Chronik

James Watt und die Entwicklung der Dampfmaschine

Die erste Dampfmaschine von Thomas Newcomen war nur bedingt einsatzfähig. Die Weiterentwicklung der genialen Idee wird zur Lebensaufgabe des schottischen Erfinders James Watt. Er vollendet sie zur technischen Revolution.

Statue James Watt
Statue James Watt St. Mary's Church Quelle: ZDF

1712 entwickelt Thomas Newcomen eine einfache Dampfmaschine für die Entwässerung im Bergbau. Sie ist aber zu schwach für die Pumpen unter Tage.

1736 James Watt wird am 19. Januar in einer kleinen Hafenstadt in der Nähe von Glasgow geboren.

1753 Schicksalsjahr für die Familie Watt. Zunächst stirbt James' geliebte Mutter, dann laufen die Geschäfte seines Vaters immer schlechter. Watt muss sein Elternhaus verlassen. Das geplante Studium ist nicht mehr finanzierbar.

1755 macht sich Watt nach London auf, er nimmt eine Lehrstelle als Instrumentenbauer an.

1756 Nach einem entbehrungsreichen Lehrjahr kehrt Watt wieder nach Glasgow zurück.

1762 eröffnet Matthew Boulton, Watts späterer Partner, mit Soho Works eine der weltweit ersten Fabrik bei Birmingham.

1763 Watt findet eine Anstellung an der Universität von Glasgow. Dort erhält er ein verkleinertes Modell von Newcomens atmosphärischer Dampfmaschine.

1764 Eine Dampfmaschine von Newcomen wird in der Nähe von Glasgow errichtet.

Watt heiratet seine Jugendliebe Margaret Miller

Die Universität von Glasgow verleiht Watt den Titel eines mathematischen Instrumentenbauers

1765 An einem Frühjahrstag kommt Watt bei einem Spaziergang der Gedanke, der die Entwicklung der Dampfmaschine entscheidend voranbringen soll: eine Verbindung zwischen Zylinder und einem Gefäß (Kondensator).

Im Dezember stirbt Watts Freund und finanzkräftiger Partner John Craig. Watt ist dadurch hoch verschuldet.

1767 Um finanziellen Nöten zu entkommen, nimmt Watt eine Stelle als Landvermesser an.

Der vermögende und experimentierfreudige Unternehmer John Roebuck kontaktiert Watt.. Er tilgt die Schulden und stellt ihm Mittel zur Forschung zur Verfügung. Dafür muss Watts Zugeständnisse bei den Vermarktungsrechten machen.

1768 Im August begibt sich Watt auf den Weg ins Patentamt nach London.

1769 Am 5. Januar erhält Watt das Patent auf seine Erfindung.

Geburt des ersten Kindes, James Watt junior

1770 entwickelt Konkurrent John Smeaton eine eigene Bohrtechnik für seinen Zylinder.

1773 Im Herbst stirbt bei der Geburt des zweiten Kindes Watts Frau und das Neugeborene. Dazu gerät Partner Roebuck in finanzielle Schwierigkeiten und muss die Beteiligung an Watts Patent an Matthew Boulton.

1775 Im April beantragen Boulton und Watt eine Verlängerung des Patents aus dem Jahre 1769. Im Mai die erlösende Nachricht, es wird um weitere 25 Jahre verlängert.

1776 Watt stellt den ersten funktionsfähigen Prototypen seiner Dampfmaschine vor.

1777 erfolgt ein erster wichtiger Auftrag aus London. Innerhalb weniger Monate entsteht das technische Meisterwerk. Die Abnahme erfolgt durch Watts Konkurrent John Smeaton. Weil ein Maschinist versagt, endet der Versuch im Desaster.

1778 Im Frühjahr nehmen preußische Beamte mit Watt und Boulton Kontakt auf. Sie wollen aber nur eine Maschine abnehmen. Watt und Boulton lehnen ab.

Watt und Boulton sind verzweifelt. Bisherigen Ausgaben von 42500 Pfund stehen gerade Mal Einnahmen von 4000 Pfund gegenüber.

Watt wendet sich mit Erfolg an die Minenbetreiber im Südwesten Englands. Innerhalb weniger Jahre laufen 55 seiner Maschinen

1781 soll Watt eine Dampfmaschine entwickeln, die sich mit einer konstanten Rotationsbewegung betreiben lässt. Ziel sind neue Einsatzmöglichkeiten. Den entscheidenden Durchbruch erzielt er mit seinem Planetengetriebe.

Boulton und Watt erobern zunächst die Textilindustrie.

1785 Am 23. August wird der erste deutsche Nachbau in Magdeburg in Betrieb genommen

1794 Boulton und Watts Söhne steigen ins Geschäft ein.

1796 wird von Boulton mit der Soho Foundry die erste Maschinenbaufabrik der Welt eingerichtet.

1800 Watt und Boulton setzen sich als schwerreiche Männer zur Ruhe und überlassen ihren Söhnen das Feld

Nachdem Watts Patent abgelaufen ist, können seine Nachfolger die Maschine weiterentwickeln. Der Einsatz von Hochdruckdampf steigert die Arbeitsleistung enorm.

1809 Am 18. August stirbt Watts langjähriger Partner Boulton im Alter von 80 Jahren.

1819 Am 19. August stirbt der 83-jährige James Watt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet