Der Schatz lebt

Die Sensation von Kabul

In Kabul wird im Dezember 2003 das baktrische Gold gefunden. Das Filmteam fliegt sofort nach Afghanistan, um des Schatzrätsels Lösung zu finden. Erst nach langem Drängen erteilt der Kulturminister eine Drehgenehmigung.

Im provisorischen Präsidentenpalast wird der Goldhort bewacht wie ein Staatsschatz. Niemand hat mehr an ein Wunder geglaubt, und nun darf das Kamerateam die Grabbeigaben sogar als erste filmen.

Rettung durch Heldentag

Die Krone der Kuschan-Prinzessin ist wie einst auf den Wanderungen der Steppen-Nomaden in Einzelteile zerlegt. Eigentlich wollte man ein paar Hundert Stücke zeigen, aber dann war es nur ein Dutzend. Angeblich sollen die wertvollen Bestände erst wissenschaftlich untersucht werden, bevor man sie der Öffentlichkeit zeigt. Wie gerne würde Professor Sarianidi die herrlichen Gürtelschnallen bewundern, aber der hat sich gerade ein Bein gebrochen.

In der Zentralbank war der Schatz einst deponiert. Und hier wurde er auch auf mutige Weise gerettet. Ein ehemaliger Wächter erzählt die Heldengeschichte. Aus Furcht vor Racheakten bleibt er anonym:

Glücklicher Schatzjäger


Auch wenn er nur mit Hilfe einer Videoaufzeichnung Wiedersehen mit seinem größten Fund feiern kann, so ist der Schatzjäger doch überglücklich über die Rettung seines einmaligen Fundes. Nun wird das über 2000 Jahre alte Kuschan-Erbe also doch noch für die Nachwelt erhalten.

In seiner Moskauer Wohnung kann sich Sarianidi wenigstens einige Kopien ansehen, die für die Filmaufnahmen hergestellt wurden. Sein Liebling: die goldene Aphrodite.




Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet