühlingserwachen

An einem wilden Strand der Kreideküste finden sie in den von Frühlingsstürmen durchwühlten Steinen einen großen "Hühnergott" - einer der Feuersteine, der ehedem Schutz vor Füchsen und anderen Feinden verhieß. Auch in diesem Frühjahr sind schon einige Schatzsucher von nah und fern unterwegs, um im Schlick die tollsten Funde zu machen.Die Rüganer lieben ihre Insel, vor allem nach so einem langen Winter, wenn die aufgetürmten Eisschollen weg schmelzen und erste Krokusse und Veilchen sich ihren Weg ans Licht bahnen. Auf Gut Reischvitz wird der Park für den Frühling gerichtet: "Als wir nach der Wende hierher kamen, waren das alles Schrebergärtchen" erzählt uns Bogislav von Platen, dessen Familie zu den ältesten auf Rügen gehört.

Auch Jürgen Schulz wurde von der Geschichte nach Rügen gespült. Er schlägt vor, dass wir mit der alten Kleinbahn, auch liebevoll "Rasender Roland" genannt, gemeinsam von Putbus nach Binz fahren.

Unser Dreh auf Rügen

Denn genau so mit der Dampflok kam er, dessen Familie aus Stettin vertrieben wurde, nach dem Krieg auf der Suche nach seinen Eltern nach Binz - und blieb. "Die Kleinbahn ist unser Ein und Alles" meint er und genießt die gemütliche Reise durch Rügens Süden.Am letzten Drehtag stehen wir an der Kreideküste mit ihrer geheimnisvollen Anziehungskraft. Überall Ecken und Zinken, die weiß über der grünen Ostsee schweben, und deren dramatische Veränderungen die Menschen immer wieder an den ständigen Wandel und die Bewegungen der Erde erinnern. Ein Ort, der einen nicht mehr los lässt, so wie die Menschen und ihre Geschichten, die wir hier kennen lernen durften.

Rügen vor den Besucherströmen: eine Suche nach den unbekannten Geschichten, die die Insel der Sehnsucht prägen.


Das ZDF ist für die Inhalte externer Internetangebote nicht verantwortlich.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet