Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2012

Aus dem Mainzer Unterhaus

Dokumentation | Dokumentation - Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2012

Es wird wieder ausgezeichnet: Der Deutsche Kleinkunstpreis 2012, moderiert von Kabarettist Volker Pispers, verliehen vom Forumtheater Mainzer Unterhaus, feiert 40-jähriges Bestehen.

Beitragslänge:
73 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.03.2017, 23:55

Es wird wieder ausgezeichnet: Der Deutsche Kleinkunstpreis 2012, moderiert von Kabarettist Volker Pispers, verliehen vom Forumtheater Mainzer Unterhaus, feiert 40-jähriges Bestehen.

Verleihung des Kleinkunstpreises 2012
Verleihung des Kleinkunstpreises 2012 Quelle: ZDF

Ehrenpreis für Kompromisslosigkeit

Die Preisträger in diesem Jahr sind: Georg Schramm, Max Uthoff, Marc-Uwe Kling, Martin O. und Christine Prayon.Mit dem Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz zeichnet die Jury in diesem Jahr Georg Schramm aus, "einen gradlinig-kompromisslosen Kabarettisten und renitenten Humanisten, der böse brillant den verbalen Schwachsinn und die verlogenen Erscheinungsformen heutiger Wertverkäufer desavouiert".


Den Preis in der Sparte Kabarett erhält Max Uthoff. Ein hervorragender Künstler, "der in Wort und Schrift zur satirischen Urteilsverkündung schreitet. Ebenso charmant wie durchtrieben legt er als Jurist empört die Kluft zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit frei und trifft dabei immer die Richtigen".

Das kommunistische Känguru

Die Auszeichnung in der Sparte Kleinkunst geht an Marc-Uwe Kling, "einen unorthodoxen Weltbetrachter, der eine überzeugende Form des Kabaretts entwickelt hat. Im dialektischen Prozess mit einem kommunistischen Känguru streitet ein unterbeschäftigter Kleinkünstler über Weltanschauungen, doch was sie eint und trennt ist der Eigennutz".

In der Sparte Chanson/Musik/Lied wird der Sänger und Musiker Martin O. ausgezeichnet: "In einer universellen Sprache erzählt der Schweizer Martin Ulrich wunderbare Geschichten und zieht das Publikum in seine einzigartige Welt aus Tönen und Bewegungen."

Der Förderpreis der Stadt Mainz wird verliehen an Christine Prayon, "eine Künstlerin, die sich konsequent kabarettistischer Meterware verweigert. Schauspielerisch brillant und konzeptionell höchst eigenwillig lotet sie die Untiefen aus zwischen Groteske und Comedy, Agitprop und Blödsinn".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet