Chronik zu Guglielmo Marconi

Die revolutionäre Kommunikationstechnik und ihr Erfinder

Guglielmo Marconi ist schon als junger Mann von der Physik fasziniert. Mit Spannung verfolgt er die Veröffentlichungen von Heinrich Hertz und anderen Forschern seiner Generation. Jahrelang forscht er an der Übertragung elektromagnetischer Wellen, verbessert die Technik immer wieder mit Hilfe neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schafft er so die Voraussetzungen für den modernen Rundfunk.

Spielszene: Marconi mit Hörer in der Hand
Spielszene: Marconi mit Hörer in der Hand Quelle: ZDF

25. April 1874 Geburt Guglielmo Marconis in Bologna, Italien, als Sohn eines wohlhabenden Großgrundbesitzers und Geschäftsmanns.

Dezember 1894 Dem damals 20-jährige Marconi gelingt in seiner Experimentierstube in seinem Elternhaus erstmals die drahtlose Übertragung eines elektromagnetischen Signals. Er bringt mit Hilfe eines Senders eine Glocke am anderen Ende des Raumes zum Läuten.

1895 Marconi kann durch Experimente auf dem Familiengrundstück die Reichweite seines Funkgeräts auf knapp 2,5 Kilometer erhöhen.

Guglielmo Marconi im Kreis seiner Familie (Foto).
Guglielmo Marconi im Kreis seiner Familie

1896 Marconi geht nach England und erhält das Patent für das erste drahtlose Telegraphie-System der Welt.

März 1897 Wilhelm II. entdeckt eine Zeitungsnotiz über Marconis Funkversuche in England ("Das Telegraphieren ohne Drähte") und übermittelt sie dem deutschen Forscher Adolf Slaby. Er bekommt den Auftrag Marconi zu kontaktieren und eigene Versuche zu starten.

Juli 1897 Marconi gründet "The Wireless Telegraph & Signal Company Limited" (1900 Umbenennung in "Marconi's Wireless Telegraph Company Limited").

1899 Marconi gelingt es, mit Hilfe der Funktechnik den Ärmelkanal zwischen Frankreich und England zu überbrücken. Es ist die erste internationale Funkverbindung.

Das Patent Nr. 7777.
Patent Nr. 7777 Quelle: ZDF

25. April 1900 Marconi erhält das berühmte Patent Nr. 7777. Damit sichert er sich die Rechte an einer Abstimmvorrichtung, mit deren Hilfe man auf unterschiedlichen Frequenzen gleichzeitig funken kann. Das Patent ist Auslöser von jahrelangen Streitigkeiten und rechtlichen Auseinander-setzungen mit anderen Erfindern, deren Forschung maßgeblich zur Entwicklung des Systems beigetragen hatte.

Dezember 1901 Marconi überträgt das erste drahtlose Signal über den Atlantik. Die Funkwellen überwinden damit eine Strecke von mehr als 3000 Kilometern.

1902 Marconi entdeckt den "Tageslicht-Effekt". Bei seinen Experimenten stellt er fest, dass Funkwellen bei Dunkelheit besser übertragen werden, als am Tag.

1902 Marconi entwickelt den magnetischen Detektor als Alternative zum Fritter. Der magnetische Detektor wird für einige Jahre zum Standard-Empfänger auf Schiffen.

27. Mai 1903 Die auf Drängen von Kaiser Wilhelm gegründete Gesellschaft Telefunken soll das Funkmonopol Marconis brechen.

Teilnehmer der ersten Weltfunkkonferenz in Berlin
Weltfunkkonferenz in Berlin

1906 Erste Weltfunkkonferenz in Berlin. Unter anderem wird von 27 Delegationen die Weiterleitungspflicht zwischen Küstenstationen und Schiffen vereinbart. Zuvor konnten die Marconi-Funker über die Weitergabe bestimmen.

1909 Guglielmo Marconi und Ferdinand Braun erhalten den Physik-Nobelpreis als Anerkennung ihrer Forschung auf dem Gebiet der drahtlosen Telegraphie.

14./15. April 1912 Die Titanic rammt einen Eisberg und sinkt. In Folge der Notrufe, die die Marconifunker an Bord absetzen, können 704 Menschen gerettet werden.

1912 Nach dem Untergang der Titanic wird auf der zweiten Weltfunkkonferenz in London die Weitergabepflicht für Funksprüche auch von Schiff zu Schiff beschlossen. Doch Marconis Monopol ist zu dem Zeitpunkt bereits durch die technischen Fortschritte des deutschen Konkurrenten Telefunken gebrochen.

1914 Nach der Kriegserklärung Italiens an Deutschland und Österreich tritt Marconi der italienischen Armee bei. Er wird mit der Organisation des italienischen Funkdienstes beauftragt.

1917 Durch Fortentwicklung der drahtlosen Telegraphie gelingen die ersten Übertragungen von Musik- und Sprachprogrammen.

29. Oktober 1923 Die erste, regelmäßig ausgestrahlte deutsche Rundfunksendung startet in Berlin.

20. Juli 1937 Marconi stirbt in Rom im Alter von 63 Jahren an einem Herzinfarkt. Im zu Ehren wird weltweit für zwei Minuten der Funkverkehr ausgesetzt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet