Buch- und Linktipps

Für alle, die tiefer in das Thema einsteigen wollen

Helga Lippert, Claudia Moroni
Terra X - Große Mythen
dtv, Januar 2008
Taschenbuch, 224 Seiten
15 Euro

Terra X, die erfolgreiche Doku-Reihe des ZDF, befasst sich mit verschollenen Kulturen, mit alten Mythen und Legenden, und geht auf der Basis von investigativer Quellensuche, kriminalistischen Recherchen und archäologischer Forschung der Frage nach, ob es für diese Überlieferungen einen historischen Hintergrund gibt.

Das Buch umfasst Informationen zu den folgenden Terra X-Dokumentationen: "Der Nibelungen-Code", "Das Phantom von Uruk", "Im Bann des Priesterkönigs", "Der Riese Goliath", "Kleopatras schwarze Schwestern" und "Weihrauch für den Pharao".

Helmut Brackert
Das Nibelungenlied 1Mittelhochdeutscher Text und Übertragung
Fischer Verlag 2004
Taschenbuch, 304 Seiten
8,90 Euro


Teil 1 beginnt mit den Berichten über Kriemhild am Hof der Burgunden und die Ankunft Siegfrieds am Wormser Hof,. Er endet mit dem Tod des Helden und dem Raub des Nibelungen-Horts durch Hagen. (Weitere Beschreibung siehe Teil 2)

Helmut Brackert
Das Nibelungenlied 2Mittelhochdeutscher Text und Übertragung
Fischer Verlag 2005
Taschenbuch, 304 Seiten
8,95 Euro

Teil 2 berichtet über Kriemhilds Heirat mit Etzel, die Einladung der Burgunden auf die Etzel-Burg und die fürchterlichen Kämpfe dort, die mit dem Tod fast aller Nibelungen-Helden enden.

"Uns ist in alten maeren wunders vil geseit von helden lobebaeren, von grôzer arebeit(...) dar zuo die edeln knehte, ir lieben friunde tôt. hie hât daz maere ein ende: daz ist der Nibelunge nôt."

Die meisten kennen nur die zahlreichen Zusammenfassungen, Nacherzählungen und Adaptationen der Nibelungen-Sage. Wer jedoch mal ein Gefühl für den Originaltext bekommen möchte, ist mit diesen beiden Bänden (siehe auch unten) gut bedient. Auf jeder Doppelseite werden der mittelhochdeutsche Originaltext einer Übertragung in unsere heutige Sprache gegenübergestellt. Dabei hat der Autor die Balance zwischen Lesbarkeit und Texttreue gewahrt. So fühlt man sich beim Lesen ein wenig in die Rolle des mittelalterlichen Zuhörers versetzt, der durch die sehr anschaulichen Schilderungen und durch die direkte Ansprache des Erzählers in das schaurige Geschehen hineingezogen wird.

Joachim Heinzle, Klaus Klein und Ute Obhof (Hg.)
Die Nibelungen
Sage - Epos - Mythos
Reichert Verlag Wiesbaden 2003
Gebundene Ausgabe, 656 Seiten, 155 SW-Abb.
49 Euro

Eine fundierte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Stoff und seiner Rezeptionsgeschichte bietet dieses umfangreiche Werk, das parallel zur Nibelungen-Ausstellung des Badischen Landesmuseums (2003/ 2004) entstanden ist. Hier wird das Epos in den Kontext anderer mittelalterlicher Sagen gestellt, es werden die verschiedenen Nibelungen-Handschriften analysiert und der Eingang der Nibelungenwelt in die moderne Bilderwelt untersucht. 155 Schwarz-weiß-Fotos zeigen Heldendenkmäler, Filmplakate und Ausschnitte der Original-Handschriften. Es ist allerdings eher ein Buch für Fachleute oder sehr engagierte Nibelungenfans.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet