Mut zur Ehrlichkeit

Therapeut Ivo Ludwig über Beziehungsfragen

In dieder Woche ging es um Beziehungen und um die eigene Entwicklung. Es ging um Dinge, die viele Menschen im Zusammenleben mit anderen wieder vergessen, oder schlimmer noch, vielleicht nie gelernt haben. Mit einander reden, zuhören, das Problem beim Namen nennen - all dies ghört zu den Grundvoraussetzungen für das Leben mit anderen. Aber da gibt es noch mehr.

Ivo Ludwig
Ivo Ludwig Quelle: ZDF

Um sich selbst zu finden, zu entwickeln und besser zu verstehen, muss man sich in Beziehung zu anderen setzen und sein eigenes Verhalten reflektieren. Man muss sich vor allem im Hier und Jetzt befinden.

Den anderen nicht überfordern

Wenn ich zum Beispiel nicht sage, was mich stört und mich nicht abgrenze, nicht in der Lage bin, Vertrauen zu meinem Gegenüber auf zu bauen, entstehen daraus Beziehungsprobleme. In der Gruppe sind ganz unterschiedliche Ansichten aufeinander geprallt: Der eine hatte eine romantisch-verklärte Vorstellung von Partnerschaft, der andere wurde schon oft verletzt und betrogen, so dass er starke Probleme hatte, sich zu öffnen.


Ganz oft stoßen wir auf die Grundhaltung: Mach mich glücklich! Diese haben wir natürlich auch bei vielen Teilnehmern beobachtet. Das funktioniert aber nicht. Für mein eigenes Glück bin immer noch ich selbst verantwortlich. Kinder dürfen von ihren Eltern dieses "Glück" einfordern, ein Erwachsener nicht mehr. Das wäre keine gleichwertige Partnerschaft. Wenn es Krisen in der Beziehung gibt, dann oft, weil die Partner nicht miteinander reden. "Wir haben uns auseinander gelebt", heißt es immer, aber was dazu geführt hat, ist, dass man oft vorher nicht mehr genug miteinander geredet hat.

Viele haben sich weiter entwickelt

Ich hoffe, dass es uns gelingt, die Teilnehmer des Doku-Experiments und vielleicht auch manche Zuschauer zu sensibilisieren, mehr auf sich selbst zu horchen und sich zu trauen, Dinge auch mal beim Namen zu nennen. Man muss Mut zur Ehrlichkeit aufbringen.


Wer das nicht zu Hause gelernt hat, wird es schwer haben, diese Fähigkeit zu erwerben. Um eine reife Beziehung zu führen, ist die Ehrlichkeit miteinander jedoch unabdingbar. Die Woche in Schwerin war erfolgreich, weil ansatzweise einen Reifeprozess bei den Teilnehmern zu beobachten war.

Ost-West Annäherung

Jeder, der sich ein wenig auf sein Gegenüber eingelassen hat, ist ein Stück erwachsener geworden. Der Zusammenhalt, den es auch nach diesem Experiment noch in der Gruppe gibt, zeigt den Erfolg der Woche. Der Kunstgriff war, dass wir in diesen gemeinsamen Tagen eine Basis geschaffen haben, um freundschaftliche Beziehungen entstehen zu lassen. Aus diesen freundschaftlichen Beziehungen können später auch Partnerschaften entstehen.


Es ist vor allem eine gelungene Woche, weil die Ausgangssituation schwierig war: Köln - Schwerin. Zum großen Teil haben sich die Teilnehmer "national verbinden" können: Es sind richtig gute Freundschaften zwischen Ost und West entstanden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet