planet e.: Atomarer Rückbau

Neuer Stress mit alten Kernkraftwerken Film von Anja Utfeld und Stefan Hanf

Dokumentation | planet e. - planet e.: Atomarer Rückbau

Fünf Jahre nach dem Beschluss des Deutschen Bundestags zum Atommausstieg ist klar: Die insgesamt 19 kommerziell betriebenen Atomkraftwerke müssen mit der Zeit zurückgebaut und entsorgt werden.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 03.07.2017, 16:30
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016

Der Abriss hat begonnen. Millionen Tonnen Beton und Stahl werden zu Müll. Doch was ist mit nuklearer Strahlung? Kann der Atomschrott sicher beherrscht werden? Nur ein bis zwei Prozent der Gesamtmasse der AKW sollen als radioaktiver Abfall endgelagert werden.

Der Großteil wird dekontaminiert, also von der Strahlung gereinigt. Dann gelten die AKW-Überreste als gewöhnlicher Müll und landen auf Deponien oder sogar im Recyclingkreislauf. Das ist deutlich günstiger als die Entsorgung in Zwischen- und Endlagern. Doch Strahlenexperten und Mediziner warnen vor der unkontrollierten Verbreitung des Atomschrotts. Denn dekontaminiert heißt nicht strahlenfrei. Es müssen lediglich die Freigabewerte der Strahlenschutzverordnung eingehalten werden. Dann gilt der Müll aus alten AKW als "freigemessen" und damit als sicher. Obwohl es eine Reststrahlung gibt. Wie sicher also ist das Freimessen? Wie zuverlässig sind die Kontrollen beim AKW-Rückbau? Und ist die Lagerung auf Mülldeponien unbedenklich? Diesen Fragen geht "planet e." nach und deckt Schwachstellen im deutschen Strahlenschutz und in der Überwachung des AKW-Rückbaus auf.

Stab

  • Autor - Anja Utfeld, Stefan Hanf

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet