Chronik George Stephenson

Der britische Erfinder gilt als Vater der Eisenbahn

Die Eisenbahn verändert im 19. Jahrhundert die Welt. Als Vater der schienenbetriebenen Lokomotiven gilt George Stepenson. Der britische Erfinder verhilft der Dampflok mit seinem Sohn Robert zum endgültigen Durchbruch. Waren und Personen können von nun an zuverlässig über weite Strecken transportiert werden.

George Stephenson (Spielszene)
George Stephenson (Spielszene) Quelle: ZDF

1712 Erste verwendbare Dampfmaschine von Thomas Newcomen. Sie dient zum Abpumpen des Wassers in einem Bergwerk.

1769 James Watt verbessert den Wirkungsgrad der Newcomenschen Dampfmaschine erheblich.

9. Juni 1781 Geburt von George Stephenson in einem kleinen Ort in der Nähe von Newcastle

16. Oktober 1803 Geburt von Stephensons Sohn Robert

1804 Richard Trevithick baut die erste auf Schienen fahrende Dampflokomotive. Sie erweist sich als funktionsfähig, doch die für ihr Gewicht nicht ausgelegten gusseisernen Schienen zerbrechen unter der Belastung.

Frühe Dampfmaschine auf Schienen
Frühe Dampfmaschine auf Schienen

1806 Stephensons Frau stirbt an Tuberkulose, George muss seinen Sohn von nun an alleine erziehen. Unterstützt wird er von einer Tagesmutter und seiner Schwester.

1811 In einer Miene bei Killingworth repariert Stephenson erfolgreich eine dampfbetriebene Pumpe. Er wird zum Experten für Dampfmaschinen aller Art. In Nordengland nennt man ihn bald den "Maschinendoktor".

1814 Erste Dampflokomotive "Mylord" von George Stephenson

1823 George Stephenson, sein Sohn Robert und Edward Pease gründen die "Robert Stephenson and Company" zur Herstelllung von Dampflokomotiven

24. Mai 1823 Unternehmer aus Liverpool und Manchester gründen die "Liverpool and Manchester Railway Company".

Die Vermessungsarbeiten für die rund 56 Kilometer lange Strecke von Liverpool nach Manchester führt durch zum Teil unwegsames Gelände. Wegen des Widerstands von Grundbesitzern können einige Abschnitte zudem nur heimlich und durch unerlaubtes Betreten der Grundstücke erfolgen.

1824 George Stephenson wird zum Ingenieur der Gesellschaft ernannt. Die Überprüfung der Vermessungen überlässt er einem Angestellten, die Berechnungen sind jedoch ungenau.

April 1825 Gegner des Bahnprojekts, Adlige, die ihr Transportmonopol für Waren aufrechterhalten wollen, versuchen den Bau der Trasse Liverpool-Manchester zu stoppen. Im Londoner Parlament kommt es zur entscheidenden Anhörung. Ein ums andere Mal kann George Stephenson Detailfragen nicht beantworten. Schließlich wird der Bauantrag mit überwältigender Mehrheit abgelehnt.

Die "Locomotion" auf Jungfernfahrt
Die "Locomotion" auf Jungfernfahrt

27. September 1825 Geschätzte 50 000 Zuschauer wohnen der Jungfernfahrt von Stephensons "Locomotion" auf der Strecke von Stockton nach Darlington bei. Es ist die erste Strecke, auf der Passagiere mit einer Dampflokomotive befördert werden.

Mai 1826 Die geänderten Pläne für die Trasse Liverpool-Manchester erhalten die Zustimmung des Parlaments. Die genehmigte Strecke weicht den Grundstücken der Gegner des ersten Projekts aus, führt jedoch mitten durch das Moor Chat Moss. Die knapp acht Kilometer stellen eine neue Herausforderung für die Ingenieure dar.

Konstruktionszeichnung von Stephensons "Rocket"
Konstruktionszeichnung von Stephensons "Rocket"

Oktober 1829 Im "Rennen von Rainhill" wird die Lokomotive gesucht, die auf der Strecke Liverpool-Manchester eingesetzt werden soll: Stephensons Dampflokomotive "The Rocket" setzt sich eindeutig gegen vier Konkurrenten durch. Sie übersteht als einzige den Wettbewerb ohne Ausfall.

15. September 1830 Zur Einweihung der Strecke Liverpool-Manchester kommen mehr als 100.000 Zuschauer. Gleich acht Züge werden auf die zweigleisige Strecke gebracht. Die Feierlichkeiten werden durch einen tragischen Zwischenfall überschattet. Der Politiker William Huskisson steigt während eines Zwischenhalts bei Newton-le-Willows aus, um den Premierminister durch dessen Fenster zu grüßen. Auf dem Parallelgleis stehend unterschätzt er die Geschwindigkeit der herannahenden Lokomotive "The Rocket" und wird von dieser erfasst. Huskisson stirbt kurze Zeit später im Krankenhaus.

26. November 1832 Erste von Pferden gezogene Straßenbahn in New York

1. Januar 1835 Erstes Bahnbetriebswerk Deutschlands eröffnet

7. Dezember 1835 Erste deutsche Bahnverbindung zwischen Nürnberg und Fürth mit der Lokomotive "Adler", eine Konstruktion von George und Robert Stephenson

17. September 1838 Erste durchgängige Fahrt auf der 190 Kilometer langen Eisenbahnstrecke London - Birmingham. Die Bauleitung hat Robert Stephenson

7. April 1839 Die erste Fernbahnstrecke in Deutschland führt von Leipzig nach Dresden

24. Juni 1841 Bau der ersten deutschen Lokomotive durch August Borsig

1848 In Frankreich erreicht eine Lokomotive mit Tempo 126 erstmalig eine Geschwindigkeit von über 100 Stundenkilometern.

12. August 1848 George Stephenson stirbt im Alter von 67 Jahren.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet