Im Ewigen Eis

Spurensuche in der Antarktis

Die Antarktis. Auf keinem anderen Kontinent sonst gibt es solch schwierige Arbeitsbedingungen. Schnee und Eis bedecken 98 Prozent der Landmasse, extrem menschenfeindlich sind die klimatischen Bedingungen. Fünf Wochen begleiteten Kameramann Ulf Neumann und Redakteur Oliver Deuker die Expedition Ganovex 10 (German Antarctic North Victoria Land Expedition).

Unter der Führung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) wollen die Wissenschaftler mit ihren Forschungen mehr über den bisher wenig untersuchten geologischen Aufbau der Antarktis erfahren. Denn um das System Erde gänzlich zu verstehen, muss die Antarktis systematisch erforscht werden. Sie gilt als eine der Schlüsselregionen, um ein Gesamtbild des geologischen Aufbaus der Erdkruste zu bekommen.

Die Vergangenheit verstehen

Die Antarktis bildete bis vor 180 Millionen Jahren das Herzstück des Superkontinentes Gondwana, der aus den Landmassen Südamerikas, Afrikas, Australien, Madagaskars und Indien bestand. Warum und wie zerfiel dieser Superkontinent, der einstmals in Äquatornähe lag?


Bei ihren Geländearbeiten versuchen die Forscher aber vor allem die Prozesse zu verstehen, die zur Entwicklung der Antarktis geführt haben. Denn die geographische Lage des weißen Kontinentes ist für die weltweiten Ozeanströmungen verantwortlich, die wiederum entscheidenden Einfluss auf das globale Klimasystem haben. Weitere Erkenntnisse könnten den Wissenschaftlern auch helfen, einen Teil des gigantischen Puzzles der Kontinentaldrift zu entschlüsseln. Und das ist wichtig für die Zukunft.


Prozesse wie Tektonik, Vulkanismus und Klima der erdgeschichtlichen Vergangenheit zu verstehen, lässt genauere Aussagen und Berechnungen für die Zukunft zu.

Expedition ans Ende der Welt

Forschen in der Antarktis, dazu bedarf es einer enormen Logistik. Tonnen an Material, vom Toilettenpapier bis zum Hubschrauber, müssen ans andere Ende der Welt geschafft werden. Anlaufpunkt ist die Sommerstation der BGR an der Terra-Nova-Bucht. Vor vier Jahren war hier zuletzt der Cheflogistiker, es gibt einiges zu reparieren. Dazu müssen zwei Außencamps in den Bergen eingerichtet werden.

Das ZDF-Team Deuker und Neumann dokumentiert in dem Film die Arbeit der Wissenschaftler. Vom Biologen, der nach außerirdischem Leben sucht, bis zum Seismologen, den die Hebungsgeschichte der Antarktis interessiert.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet