Der polnische König im Nordischen Krieg

Um seine Macht auszubauen, braucht August Geld und militärische Erfolge

Mit Hilfe seines Regierungschefs Flemming besteigt der sächsische Glücksritter 1697 als August II. den polnischen Thron. Doch er führt nur ein Schattendasein in dem Magnaten-Reich. Während August in Dresden noch heute das Stadtbild prägt, ist in Warschau fast nichts von seiner Herrschaft erhalten geblieben. Um seinen Traum von einer absolutistischen Herrschaft zu verwirklichen, braucht er dringend weitere Erfolge - und mehr Geld.

Krieg gegen Schweden (Spielszene)
Krieg gegen Schweden (Spielszene) Quelle: ZDF

Für seine hochfliegenden Pläne als Kurfürst und König braucht August Geld und uneingeschränkte Macht. Zur Stärkung seiner Finanzkraft beschließt er mit seinem Kabinett die Generalrevision des Steuersystems in Sachsen. Aber noch regiert August alles andere als absolut: Ausgerechnet die Erhebung der Steuern ist Sache der Stände. Mit Hilfe von Steuerprüfungen will August ihre Macht brechen.

Betrug und Korruption

Prüfung von Steuerzahlungen
Prüfung von Steuerzahlungen Quelle: ZDF

August lässt die Steuerzahlungen von Ständen, Beamten, Adligen und Bürgerlichen überprüfen. Die Berichte der Steuerprüfer ergeben, dass viele Beamte in Korruption verstrickt sind. So hat der Vorsitzende der Ständeversammlung 30.000 Taler unterschlagen und gibt vor, das Geld für "Präsente" ausgegeben zu haben. Eigenmächtige Gehaltserhöhungen sind ebenso gang und gäbe wie Betrug mit doppelter Buchführung und gefälschten Belegen. Mancher Steuersünder versucht, sich mit dem Vorwand zu retten, ein Feuer habe alle Akten vernichtet.


Während August sich in seinem Glanz als Kurfürst von Sachsen und König von Polen sonnt, ist seine Gattin Christiane Eberhardine von seinen Plänen in Polen wenig angetan. Die überzeugte Protestantin verurteilt Augusts Glaubenswechsel und weigert sich beharrlich, ihn nach Polen zu begleiten. Der sächsische Filou löst das Problem auf seine Weise - und nimmt sich eine polnische Staatsmätresse: Ursula Lubomirska, die er später zur Reichsfürstin von Teschen ernennt. Sie verfügt über ausgezeichnete Kontakte zum polnischen Adel. Wenn es um die Wahl der "Frau zur Linken" geht, wie man die Mätresse des Königs nennt, haben auch die Minister ein Wort mitzureden.

August mit Peter I. (Spielszene)
August mit Peter I. (Spielszene) Quelle: ZDF,Steffen Junghans

Kriegsabenteuer in Schweden

Doch was August noch fehlt, sind die Lorbeeren siegreicher Schlachten. 1698 bietet sich ihm schließlich die Chance, auf die er gewartet hat: Peter der Große sucht militärische Unterstützung beim König von Polen. Der russische Zar will einen Angriffskrieg gegen Schweden führen und die Vorherrschaft über die Ostsee erringen. August lässt sich auf ein Kriegsabenteuer ein, das seinen Traum vom Ruhm auf dem Schlachtfeld in greifbare Nähe rückt.

Mit einem Überfall auf das schwedisch besetzte Livland tritt August an der Seite des Zaren in den Nordischen Krieg ein. Doch die schwedische Armee kontert mit einem Gegenschlag, marschiert nach Polen ein und liefert sich heftige Gefechte mit den sächsischen Truppen. Der König gerät massiv unter Druck. August ruft sein Kabinett zur Krisensitzung zusammen. Der Krieg verschlingt Millionen, die Staatskasse ist leer. Die Stände klagen über die ständig wachsenden Steuern. Es besteht die Gefahr einer Verschwörung gegen den König.

Karte Polen und Livland
Karte Polen und Livland Quelle: ZDF

Einführung der "Mehrwertsteuer"

1703 will August deshalb mit einer neuartigen indirekten Steuer die Staatskasse auffüllen. Die Generalkonsumtionsakzise genannte versteckte Verbrauchssteuer ist ein Vorläufer unserer heutigen Mehrwertsteuer. Wie heute noch im Codex Augusteus nachzulesen ist, wurden genaue Steuerbeträge für die einzelnen Waren festgelegt. Mit der Einführung der "Mehrwertsteuer" senkt August die direkten Steuern, von denen Reiche und Adlige befreit sind. Dieser Schachzug bringt ihm immerhin Sympathien beim Volk ein. Während die Bürgerlichen in dem einheitlichen Steuersystem einen Fortschritt sehen, kämpfen Ritterschaft und einige Städte zunächst noch gegen die Verordnung an.

August mit Mätresse auf Bett (Spielszene)
August mit Mätresse auf Bett (Spielszene) Quelle: ZDF

Augusts militärische Ambitionen hingegen drohen das Land ins Verderben zu stürzen. 1706 marschieren schwedische Truppen nach Sachsen ein und besetzen das ganze Kurfürstentum. August verliert Polen - doch er gewinnt es zurück, als Peter der Große die Schweden besiegt. Der Frieden von Nystädt beendet 1721 den Nordischen Krieg. August ist zwar nun wieder polnischer König, doch Livland fällt an Schweden. Der Krieg hat August nicht die ersehnten Erfolge gebracht. Doch von militärischen Niederlagen lässt er sich nicht die Stimmung verderben. Denn ebenso wie den Kampf auf dem Feld, liebte er die weiblichen Reize - ein weiteres Schlachtfeld im Leben des Märchenkönigs und Machtpolitikers.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet