Sie sind hier:

Tempolimit - Chance für den Klimaschutz?

Doku | planet e. - Tempolimit - Chance für den Klimaschutz?

Tempolimit: Deutschlands Raser wollen nichts davon wissen. Doch wer langsamer fährt, senkt den Spritverbrauch und damit den CO2-Ausstoß. Zwingt der Klimaschutz jetzt zum Einlenken?

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.02.2019, 11:00
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2018

Klimaschutz beim Autofahren: Das ginge sehr einfach mit einem Tempolimit auf Autobahnen. Der Klimaschutz in Deutschland steckt fest. Auch, weil der Verkehrssektor keinen Beitrag leistet. Die Autobauer lassen sich PS-starke Fahrzeuge von ihren Kunden gut bezahlen. Mit viel PS unter der Motorhaube wird dann oft schnell gefahren. Ein Tempolimit stört da nur.


Tempolimit auf deutschen Autobahnen: Der Streit darüber dauert schon 40 Jahre. Weltweit gibt es nur noch wenige Länder ohne Tempolimit, wie zum Beispiel Burundi, Bhutan, Afghanistan, Somalia – und eben auch Deutschland. Ein Tempolimit bringe nichts für den Klimaschutz, sagen die einen, und bestehen darauf, als freie Bürger freie Fahrt zu haben. Weniger Unfälle, weniger Staus und weniger CO2-Ausstoß – so argumentieren die Befürworter des Tempolimits.

Testfahrt: Wieviel Zeit spart man ohne Tempolimit?

Welche Argumente sind überzeugend? Um das herauszufinden, lässt "planet e." einen Gegner und einen Befürworter des Tempolimits gegeneinander antreten. Wie viel Zeit spart man wirklich, wenn man auf der Autobahn ordentlich Gas gibt? Tempolimit-Gegner Michael Haberland vom Autoclub "Mobil in Deutschland" tritt an gegen Michael Mertens von der Gewerkschaft der Polizei. Er kämpft für ein Tempolimit auf der Autobahn. Beide starten gleichzeitig in Mannheim und fahren nach München. Michael Mertens hält sich an die derzeit geltende Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Michael Haberland gibt Gas, wann immer es erlaubt ist. Wie lang wird die jeweilige Fahrzeit sein?

"planet e." sucht nach Antworten auf die umstrittenen Fragen: Wie viel CO2 würde durch ein generelles Tempolimit eingespart? Baut dann die deutsche Autoindustrie sparsamere Fahrzeuge? Und was würde es für die vielen Staus und die Zahl der Verkehrstoten bedeuten? Welche Erfahrungen gibt es in unseren Nachbarländern? In Österreich gilt 130 km/h auf den Autobahnen, in der Schweiz 120 km/h. Und das bereits seit 1985. Seitdem haben einige Initiativen versucht, das Tempolimit wieder hochzusetzen – ohne Erfolg. Die Schweizer stehen zu Tempo 120, allein schon wegen des Umweltschutzes.

Interview mit Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur in Baden-Württemberg

2016 wollte Winfried Hermann einen wissenschaftlichen Modellversuch starten: Zwei Jahre lang sollte auf zwei Autobahnen in Baden-Württemberg ein Tempolimit von 120 km/h eingeführt werden. Mit dem Versuch sollte geprüft werden, welche Auswirkungen das Tempolimit auf Schwere und Häufigkeit von Unfällen, auf Emissionen und auf Lärmentwicklung hat.

Doch der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt intervenierte, und der Modellversuch wurde schließlich nicht durchgeführt.

Interview mit Gerd Lottsiepen, Verkehrsclub Deutschland

Wirtschaftsinteressen contra Klimaschutz

Die Testfahrer

  • Michael Haberland, mobil in Deutschland e.V.

    Haberland ist gegen ein allgemeines Tempolimit. Er wird auf der Strecke von Mannheim nach München so schnell fahren, wie es dort erlaubt und möglich ist.

  • Michael Mertens, Gewerkschaft der Polizei

    Mertens ist für ein allgemeines Tempolimit und wird sich auf der Strecke von Mannheim nach München die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h nicht überschreiten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.