Hexenwahn - Die Dokumentation

Dokumentation | Dokumentation - Hexenwahn - Die Dokumentation

Die Animation von Ralph Kloos zeigt das sogenannte Malefizhaus, das 1627 als Gefängnis für vermeintliche Hexen errichtet wurde. Die Folterungen fanden im angeschlossenen Fachwerkhaus statt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 02.03.2020, 12:17

Zu Beginn der frühen Neuzeit wurden in Europa zehntausende angebliche Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Besonders hell brannten die Feuer in Deutschland.

Das katholische Bamberg war ein Zentrum der Hexenverfolgung.  Unter Fürstbischof Fuchs von Dornheim wurde fast der gesamte Stadtrat der Hexerei bezichtigt und hingerichtet. Erhaltene Prozessakten geben erschütternde Einblicke in die Anklage- und Strafpraxis jener Zeit.

Die weit verbreitete Meinung, Hexenverfolgungen seien hauptsächlich eine Erscheinung des Mittelalters und die Opfer meist kräuterkundige Frauen, ist ebenso falsch wie Opferzahlen in Millionenhöhe oder die Ansicht, die Urteile seien durch kirchliche Inquisitionsgerichte gefällt und vollstreckt worden.

Schuld an Wetter und Krankheit

Die Wahrheit sieht anders aus, wie es die Aufzeichnungen aus Bamberg zeigen. Anlass der großen Verfolgungswellen waren hier die Auswirkungen der „Kleinen Eiszeit“ sowie konfessionelle Kämpfe im Zuge der Reformation. Missernten und die Wirren des 30jährigen Krieges führten zu Leid und Not. Dazu kamen unerklärliche Himmelserscheinungen wie Nordlichter, die die Menschen fürchten ließen, das Ende der Welt sei nah.

Schuld an all dem, so glaubten sie, seien Zauberer und Hexen. Wie andernorts auch, ging man in Bamberg gegen die vermeintlichen Hexen vor. Im Zuge der Verfolgungen starben im ehemaligen Hochstift etwa 1000 Einwohner. In ganz Europa fielen schätzungsweise 100.000 Menschen dem Hexenwahn zum Opfer, sowohl in katholischen als auch protestantischen Gebieten, verurteilt und hingerichtet durch weltliche Gerichte.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet