Lesenswertes zum Thema

Buchtipps zur "Heiligen der Dunkelheit"

Mutter Teresa: Sie ist eine moderne Ikone, steht für das Gute im Menschen, für Mitgefühl und Wohltätigkeit. Die Ordensfrau wurde mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet und durch die früheste Seligsprechung aller Zeiten geehrt. Dass sie von Zweifeln geplagt wurde, war bis zur Veröffentlichung ihrer Aufzeichnungen unbekannt. Mehr von Mutter Teresa und über sie in unseren Buchtipps:

Aufgeschlagenes Buch
Buchtipps Quelle: imago

Leo Maasburg

Mutter TeresaDie wunderbaren Geschichten
Pattloch Verlag München (2010)


Leo Maasburg hat Mutter Teresa über viele Jahre hin auf ihren Reisen begleitet. Er beschreibt, wie sie seine anfängliche Skepsis schnell überwunden hat durch ihre zupackende Art. Ihr grenzenloses Vertrauen in die helfende Kraft Gottes hat sich immer wieder in den schwierigsten Situationen bewährt - sie beginnt scheinbar Unmögliches und Gott schickt ihr Menschen, die ihr helfen, es zu vollenden. Maasburg erzählt anschaulich und mit Humor viele kleine Begebenheiten, die bisher nicht bekannt waren.

Roswitha Kornprobst

Beten mit Mutter Teresatopos Taschenbuch (2010)


Nach einem einführenden Kapitel zur Biographie Mutter Teresas lässt die Autorin die Ordensgründerin selbst zu Wort kommen. Die Gebetstexte lassen besser als manche Abhandlung die geistigen Wurzeln Mutter Teresas deutlich werden. Sie benutzt einfache Worte, eine klare Sprache, die zu Herzen geht. Lebenspraktisch, wie sie veranlagt war, klingen auch Ihre Gebete - zum Nachbeten und -lesen gut geeignet.

Mutter Teresa von Kalkutta

Komm, sei mein Licht!

Die geheimen Aufzeichnungen der Heiligen von Kalkutta
Knaur (2007)


Die persönlichen Aufzeichnungen von Mutter Teresa zeigen eine völlig unbekannte Seite der Ordensfrau, die schon zu Lebzeiten eine moralische Instanz war. "Der Platz Gottes in meiner Seele ist leer - in mir ist kein Gott." Sätze wie dieser dokumentieren Momente der Zweifel an Gott, die erst zehn Jahre nach ihrem Tod mit dieser Sammlung bekannt wurden. Diese Schriften geben Einblick in das religiöse Denken und Empfinden von Mutter Teresa. Briefe an einige ihrer geistlichen Begleiter zeichnen ein Bild von ihr, das nur wenige ihrer Vertrauten kannten.

Greg Watts

Mutter Teresa

Heilige der Dunkelheit
Brendow Verlag (2009)


Mutter Teresa steht für das Gute, für Mitgefühl und Wohltätigkeit. Wie wurde aus Agnes Bojaxhiu, einem einfachen Mädchen aus einem Osteuropa, eine solche internationale und einflussreiche Persönlichkeit? Das wird in dieser Bildbiografie erzählt. Greg Watts zeigt Mutter Teresa ist nicht als "Ikone", sondern als einen Menschen, der von Glaubenszweifeln geplagt war, und allen Widerständen zum Trotz den Ärmsten der Armen zur Seite stand.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet