Rezepte der Zukunft

Kochen für ein besseres Leben

40662782

Dokumentation | planet e. - Rezepte der Zukunft

Es ist ein Experiment auf Feinschmeckerbasis. Ein Spitzenrestaurant tritt gegen fast food an. Mit Küchenpersonal, das sich weitgehend aus sozial benachteiligten Jugendlichen rekrutiert.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Es ist ein Experiment auf Feinschmeckerbasis. Ein Spitzenrestaurant tritt gegen fast food an. Mit Küchenpersonal, das sich weitgehend aus sozial benachteiligten Jugendlichen rekrutiert. Das Gustu-Restaurant in Boliviens Hauptstadt La Paz sucht in der Gastro-Szene seinesgleichen. Gekocht wird mit längst vergessenen einheimischen Produkten, Gemüse oder alten Getreidesorten. Dank einer spektakulären Idee des weltbekannten dänischen Gourmet-Genies Claus Meyer

Claus Meyer ist Mitbesitzer des mehrfach zum weltbesten Restaurant gekürten "Noma" in Kopenhagen. Auch daheim will er ständig regionale Geschmackswelten neu entdecken. Das geht erst recht in Bolivien, sagt Meyer, hunderte exotische Aromen gibt es, uralte Kartoffelpflanzen, die bestenfalls noch ein paar Indios kennen und die sonst nirgendwo auf der Speisekarte stehen. Alles in Vergessenheit geraten, weggefegt von amerikanischen fast-food-Ketten, die längst zu Gourmettempeln für die junge Generation geworden sind.

Das soll sich ändern, hat sich Claus Meyer vorgenommen. Also gründet er den 'melting pot Bolivien', nimmt Jugendliche in seine Kochschulen auf, bevorzugt aus ärmlichen Wohngebieten. Junge Menschen ohne Chancen - sie sollen in Arbeit gebracht werden, eine solide Ausbildung bekommen. Damit sie echte Perspektiven haben. Also lernen sie Kochen, ein bisschen Betriebswirtschaft und vor allem die Erkenntnis, dass Bolivien etwas zu bieten hat: Eine eigene, gesunde und nachhaltige Essenskultur, die das Land weniger abhängig macht von globalen Entwicklungen der Rohstoffpreise oder deren Spekulanten.


planet e. beobachtet, wie sich das Experiment auswirkt. Beispielsweise für die erst 32-jährige Gustu-Küchenchefin Camilla. Oder für die allgegenwärtigen Straßenverkäuferinnen, die mit Essensverkauf ihren Lebensunterhalt gestalten und von denen sich manche jetzt mit Hilfe von 'melting pot' dem neuen Verbund 'gut gekocht' zusammengeschlossen haben, um der Tradition des Straßenessens bessere Hygiene und Qualität zu verleihen. Oder für die vielen, kleinbäuerlichen Erzeuger, die das Gustu mit ihren Produkten direkt beliefern. In der kargen, aber majestätischen Welt der Hochebene, am Fuß der schneebedeckten Anden und unweit des Titicacasees, könnte für manche Lamazüchter ein neues Leben beginnen, indem sie endlich dank der Zusammenarbeit mit dem Gustu nachhaltige Einkommen erzielen.
So ist der Name für sie alle Programm: 'Gustu' – das bedeutet in der Indiosprache Aymara „Wohlgeschmack".

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet