Hightech - Die dunkle Seite

Smartphones, Flachbildschirme, Elektroautos und Windkraftanlagen: Keines dieser Hightech-Produkte würde ohne die Metalle der Seltenen Erden funktionieren. Gewinnen aber lassen sich die Metalle mit den Super-Eigenschaften bisher nur unter Inkaufnahme erheblicher Umweltbelastungen. Und die steigen dramatisch an.

Jahrtausende schlummerten sie in der Erde, niemand ahnte, dass es sie überhaupt gibt. Heute sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil von vielen Geräten, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Seltene Erden, das sind 17 Metalle, deren Gewinnung erhebliche Nachteile mit sich bringt. Sie ist kostspielig, verschmutzt die Umwelt, erzeugt radioaktiven Müll und zerstört Landschaften. Denn die Metalle können nicht einfach abgebaut werden wie Kohle - sie treten immer im Verbund mit anderen Erzen und Mineralien auf. Um Seltenerdmetalle zu gewinnen, werden diese Verbindungen hoch erhitzt und mit Salz- und Schwefelsäure und anderen aggressiven Chemikalien getrennt.

Trotz der negativen Folgen für die Umwelt will und kann derzeit niemand auf sie verzichten. Die digitale Kommunikation per Mobilfunk und sozialen Netzwerken wäre deutlich erschwert, ebenso die Energiewende. Wissenschaftler forschen weltweit - auch in Deutschland - unter Hochdruck nach Möglichkeiten, die Hightech-Metalle in unseren Lieblingsprodukten zu ersetzen oder sie wenigstens intelligent zu recyceln und sauberer zu fördern.

Abhängigkeit von China

China ist Weltmarkführer in der Förderung der Seltenen Erden. Hier gibt es auch die größten Umweltverschmutzungen. Für Verbesserungen ist keine Zeit, denn China will seine Weltmarkherrschaft noch möglichst lange ausüben und andere Länder abhängig machen. Und tatsächlich sind andere aufgewacht: In Kalifornien wurde gerade die drittgrößte Seltenerd-Mine der Welt wiedereröffnet - mit neuester Technik und angeblich hohen Umweltstandards.

"planet e." folgt den Spuren der Seltenen Erden um den halben Globus und zeigt, welche unbekannten Auswirkungen der Boom der Hightech-Produkte hat.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet