Gebratene, gefüllte Teigtaschen (Guotie)

Präsentiert von Familie Hu vom "Neun Drachen"-Restaurant

Nach Indien kommt China und auch auf der Speisereise folgten auf die Bantys in Berlin, die Hus aus Leipzig. Seit über 20 Jahren betreiben Sie dort ihr China-Restaurant. Die Gotie sind bei den Gästen besonders beliebt, auch wenn der alte Herr Hu selbst am allerliebsten traditionelle chinesische Gerichte zubereitet. Nicht gebraten, sondern gekocht, heißen die Teigtaschen übrigens Jiaozi.

Restaurantführer

Zutaten für drei bis vier Personen

familie hu Quelle: ZDF


Für den Teig:
500 g Mehl
ca. 150 ml Wasser


Für die Füllung:
250 g Schweinehackfleisch
150 g Chinakohl (klein geschnitten)
30 g Zwiebellauch (klein geschnitten)
1 TL Ingwer
1 TL Salz
1 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl


Für die Sauce:
1 Schälchen chinesisches Essig (dunkel), je nach Belieben etwas Sambal-olek.

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Füllung in eine Schüssel legen und gut vermischen. Mehlteig noch einmal durchkneten und in drei Portionen teilen. Portionen immer nacheinander verarbeiten. Jeder Portion in eine lange Wurstform rollen und in 30 Stücke schneiden.

Etwas Mehlpulver auf einem glatten Untergrund verteilen und mit einem Nudelholz die Teigstücke in eine runde Form etwa handflächengroß ausrollen (die Mitte sollte am besten klein wenig dicker sein als der Rand). Teig auf eine Handfläche legen und die Füllung in die Mitte des Teigs legen. Teigtasche zur Hälfte falten (sieht aus wie ein Halbmond). Ränder fest zusammendrücken.

Eine flache Pfanne leicht anheizen, 3 EL Öl in der Pfanne gut verteilen. Guotie in die Pfanne dicht aneinander legen und unter mittlerer Hintze anbraten. Dann so viel Wasser dazugeben bis die Guotie fast zur Hälfte in Wasser steht. Anschließend wird die Guotie zugedeckt unter große Hitze gekocht. Wenn das Wasser fast von der Guotie aufgesaugt wurde, noch etwas Öl dazu geben und etwas Zwiebellauch streuen. Noch mal kurz anbraten, ist dann die Guotie servierbereit. Die Guotie hat jetzt einen goldbraunen knusprige Boden und einen sehr weichen Außenteig, die Füllung ist zart und saftig.

Serviert wird die Guotie mit chinesischem dunklen Essig, wer mag, kann noch Knoblauch oder Sambal-olek dazu geben.

Man man qi."

familie hu Quelle: ZDF

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet