Der Mythos Titanic im Film

Kinostreifen und TV-Dramen von 1912 bis heute

Um kein anderes Schiffsunglück ranken sich so viele Legenden wie um den Untergang der Titanic. Das luxuriöseste Schiff seiner Zeit und seine Passagiere bieten Stoff für viele Geschichten: von Liebesdramen, Klassenunterschieden, Helden und Antihelden bis zur Tragödie ist alles da, was ein Film braucht. Ab April 2012 auch in 3D.

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in einer Filmszene von "Titanic".
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in einer Filmszene von "Titanic". Quelle: dpa

Bis heute, hundert Jahre nach dem Untergang der Titanic, fasziniert der Mythos um das Schiff Filmemacher und Zuschauer. Es entstehen immer wieder neue Verfilmungen mit neuen Geschichten und Legenden.

1912: Saved from the Titanic (10 Minuten, Regie: Étienne Arnaud)
Der zehnminütige Stummfilm von Regisseur Étienne Arnaud wurde kurz nach dem Unglück innerhalb von zwei Wochen gedreht. Dorothy Gibson, die Hauptdarstellerin, war selbst Überlebende und hatte am Drehbuch mitgewirkt. Der Film, in dem sie die dieselben Kleider trägt wie beim Untergang, erzählt die Geschichte des Untergangs aus ihrer Perspektive, verknüpft mit einer zunächst unglücklichen Liebesbeziehung zwischen einem Seemann und ihr. 1914 soll der Film bei einem Brand verloren gegangen sein.

1912: In Nacht und Eis (35 Minuten, Regie: Mime Misu)
"In Nacht und Eis" ist eine deutsche Stummfilm-Produktion und wurde nur zwei Monate nach dem Unglück gedreht, zum Teil in einem Hinterhof in der Berliner Chausseestraße. Der 35minütige Film galt lange als verschollen und ist erst 1998 wieder aufgetaucht. Er zeigt die Jungfernfahrt der Titanic und ihren Untergang mit einem heftig schaukelnden Schiff und panischen, wild gestikulierenden Funkern, Passagieren und Offizieren.

1942/43: Titanic (85 Minuten, Regie: Werner Klingler, Herbert Selpin)
Der als antibritische Propaganda angelegte Film entstand im Dritten Reich und war eines der Lieblingsprojekte Joseph Goebbels. Das deutsche Publikum bekam ihn allerdings erst 1950 zu sehen. In diesem Film versucht die Reederei "White Star Line" die Überfahrt über den Atlantik in Rekordzeit zu bewältigen, um mit dem "Blauen Band" Ruhm und Geld zu gewinnen. Einwände des deutschen Offiziers Petersen werden überhört und es kommt zum Untergang. Während der Katastrophe beweisen die deutschen Passagiere und Besatzungsmitglieder Mut und Charakterstärke.

1953: Der Untergang der Titanic (98 Minuten, Regie: Jean Negulesco)
Der Film spielt im Jahr 1912, doch die Konflikte stammen aus den Fünfzigern. Es geht um Werte, Ehe und Familie. Dabei steht das fiktive Ehepaar Sturges im Vordergrund, dessen Ehe kriselt. Während der Fahrt auf der Titanic nähern sie sich wieder einander an, doch der Ehemann und der Sohn überleben den Untergang des Luxusschiffes nicht.

1958: Die letzte Nacht der Titanic (123 Minuten, Regie: Roy Ward Baker)
Der britische Film erzählt den Untergang der Titanic aus der Sicht des Zweiten Offiziers Charles Lightoller, der zum Helden stilisiert wird - entgegen historischen Tatsachen.

1979: S.O.S. Titanic (102 Minuten, Regie: William Hale)
In drei parallelen Handlungssträngen stellt dieser britisch-US-amerikanische Fernsehfilm die Erlebnisse der Passagiere der ersten, zweiten und der dritten Klasse nebeneinander.

1980: Hebt die Titanic (115 Minuten, Regie: Jerry Jameson)
In diesem Spielfilm wird in den späten 70er Jahren, vor dem Hintergrund des Kalten Krieges, das Wrack der Titanic geborgen, weil man an Bord ein seltenes und wertvolles Mineral vermutet.

1996: Titanic (180 Minuten, Regie: Robert Liebermann)
Der Fernseh-Zweiteiler versucht, das historische Drama authentisch wiederzugeben.

1997: Titanic (194 Minuten, Regie: James Cameron)
Das Hollywood-Drama mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen ist der bekannteste Film über den Mythos Titanic. Er erhielt elf Oscars und war als absoluter Kassenschlager einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Es geht neben der Nacherzählung des Untergangs hauptsächlich um die Liebesgeschichte zwischen den Hauptprotagonisten Jack und Rose.

1999: Mäusejagd auf der Titanic (83 Minuten, Regie: KIm J. OK)
Der Mäusegroßvater Gramps erzählt seinen Enkelkindern in diesem gezeichneten Kinderfilm den Untergang der Titanic aus seiner Sicht.

2010: Titanic II (90 Minuten, Regie: Shane Van Dyke)
In diesem Actionfilm folgt, 100 Jahre nach dem Untergang der ersten Titanic, die moderne Titanic II der Route ihrer Namensgeberin. Durch einen Tsunami, hervorgerufen durch die globale Erwärmung, kreuzt ein Eisberg ihren Weg und lässt auch die Titanic II sinken.

2012: Titanic 3D (194 Minuten, Regie: James Cameron)
Pünktlich zum 100. Jahrestag im April wird Camerons Untergang der Titanic als 3D-Wiederaufführung in die Kinos kommen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet