Die Macht der Moore

Wie die Natur unser Klima schützt

Doku | planet e. - Die Macht der Moore

Intakte Moore speichern in ihrem Torfkörper mehr vom klimaschädlichen CO2 als Wälder. Doch der Hunger nach Agrarflächen nimmt darauf keine Rücksicht. Immer mehr Moore werden trockengelegt.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.03.2018, 16:30
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017

Auch in Deutschland liegt die Zukunft der Moore in erster Linie in den Händen der Landwirtschaft. Im Lauf der Jahrhunderte wurden 95 Prozent der Moore entwässert, haben dabei ihren natürlichen Charakter verloren und wurden zu Agrarland.

Dabei bekommen Moore in der Klimadiskussion der vergangenen Jahre einen ständig wachsenden Stellenwert. Lebensthema für den Biologen und weltweit anerkannten Moor-Experten Prof. Michael Succow. Mit seinem ganzheitlichen Denkansatz gehört er zu den prägenden Figuren der Landschaftsökologie. Seinen Schülern und Absolventen will er so viel Moorwissen wie möglich beibringen. "Aus degradierten Mooren entweichen in Deutschland rund 45 Millionen Tonnen Treibhausgase, rund fünf Prozent der gesamtdeutschen Emissionen", so Succow.

Mit dem Absenken des Wasserspiegels beginnt das Ende eines intakten Moors, es hört auf zu wachsen. Die Torfe mineralisieren, werden zu einem krümeligen Substrat, und der im Torf gespeicherte Kohlenstoff emittiert in die Atmosphäre. Solange diese zerstörten Moore als Grün- und Ackerland genutzt werden, lässt sich dieser Prozess nicht stoppen. Trotz aller Bedenken ist in der Landwirtschaftspolitik von EU, Bund und Ländern keine tiefgreifende Änderung für die Nutzung von Moorgebieten zu erwarten.

Wirkliche Erfolgsaussichten für die Klimabilanz bietet die Renaturierung von Moorgebieten, wie es das Beispiel der Sernitz-Niederung in Brandenburg zeigt. Als junger Biologe erkundete Michael Succow diese Niedermoorregion im Auftrag der DDR-Staatsführung. Ziel war damals, das Moor für die Landwirtschaft nutzbar zu machen. Heute kann Succow diesem Moor eine Zukunftsperspektive geben. Aufgrund seiner Initiative wurden die Entwässerungsgräben verschlossen, das Moor kann nicht mehr ausbluten. Die typische Niedermoorvegetation kann wieder wachsen, und mit einer kontinuierlichen Torfbildung kehrt die weitgehend ausgeglichene Klimabilanz zurück.

Bildergalerie: Tiere und Pflanzen im Moor



Für sein Umwelt- und Natur-Engagement wurde Michael Succow 1997 mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet und gründete mit dem Preisgeld die Michael-Succow-Stiftung zum Schutz der Natur. Vor allem setzt er sich international für die Ideen der UNESCO-Biosphärenreservate ein. Die Zusammenarbeit der Universitäten Greifswald und Baku in Aserbaidschan ist ein Beispiel für den weitgreifenden Ansatz zum Erhalt natürlicher Umweltressourcen. In Aserbaidschan sind die Ausbeutung der Bodenschätze und die Übernutzung der Landschaft durch die Landwirtschaft das aktuelle Thema.

"planet e." hat Michael Succow bei seinen Moorschutzprojekten und nach Aserbaidschan begleitet. Es wird deutlich, wie wichtig es ist, das Verständnis über die Zusammenhänge vom natürlichen Klimaschutzpotenzial der Moore an junge Wissenschaftler weiterzugeben. Damit die Renaturierung der Moorgebiete eine Chance hat.

Interview mit Prof. Michael Succow: Ansichten zum Umgang mit der Natur

Moor- und Torftypen

Hintergrund: Funktion der Moore

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.