Chronologie des Inka-Reiches

Von 1200 bis 1572

Die Inka herrschten an der Pazifikküste und im Hochland der Anden. Ihr Reich war um 1500 das größte seiner Zeit. Es erstreckte sich an seinem Ende über 5000 Kilometer von Südkolumbien bis nach dem heutigen Chile und Argentinien.


1200 Auftauchen der Inka im Altiplano. Erster Inka-Herrscher: Manco Capac


um 1300 Unter Mayta Capac, dem lt. Überlieferung vierten Herrscher, vergrößern die Inka ihren Einflussbereich; es geht um Ressourcen und Macht


nach 1350 Inka Capac Yupanqui und sein Sohn Sinchi Roca, sechster Herrscher und Gründer der Dynastie von Hanán Cusco, setzen behutsam Expansion fort


1370 Die an der nordperuanischen Küste lebenden Chimú, deren Siedlingsgebiet auf dem ehemaligen Territorium der Moche liegt,werden zu einer bedeutenden Macht


um 1400 Inka Huiracocha besiegt die im südlichen Cusco-Tal siedelnden Ayarmaca


1438 Topa Yupanqui, Sohn von Huiracocha, besiegt die mit den Inka verfeindeten Chanca, deren Gebiet westlich von Cusco liegt. Als Inka Pachacute, "Erderschütterer", übernimmt er an Stelle seines Vaters und Bruders, die sich in eine Bergfestung zurückgezogen haben, die Macht. Gründet Sacsahuamán und Machu Picchu. Expeditionen zum Amazonas


1445 Inka Pachacute schickt seinen Bruder Capac Yupanqui auf eine Erkundungstour an die Küste. Sukzessive Erweiterung des Herrschaftsgebiets zu einem Vielvölkerreich


1460 Herrschaft der Inka über die Südküste Perus


1463 Pachacutes Sohn Topa Inka übernimmt den Oberbefehl über die Inka-Armeen sodass sich Pachacute ganz einer Neuordnung der Reichsverwaltung und der Verschönerung Cuscos widmen kann


1465 Herrschaft der Inka über die Nordküste bis Ekuador


1471 Pachacute dankt zugunsten seines Sohnes Topa ab, der in seiner 22-jährigen Regierungszeit das Inka-Territorium vervierfacht


1476 Feldzug gegen südliche Küstenvölker. Sieg über die Chimú


1492 Bei dem Versuch, einen westlichen Seeweg nach Indien zu finden, entdeckt Christoph Kolumbus die Neue Welt


1493 Beginn der Regierungszeit von Huayana Capac 1494 Spanien und Portugal teilen aufgrund eines päpstlichen Schiedsspruchs die Neue Welt unter sich auf


1501 Der Italiener Amerigo Vespucci erkundet die Küste Brasiliens. Im Unterschied zu Kolumbus ist er der Ansicht, dass er es mit einem unbekannten Kontinent zu tun hat. Daher wird die Neue Welt nach ihm benannt


1519 Hernán Cortés landet mit rund 600 Mann und 17 Pferden an der mexikanischen Küste. Beginn der Eroberung des Azteken-Reiches


1521 Cortés besetzt Tenochtitlàn


1522 Größte Ausdehnung des Inkareichs


1523 Einfall der Chiriguano-Indios löst Pocken-Epidemie aus, der auch Huayna Capac erliegt. Hinterlässt zwei Söhne, Huáscar und Atahualpa, aber keine Nachfolgeregelung


1524 Erste Reise von Francisco Pizarro von Panama Richtung Peru


1525 Húascar lässt sich in Cusco vom Adel zum Inka ausrufen


1528- 1532 Bruderkrieg zwischen Húascar und Atahualpa. Húascar fällt in die Hände von Atahualpas Leuten. Atahualpa wird Inka-Herrscher


1532 Spanier an der Küste Perus; dringen ins Landesinnere vor. Atahualpa wird in Cajamarca von Pizarro und seinen 167 Konquistadoren gefangen genommen


1533 Hinrichtung Atahualpas am 26. Juli in Cajamarca. Besetzung Cuscos durch die Spanier. Manco Capac fungiert als Marionettenherrscher


1536-1539 Aufstand von Manco Capac, Sohn von Huayna Capac, 1534 von Pizarro als Herrscher eingesetzt. Er war der letzte Inka.


1537-1572 Refugium der Inka in Vilcabamba


1541 Francisco Pizarro wird von Rivalen ermordet Ermordung von Manco Capac. Sein Sohn Tupac Amaru setzt den Widerstand fort


1572 Gefangennahme und Hinrichtung Tupac Amarus. Ende des Widerstands der Inka in Vilcabamba

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet